Weltspieltag am 28. Mai 2009 - Aktionen jetzt planen und beantragen

Pressemitteilung vom 18.02.2009

Das Deutsche Kinderhilfswerk ruft gemeinsam mit seinen Partner/innen im „Bündnis für das Recht auf Spiel“ (UN Kinderrechtskonvention Artikel 31), zu einem bundesweiten Aktionstag am 28. Mai jeden Jahres, den Weltspieltag, auf. Das Jugendamt Pankow ist Mitglied im Bündnis. Kindertagesstätten, Schulen, Initiativen und Projekte der Jugendarbeit, von Jugendverbänden und viele Andere sind aufgerufen, in ihrer Stadt oder Gemeinde witzige, provokante und öffentlichkeitswirksame Spielaktionen durchzuführen. Das Motto für 2009 soll lauten: „Spielen an ungewöhnlichen Orten!“

Das „Bündnis für Recht auf Spiel“ verfolgt das Ziel, dass Kinder in unserer Gesellschaft akzeptiert werden, wenn sie „immer, zu jeder Zeit, an jedem Ort“ spielen wollen und damit ihre Lebenswelt selbst ergründen und verstehen lernen! Die so gewonnenen Erkenntnisse sind dauerhafter als reine Wissensaneignung ohne eigenes Erleben. Die erwachsene Öffentlichkeit sollte sich darauf besinnen, wie sie als Kinder selbst gespielt haben: auf der Straße, auf jedem freien Fleck in der Stadt, im Wald, auf dem Boden im Museum oder im Geschäft, oder…. oder…. oder …. . Gegenwärtig verweisen wir (Erwachsenen) Kinder sehr gern in die ihnen zugewiesenen „Spielgebiete“, wie z.B.: Kindergarten, Schule & Hort, Spielplatz und Kinderzimmer. Freiräume im öffentlichen Lebensumfeld nehmen immer mehr ab. Wer spielt heute noch in der Großstadt auf der Straße? Zudem wird das Recht auf selbstbestimmtes Spiel der Kinder durch Eltern oft unterschätzt, wenn jeder Tag durch Termine für die Kinder durchgeplant ist und das Spielen mit Freunden und das eigene Erkunden nur eine „Nebenbeschäftigung“ wird. Was passiert mit unseren Kindern, wenn kein Spielzeug da ist, womit beschäftigen sie sich? Wie lernen sie sich selbst zu beschäftigen und mit sich zu spielen? Inwieweit müssen wir uns als Erwachsene auch als Animateure für unsere Kinder verabschieden und sie fragen, was und wie sie spielen würden? Diese und andere Fragen sollen sich die Akteure stellen und sich mit dem Thema beschäftigen.

Da für diese Aktivitäten keine öffentlichen Gelder zur Verfügung stehen ist es sinnvoll, sich rechtzeitig zu kleinen, lokalen Bündnissen für das Recht auf Spiel vor Ort zusammen zu schließen und so auch die lokale Wirtschaft mit ins „Spielboot“ zu bekommen. Notwendige Informationen und Anträge gibt es im Internet unter www.berlin.de/pankow auf der Seite Hinweise für Veranstalter von Festen . Weitere Infos im Internet unter: www.recht-auf-spiel.de, www.weltspieltag.de oder bei Jeanette Münch, Tel.: 030 90295-7117, E-Mail: jeanette.muench@ba-pankow.verwalt-berlin.de .

Das Pankower Amt für Umwelt und Natur hat angekündigt, entsprechende Anträge zur nichtkommerziellen Sondernutzung von öffentlichen Grünflächen und Spielplätzen (gemäß § 6 Abs. 5 Grünanlagengesetz) wohlwollend prüfen zu wollen, um die entgelt- und gebührenfreie Nutzung zu ermöglichen. Alle Projekte, die ihre Ideen und Aktivitäten auf solchen öffentlichen Flächen präsentieren möchten, sollten ihre Anträge möglichst bis Ende April 2009 beim Amt für Umwelt und Natur, Fröbelstr. 17, 10405 Berlin, Tel.: 030 90295–6447, E-Mail: umwelt-natur@ba-pankow.verwalt-berlin.de , einreichen.

Hinweise für Veranstalter von Festen