Im Himmel, unter der Erde - Filmaufführung am 3. November 2011

Pressemitteilung vom 20.10.2011

Aus Anlass der Gedenkfeiern zu den Novemberpogromen von 1938 lädt das Bildungszentrum am Antonplatz, Bizetstraße 27, 13088 Berlin am Donnerstag, dem 3. November 2011 um 19 Uhr zur Aufführung des preisgekrönten Dokumentarfilms über den Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee ein. „Im Himmel, unter der Erde“ von Regisseurin Britta Wauer und Kameramann Kaspar Köpke porträtiert Menschen aus aller Welt, die von jüdischer und zugleich Berliner Geschichte erzählen – anrührend und nachdenklich, aber auch komisch und absurd.
Mit einer Fläche von 42 Hektar und 115.000 Grabstellen ist der Jüdische Friedhof Weißensee heute der größte noch aktiv genutzte jüdische Friedhof Europas. Weder der Friedhof noch sein Archiv sind je zerstört worden. Umgeben von Mauern und bedeckt von einem Urwald aus Bäumen, Rhododendron und Efeu liegt hier ein Paradies für Geschichten-Sammler. »Ein Friedhofsfilm, wie er lebendiger nicht sein kann« urteilte DER TAGESSPIEGEL und das Publikum der 61. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2011 zeichnete den Film im Panorama mit dem Publikumspreis aus.
Britta Wauer, geboren 1974 in Berlin, hat nach einer Ausbildung an der Berliner Journalistenschule an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin Regie studiert. Für ihre Arbeiten wurde sie unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis und dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Seit 2005 hat sie ihre eigene Produktionsfirma „Britzka Film“ mit Schwerpunkt Dokumentarfilm.
Im Anschluss an die Aufführung steht die Regisseurin dem Publikum für ein Gespräch zur Verfügung. Angefragt sind außerdem einer der Protagonisten des Films Daniel Hakerem und der Landschaftsarchitekt und Autor Alfred Etzold, der 2006 einen Band zur Geschichte des Jüdischen Friedhofs Berlin-Weißensee publiziert hat. Der Eintritt beträgt 3 EUR, Anmeldungen sind erbeten unter Tel.: 030 9209 0980. Eine Veranstaltung des Amtes für Kultur und Bildung Pankow/Fachbereiche Volkshochschule und Bibliotheken sowie des Glashaus e.V..