Historisches Schachbrett als neues Objekt in der ständigen Ausstellung: „99 x Neukölln“

Pressemitteilung vom 18.06.2015

Bildungsstadtrat Jan-Christopher Rämer und Museumleiter
Dr. Udo Gößwald präsentieren im Beisein des Spenders Prof. Karol Kubicki ein historisches Schachbrett als neues Objekt in der ständigen Ausstellung: „99 x Neukölln“ am 19. Juni 2015 um 19 Uhr im Museum Neukölln, Alt-Britz 81, 12359 Berlin.

Die ständige Ausstellung „99 x Neukölln“ des Museums Neukölln erhält ein neues Objekt: das Schachbrett des polnischstämmigen Dichters und Malers Stanisław Kubicki. Die Geschichte der Familie Kubicki ist eng mit der Geschichte des Widerstands und der Verfolgung während des Nationalsozialismus in Neukölln verknüpft. Stanisław Kubicki zieht 1927 gemeinsam mit seiner Frau Margarete und den beiden Kindern in die neu erbaute Hufeisensiedlung in Britz. Sie gehören zu einem Kreis von Künstlern und Intellektuellen, der nach 1933 durch die Nationalsozialisten bedroht und verfolgt wird. Nach dem Beitritt in die polnische Widerstandsbewegung wird Stanislaw Kubicki 1941 durch die Gestapo verhaftet und in Warschau ermordet.
In der Veranstaltung wird zunächst die Installation des neuen Objektes sowie die Herkunft und Bedeutung des Objektes für das Museum thematisiert. Im Anschluss daran laden wir in den Geschichtsspeicher, um im Gespräch mit Prof. Karol Kubicki, Sohn von Stanisław und Margarete Kubicki, Erinnerungen und Geschichten über das Lebenswerk seiner Eltern zu hören.
Kultur- und Bildungsstadtrat Rämer: „Ein auf den ersten Blick unscheinbares Objekt bringt uns zum Nachdenken über unangepasste Menschen aus der Hufeisensiedlung. Menschen, die es wagten, Widerstand zu leisten und dafür mit ihrem Leben bezahlten. Ich danke Herrn Prof. Karol Kubicki sehr für die Spende und die Unterstützung der Zeitzeugenarbeit des Museums Neukölln sowie Herrn Gößwald und seinem Team für die professionelle Musealisierung des fast einhundert Jahre alten Schachbretts.“

Museum Neukölln
Alt-Britz 81 (Gutshof Britz), 12359 Berlin, www.museum-neukoelln.de,