Umweltmedizin

Schimmelbefall

Schimmel in der Wohnung

Schimmelpilze in Innenräumen

Ursachen des Schimmelpilzwachstums in Wohnräumen sind Feuchteschäden, die durch bauliche Mängel und/oder falsches Verhalten der Bewohner verursacht/begünstigt werden.
Bei immungeschwächten Menschen können unter Umständen einige Schimmelpilzarten lebensbedrohliche Infektionen in der Lunge und in den Nasennebenhöhlen verursachen, sog. Mykosen. Stoffwechselprodukte der Schimmelpilze verursachen den charakteristischen muffigen Schimmelpilzgeruch, der bei starker Ausprägung die Schleimhäute reizen und Kopfschmerzen auslösen kann.

Vorgehen bei Schimmelpilzbefall

Bei Schimmelpilzwachstum in Wohnungen ist vorrangig die Ursache der Feuchtigkeit zu ermitteln und zu beseitigen, denn nur die Behebung der Ursachen führt zu dauerhaftem Verschwinden des Schimmelpilzbefalls

  • Ist der Schimmelpilzbefall durch Ihr Wohnverhalten verursacht, ändern Sie insbesondere die Heizungs- und Lüftungsgewohnheiten. Die Zimmer sollten mehrfach täglich zehn Minuten bei weit geöffneten Fenstern gelüftet werden. Gekippte Fenster ermöglichen den Luftaustausch nur unzureichend.
  • Informieren Sie Ihren Vermieter.
  • Bei baulichen Mängeln wenden Sie sich bitte an das Bau- und Wohnungsaufsichtsamt Karl-Marx-Straße 83 in 12040 Berlin

Wegen fehlender Rechtsgrundlagen zur Mängelbeseitigung findet keine Begutachtung des Schimmelpilzbefalls in Wohnungen durch das Gesundheitsamt statt.


Asbest … was tun?

Wir beraten Sie gern über Vorsichtsmaßnahmen.
Ausführliche Informationen über Asbest entnehmen Sie bitte der Broschüre der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt “Asbest in Gebäuden”

  • Broschüre Gesundhes Trinkwasser - Brunnen und Quellen

    Dokument nicht barrierefrei

    PDF-Dokument (9.3 MB) - Stand: 08-2014