Inhaltsspalte

Pankow startet Smiley-System für Lebensmittelbetriebe

Pressemitteilung vom 22.12.2008

Das neuartige Smiley-System für Lebensmittelbetriebe wird in Pankow als erstem Berliner Bezirk im Januar 2009 eingeführt. Der sogenannte Smiley wird an Betriebe und gastronomische Einrichtungen vergeben, die bei der amtlichen Lebensmittelkontrolle eine überdurchschnittliche Qualität und Hygiene nachgewiesen haben. Grundlage für die Teilnahme ist eine Vereinbarung zwischen dem Bezirksamt Pankow, Abteilung Öffentliche Ordnung, und dem Inhaber des Lebensmittelbetriebes sowie die Erfüllung der Kriterien eines Bewertungsbogens im Zusammenhang mit einer amtlichen Kontrolle. Das System sieht die “Verleihung” des Smileys bei einer Erreichung von mindestens 90 Prozent der möglichen Punkte vor. Dokumentiert wird dies durch einen Aufkleber mit dem Logo sowie eine amtliche Urkunde. Zudem werden die teilnehmenden Betriebe im Internet veröffentlicht. Seinen Ursprung hat das Projekt in dem erst 2008 novellierten Verbraucherinformationsgesetz (VIG), welches verschiedene Möglichkeiten derartiger Informationen für die Verbraucherinnen und Verbraucher zulässt.
Jens-Holger Kirchner, Bezirksstadtrat für Öffentliche Ordnung, hat sich für das Projekt im Bezirk stark gemacht und hofft jetzt auf Nachahmer in anderen Bezirken. “Von dem neuartigen und in anderen Städten erfolgreich erprobten System profitieren die Betriebe und Verbraucher gleichermaßen. Die Betriebe haben einen klaren Wettbewerbsvorteil, weil sie ihre gute Arbeit sichtbar und amtlich dokumentiert bekommen. Und die Verbraucher können auf einen Blick sehen, ob ihre Kantine, ihr Lieblingsrestaurant, der Schnellimbiss, der Bäcker oder Fleischer an der Ecke sauber arbeitet“, so der Bezirksstadtrat. Noch ist der Smiley ein Versuch, der auf freiwilliger Basis und im bezirklichen Rahmen läuft. Das Interesse der Unternehmen ist aber eindeutig vorhanden. Die Erfahrungen sollen ausgewertet und dann an die anderen Bezirke weitergeleitet werden mit dem Ziel, die Smiley-Vergabe flächendeckend für die Hauptstadt einzuführen. „Wir müssen dann zusammen mit dem Senat überlegen, wie eine bezirksübergreifende Datenbank eingerichtet werden kann, damit die recht aufwändige Erstellung der Listen entfällt und auch die Orientierung der Nutzer über Bezirksgrenzen hinweg möglich wird“, so der Stadtrat weiter. Bisher müssen in Deutschland die Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrolle nicht automatisch veröffentlicht werden. Pankow verfügt aktuell über 7.700 Lebensmittelbetriebe, darunter Restaurants, Bäcker, Imbisse, Marktstände, Supermärkte, Discounter, Obst- und Gemüsehändler. Die Beanstandungsquote im Gastronomiebereich liegt in Pankow bei ungefähr 30 Prozent, der Großteil sind Hygienemängel. Dieser hohen Quote soll das Smiley-System entgegen wirken. Interessenten sind herzlich eingeladen sich über das Smiley-System zu informieren und daran teilzunehmen. Alle Informationen im Internet unter www.berlin.de/pankow .