Übergabe der neu gestalteten Grünanlage Antonplatz Süd am 15. Oktober 2008

Pressemitteilung vom 14.10.2008

Die neu gestaltete Grünanlage Antonplatz Süd an der Berliner Allee in Weißensee übergibt Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (SPD) nach zwölf Monaten Bauzeit am Mittwoch, dem 15. Oktober 2008 um 15 Uhr der Öffentlichkeit. Von September 2007 an war das Areal zunächst entsiegelt und beräumt, sowie ab Januar 2008 neu gestaltet worden. Im Zuge der Neugestaltung hatte es Ende 2006 einen Kunstwettbewerb gegeben, aus dem Matthias Heinz mit seinem Entwurf für einen Zierbrunnen als Preisträger hervorgegangen ist. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme beliefen sich auf 800.000 EUR, davon 450.000 EUR Fördermittel. Bezirksbürgermeister Matthias Köhne: „Ich freue mich, dass es uns an dieser Stelle gelungen ist, einen Platz mit hoher Aufenthaltsqualität herzurichten. Das Areal in unmittelbarer Nachbarschaft zur Schnurre-Bibliothek und dem gerade im Bau befindlichen Bildungszentrum Bizetstr. 27 wird dadurch deutlich aufgewertet.“ Zur feierlichen Eröffnung gibt es ein buntes Programm unter Beteiligung der Musik- und Volkshochschule, der Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek sowie vielen anderen. Der Antonplatz Süd ist Bestandteil des im Rahmen der 10. Rechtsverordnung 1994 festgelegten Sanierungsgebietes „Komponistenviertel“ im Ortsteil Weißensee im Bezirk Pankow. Der berlinweit bekannte Platz entstand um 1874 und ist Mittelpunkt des historischen Ortszentrums von Weißensee. Die Fläche auf der anderen Seite der Berliner Allee war ursprünglich mit Gebäuden aus der Gründerzeit bebaut, die im 2. Weltkrieg zerstört wurden. Die brach gefallene Fläche wurde 1954 als Grünfläche angelegt, seit dem als Freiraum genutzt und in den 70er Jahren erneuert. Sie reicht in ihrer Ausdehnung von der Berliner Allee bis zur parallel verlaufenden Bizetstraße. Die Sanierungsziele haben die Neugestaltung der Freifläche und die Bebauung der Platzkanten definiert, um den Charakter als Aufenthalts- und Erholungsraum im Mittelpunkt des Gebietes mit einer Größe von 3.700 m² herzustellen.