Inhaltsspalte

Ausstellung "jeden kann es treffen" im Rathaus Pankow

Pressemitteilung vom 16.03.2007

“jeden kann es treffen” ist der Titel einer Ausstellung, die nur noch bis zum 30. März 2007 im Rathaus Pankow, Breite Str. 24A-26, 13187 Berlin, zu sehen ist. Geöffnet ist Mo. – Fr. 8 – 18 Uhr, Eintritt frei. Unfallopfer, Hinterbliebene, Ersthelfer und Verursacher schildern in bewegenden, offenen Texten ihr Erlebtes. In Porträts, Berichten und privaten Dokumentationen lernt der Besucher über dreißig Einzelschicksale kennen. Diese verdeutlichen, welche Konsequenzen Gedankenlosigkeit, Selbstüberschätzung und Leichtsinn im Straßenverkehr bedeuten. Der Schmerz, die Wut und die Hilflosigkeit aller Beteiligten soll den Betrachter dazu bewegen, über seine Verantwortung sich selbst und anderen Menschen gegenüber nachzudenken. Schulen, Fahr- und Berufsschulen sowie andere Einrichtungen können Termine unter Tel.: 030 53671131 für geführte Besuche vereinbaren und um mit Betroffenen ins Gespräch zu kommen. Jeder kann anschließend seine eigenen Schlüsse für die zukünftige Fahrweise ziehen, nachdem er gesehen hat, was passieren kann, wenn Selbstüberschätzung, Raserei, Alkohol oder Drogen im Spiel sind. Vielleicht ist es auch wichtig zu überlegen, bei wem man mitfährt…

www.jeden-kann-es-treffen.de