Pankow vorbildlich in Sachen Klimaschutz

Pressemitteilung vom 30.08.2011

Mit der Übergabe der Sporthalle an die „Jeanne-Barez-Schule“ in Französisch Buchholz Ende vergangener Woche wurde gleichzeitig ein leistungsfähiges Blockheizkraftwerk (BHKW) in Betrieb genommen. Bei der Planung und Umsetzung der Maßnahme im Rahmen des Konjunkturpaketes II (KP II), wurde auch die marode Heizungsanlage der Schule durch eine moderne Heizungsanlage mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW) ersetzt. Schule und Sporthalle – mit zwei Hallenteilen – erhalten dadurch eine besonders ökologische Wärmeversorgung. Durch einen gasbetriebenen Motor wird neben der Heizwärme auch Strom ins öffentliche Netz eingespeist. Die Dachkonstruktion der Sporthalle ist statisch so ausgelegt, dass die gesamte Fläche für die Errichtung einer Photovoltaikanlage vermietet werden kann. In diesem Zusammenhang kann der Bezirk Pankow auch mit Stolz darauf verweisen, dass in den letzten Jahren insgesamt zwölf Photovoltaikanlagen auf Schuldächern installiert und in Betrieb genommen werden konnten. Die Gesamtkosten für die Sporthalle betragen 3,8 Mio. EUR, davon wurden 3 Mio. EUR aus dem KP II bereitgestellt. Auch bei der Sanierung anderer Liegenschaften im Bezirk wurden bereits BHKW wie in der Grundschule Danziger Straße 50, bzw. Mini-BHKW (unter 10 kW Leistung) in den Jugendfreizeitstätten Mahlerstraße 4/6, Wichertstraße 24, sowie in der Klecks-Grundschule, Brixener Straße 40, eingebaut.
„Auch diese Maßnahme war ein weiterer Trend setzender Schritt in Sachen Klimaschutzinitiative, bei der u. a. die Förderung der Kraft/Wärme/Kopplung im Zuge der Sanierung von Liegenschaften im Bezirk Pankow als ein wesentlicher Bestandteil genannt werden sollte“, erklärt die Bezirksstadträtin für Jugend und Immobilien, Christine Keil (DIE LINKE). „Mit der planmäßigen Fertigstellung der Sporthalle und der dazugehörigen Freifläche steht nicht nur den Schülerinnen und Schülern mit Beginn des Schuljahres 2011/2012 eine neue Wirkungsstätte zur Verfügung, sondern auch dem Vereinssport“, so die Stadträtin weiter.