Inhaltsspalte

Judy Winter liest für die Menschenrechte am 11. Dezember 2008

Pressemitteilung vom 20.11.2008

Vor 60 Jahren formulierten die Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948 mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ein Ziel der Weltgemeinschaft. „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren…..“ Obwohl diese Prinzipien von allen Staaten anerkannt, sind sie noch längst nicht allgemein verwirklicht. Aufklärung ist deshalb unverzichtbar, denn was selbstverständlich klingt, wird nach wie vor vielerorts missachtet. Nicht nur im Sudan oder in Simbabwe, sondern auch in den Industriestaaten, auch in Europa. 42 Prozent der Deutschen können – nach einer Infratest-Umfrage – nicht ein einziges Menschenrecht aufzählen. Mittlerweile setzen sich über zwei Millionen Mitglieder und Unterstützer von Amnesty International für die Menschenrechte ein. Weltweit und zumeist ehrenamtlich.

Am Donnerstag, dem 11. Dezember um 20 Uhr lädt auch die Bibliothek am Wasserturm gemeinsam mit Amnesty International, Gruppe 1581 in die Aula des Kultur- und Bildungszentrums „Sebastian Haffner“, Prenzlauer Allee 227, 10405 Berlin ein, den 60. „Geburtstag“ der Menschenrechts-Erklärung literarisch zu begehen. Die Schauspielerin Judy Winter, engagiert u. a. auch als Kuratorin der Berliner Aids-Hilfe, liest Texte von Xiao Rundcrantz, Slavenka Drakulic, Paul van Dyk und Ute Scheub.

Keineswegs leichte Texte. Xiao Rundcrantz war als chinesische Staatsanwältin selbst Teil eines Rechtssystems, dem wiederholt systematische Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden. Ihr 2006 erschienenes Buch „Rote Staatsanwältin“ konnte nur im schwedischen Exil entstehen. Slavenka Drakulic, eine der bekanntesten Schriftstellerinnen Kroatiens, thematisiert mit ihren Texten zum Balkan-Krieg unmenschliche Gewalt gegen Frauen mitten in Europa. Paul van Dyk, einer der bekanntesten und erfolgreichsten DJs der Welt, äußert sich in einem Text zum Thema Menschenrecht auf Bildung und über sein Projekt für Kinder. In ihrem Buch „Friedenstreiberinnen“ dokumentiert Ute Scheub den Einsatz von Frauen in Krisenregionen der Welt.

Für Judy Winter ist es nicht der erste Einsatz für Amnesty International im Dienst der Menschenrechte. Zuletzt las sie im vergangenen Jahr in der Tribüne, zusammen mit Schülern Texte von politischen Gefangenen. Musikalisch wird sie von Clemens R. Hoffmann am Saxophon begleitet.

Der Eintritt ist frei, Anmeldung erforderlich unter Tel. 030 90295 – 3921