Kooperationsvereinbarung Kinderschutz fortgeschrieben

Pressemitteilung vom 07.09.2011

Die Pankower Kooperationsvereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen Gesundheit und Jugend für einen besser vernetzten Kinderschutz wurde jetzt fortgeschrieben. Die Bezirksstadträtinnen für Jugend, Christine Keil (Die Linke), und Gesundheit, Lioba Zürn- Kastantowicz (SPD), setzen zum 1. Oktober 2011 die überarbeitete Kooperationsvereinbarung zwischen beiden Abteilungen im Rahmen des Netzwerkes Kinderschutz für Pankow in Kraft. Erstmalig wurde im Jahr 2007 zwischen den beiden Ressorts eine verbindliche Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Kinderschutz geschlossen. Jetzt kann eine positive Bilanz der Arbeit gezogen werden.
Seit 2007 gibt es die bezirkliche Hotline Kinderschutz, welche die Erreichbarkeit des Jugendamtes von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 – 18 Uhr unter Tel.: 90295 5555 regelt. 80 Prozent der Informationen erreichen die beiden Ämter zwischen 9 und 16 Uhr. Im 1. Halbjahr 2011 kamen über diese Hotline Kinderschutz des Bezirkes 136 Meldungen an, in denen sich Aufmerksame Sorgen um das Wohl von Kindern und Jugendlichen machten. Davon erforderten 102 Meldungen (75 Prozent) ein sofortiges Handeln. Dies bedeutet, dass zwei Fachkräfte des Jugendamtes in Kooperation mit den Fachkräften des Gesundheitsamtes Vorort gehen, um sich ein Bild von der tatsächlichen Belastungssituation in der Familie zu machen und bei Erforderlichkeit konkrete Schritte zum Schutz von Kindern und Jugendlichen einzuleiten. 30 Prozent der Meldungen betrafen Kinder im Alter unter 3 Jahren und 21 Prozent im Alter von 13 bis 18 Jahren. Die neue Kooperationsvereinbarung berücksichtigt die Erfahrung des gemeinsamen Ämternetzwerks und bezieht zukünftig verbindlich den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst des Bezirksamtes sowie medizinische Einrichtungen und Krankenhäuser ein.