Inhaltsspalte

Zwei neue Spielplätze werden am 19.11.2008 im Bötzowviertel eröffnet

Pressemitteilung vom 17.11.2008

Der Pankower Bezirksbürgermeister, Matthias Köhne, eröffnet am 19.11.2008 zwei neue Spielplätze im Bötzowviertel. Um 15:00 Uhr wird in der Käthe-Niederkirchner-Straße ein neuer Spielplatz eingeweiht und um 15:30 Uhr erfolgt die Eröffnung des „Schaukelgartens“ in der Pasteurstraße / Esmarchstraße.
Matthias Köhne: „Mit der Fertigstellung der beiden Kinderspielplätze wird das Defizit an Spielflächen im Prenzlauer Berg weiter verringert und Pankow ist wieder ein Stück kinder- und familienfreundlicher geworden.“

Informationen zu den Spielplätzen:

Käthe-Niederkirchner-Straße
Das vorher als PKW- Stellfläche genutzte Gelände wurde bis zu 1 m tief aufgebrochen und der belastete Boden ausgetauscht. Im dicht bewohnten Sanierungsgebiet ist der Kleinkinderanteil sehr hoch, so dass der Spielplatz speziell als Kleinkinderspielplatz gestaltet wurde. Die Spielplatzidee ist hier das Thema “Spielinsel”, in dem Meer aus Sand stehen unterschiedliche Spielgeräte. Ein Piratenschiff mit mehreren Spielmöglichkeiten wie Klettern, Schaukeln und Rutschen. Außerdem gibt es im Meer auch noch eine Wippe, eine Entenfamilie, ein Drehspielgerät sowie ein Schaukelnest. Von der Insel schaut eine Piratenholzfigur mit einem Fernrohr in Richtung Eingang, hier steht noch ein bunter Papagei. Das Sandmeer „brandet“ an eine leichte Pflasterböschung. Um diese Fläche herum befindet sich ein Asphaltweg auf dem die Kinder auch Dreirad und Roller fahren können. Die rahmende Bepflanzung mit Bänken und weiteren Sitzgelegenheiten runden das Bild ab. Die Baukosten für den Spielplatz betragen 193.000 EUR.

Pasteurstraße / Esmarchstraße
Auf dem ca. 600 m² großen Grundstück, das bisher mit Gebäuden und Schuppen bebaut war, entstand ein „Schaukelgarten“. Gemeinsam mit der Betroffenenvertretung Bötzowviertel, Schülern der anliegenden Homer Grundschule, Einhorn e.V., dem Mädchentreff „Ebbe & Flut“ sowie interessierten Anwohnerinnen und Anwohnern wurden seit Herbst vergangenen Jahres zahlreiche Ideen gesammelt und diskutiert. Dabei stand das Thema „Schaukeln“ im Vordergrund. Deshalb entstand ein Spielplatz mit verschiedenen Schaukelvarianten, einem Baumhaus, Spielelementen zum „Fühlen“ sowie einer Pergola mit Sitzelementen. Der Spielplatz wurde aus zweckgebundenen Einnahmen für Infrastrukturmaßnahmen in Sanierungsgebieten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Sanierungsmitteln des Bezirkes finanziert. Die Baukosten für den Spielplatz betragen 195 T€.

Zu beiden Eröffnungen hat die Betroffenenvertretung ein kleines Fest mit Clownerie, Musik, „Speis- & Trank“ organisiert.