Drucksache - 1528/XIX  

 
 
Betreff: Personelle Verbesserung für die Neuköllner Kitas
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:LINKEBA/JugGes
  Liecke, Falko
Drucksache-Art:AntragVorlage zur Kenntnisnahme - SB
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Vorberatung
24.02.2016 
48. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln von Berlin überwiesen   
Jugendhilfeausschuss Vorberatung
10.03.2016 
45. öffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses vertagt   
23.06.2016 
47. öffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses mit Änderungen im Ausschuss beschlossen   
Hauptausschuss Vorberatung
11.07.2016    37. nichtöffentliche Sitzung des Hauptausschusses      
Bezirksverordnetenversammlung Vorberatung
13.07.2016 
53. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln von Berlin mit Änderungen in der BVV beschlossen   
Bezirksverordnetenversammlung Entscheidung
21.06.2017 
7. öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln von Berlin mit Abschlussbericht zur Kenntnis genommen   

Beschlussvorschlag
Anlagen:
Antrag
Antrag überwiesen
Beschluss
Schlussbericht

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Ausschuss empfiehlt der Bezirksverordnetenversammlung die Annahme des Antrages in folgender Fassung:

 

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird gebeten, sich bei der Senatsverwaltung für Finanzen nachdrücklich dafür einzusetzen, dass die Erzieherinnen und Erzieher in den Berliner bzw. Neuköllner Kitas und in dem Kita-Eigenbetrieb Südost höher entlohnt werden.

Der Bezirk ist verpflichtet, den Rechtsanspruch der Eltern auf einen Kitaplatz zu erfüllen. Damit ausreichend Kita-Plätze für die Neuköllner Eltern zu Verfügung stehen, sollte die Arbeit in den Neuköllner Kitas möglichst attraktiv gestaltet werden."

 

Ursprungstext:

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Das Bezirksamt wird gebeten, den Neuköllner Bezirkshaushalt und sonstige finanzielle Zuwendungen an Neukölln nach möglichen Finanzmitteln zu überprüfen, die für eine nachhaltige Verbesserung der Arbeitssituation der Erzieherinnen und Erzieher an den Neuköllner Kitas und dem Kita-Eigenbetrieb Südost verwendet werden können. Wenn Mittel gefunden werden, soll die Bezirksverordnetenversammlung über eine mögliche Verwendung informiert und beteiligt werden.

 

Begründung:

Es ist scheinbar möglich, 1.000 Euro "Erschwernissprämie" zur Einstellung von neuen Erzieherinnen und Erziehern in Neukölln zu zahlen. In diesem Fall sollten diese "freien Mittel" möglichst für eine dauerhafte Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Neuköllner Kitas bzw. beim Eigenbetrieb Südost verwendet werden. Eine "Erschwernissprämie" verstärkt nur mögliche Vorurteile gegen eine Arbeitsaufnahme in Neukölln. Besondere Prämien sind nicht geeignet, längerfristig das Personalproblem bei den Kitas zu lösen. Andere Bezirke wären sicher gezwungen, umgehend nachzuziehen.

 

 

 

-Schlussbericht-

 

Mit Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung vom 13. Juli 2016 wurde das Bezirksamt Neukölln gebeten, sich bei der Senatsverwaltung für Finanzen nachdrücklich dafür einzusetzen, dass die Erzieherinnen und Erzieher in den Berliner bzw. Neuköllner Kitas und in dem Kita-Eigenbetrieb Südost höher entlohnt werden. Der Bezirk ist verpflichtet, den Rechtsanspruch der Eltern auf einen Kitaplatz zu erfüllen. Damit ausreichend Kita-Plätze für die Neuköllner Eltern zu Verfügung stehen, sollte die Arbeit in den Neuköllner Kitas möglichst attraktiv gestaltet werden.

 

In zahlreichen Schreiben wurde die zuständige Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft durch das Jugendamt Neukölln darauf aufmerksam gemacht, dass in Neukölln ein massiver Mangel an Betreuungsplätzen herrscht und um Unterstützung gebeten wird, damit der Bezirk zunftig sicherstellen kann, alle Rechtsansprüche auf einen Kitaplatz zu bedienen. In diesem Zusammenhang wurde auch darauf hingewiesen, dass grundsätzlich eine gewisse Sicht auf das Übermorgen zwingend notwendig ist, um auch den wachsenden Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder aus Flüchtlingsfamilien zu decken.

 

Zusätzliches Personal würde es ermöglichen, die Zahl der real zur Verfügung stehenden Kitaplätze darüber hinaus zu erhöhen. Um Wiederholungen vorzubeugen, verweise ich an dieser Stelle auch auf die Beantwortung der Großen Anfragen zur Drucksache 1532/XIX „Kopfpauschale?“, 1527/XIX „1.000 Euro für neue Erzieher“ und GA 1554/XIX „Kitaplätze in Neukölln“, in der ausführlich zur Betreuungsplatzsituation in den Kindertagesstätten des Eigenbetriebs SüdOst und die Anstrengungen seitens des Jugendamtes Neukölln berichtet wurde.

 

 

Das Bezirksamt sieht den BVV-Beschluss damit als erledigt an.

 


 

Berlin-Neukölln, den

 

 

 

________________________________________

Dr. Franziska GiffeyFalko Liecke

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
BVV Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Sitzungsteilnehmer Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen