Begegnung auf der Bornholmer Brücke am 9. November

Pressemitteilung vom 07.11.2011

An der Brücke „Bornholmer Straße“ öffnete sich in der Nacht vom 9. zum 10. November 1989 erstmals seit dem 13. August 1961 die Mauer. Die Berliner kamen wieder zusammen. „Berlin wird leben, und die Mauer wird fallen.“ (Willy Brandt)
Das ist der Wortlaut auf dem Gedenkstein an der Bösebrücke, die von 1961 bis 1989 DDR-Grenzübergang war und am 9. November 1989 der erste Grenzübergang der innerdeutschen Grenze, an dem die DDR-Grenzschranken fielen. Dieses Ereignis war seither für die Bürgermeister der angrenzenden Bezirke Anlass, sich am 9. November eines jeden Jahres in den Abendstunden an der Bornholmer Straße auf der Bösebrücke zu treffen und mit den zusammen gekommenen Berlinerinnen und Berlinern ins Gespräch zu kommen. Dieser Tradition folgend hat sich der Pankower Bezirksbürgermeister Matthias Köhne mit seinem Amtskollegen aus Mitte, Dr. Christian Hanke (beide SPD), am Mittwoch, dem 9. November 2011 um 21 Uhr auf dem „Platz des 9. November 1989“, an der Bösebrücke, verabredet. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich anlässlich des Jahrestages des Mauerfalls an dem historischen Ort einzufinden.