Tempus Ritualis - Ein griechisch-deutsches Kunstprojekt zu neuen Gemeinschaftsritualen

Pressemitteilung vom 23.10.2014

25. Oktober 2014 – 11. Januar 2015

Eröffnung in der Galerie im Körnerpark
Freitag, 24. Oktober 2014, 18 Uhr

TEILNEHMENDE KÜNSTLERINNEN
Lena Athanasopoulou, Christina Dimitriadis, Nina Fischer & Maroan el Sani,
Pia Greschner, Susanne Kriemann, Lia Nalbantidou, Christine Schulz,
Eva Stefani, Evanthia Tsantila

ENTWICKELT, ORGANISIERT & KURATIERT VON
Christina Dimitriadis, Christine Nippe, Evanthia Tsantila

Die Ausstellung Tempus Ritualis nimmt die Krise in Griechenland zum Ausgangspunkt, um neue soziale Entwicklungen und kulturelle Muster zu untersuchen: Welche Initiativen, Formen von Solidarität und Vergemeinschaftung sind in Zeiten der Veränderung zu beobachten?

Der Titel Tempus Ritualis kombiniert zwei gegensätzliche Begriffe miteinander: Während das Wort Tempus auf die aktuelle Zeit, einen Moment im Jetzt, verweist, können Rituale erst durch eine kontinuierliche Wiederholung spezifischer kultureller Vorgehensweisen entstehen, sie sind demnach in der Vergangenheit begründet. Tempus Ritualis möchte mit Hilfe künstlerischer Methoden neue rituelle Formen in ihrer Entstehung erforschen und präsen-tieren: Wodurch ist unsere Zeit charakterisiert und welche gemeinschaftsstiftenden Rituale bilden sich in Zeiten der Krise heraus?

Die griechische Gesellschaft hat sich seit 2009 rapide verändert: Gibt es – trotz der Krise – neue Entwicklungen auf der sozialen Mikroebene? Inwiefern kann z.B. im künstlerischen Milieu ein stärkerer Zusammenhalt und ein kontinuierlicher Dialog sowie eine freund-schaftlichere Atmosphäre beobachtet werden? Welche Formen der Neudefinition von Community of Crisis, Sharing-Gemeinschaften, Production of Locality oder gar Freundschaft können beobachtet werden?

Das Projekt kombiniert die Innen-, Außen- sowie Diasporaperspektive indem Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Herkunft neue Arbeiten – Fotografien, Videos, Collagen und Installationen – entwickeln, die miteinander in den Dialog gebracht werden.

Das Projekt wurde von Christina Dimitriadis, Evanthia Tsantila und Christine Nippe gegründet. Die besondere Beziehung, die Christina Dimitriadis und Evanthia Tsantila zu Griechenland und Deutschland haben, sowie die intensive Arbeit in beiden Ländern ermöglicht die zwei verschiedenen Kontexte in aller Tiefe durch künstlerische Arbeit zu erkunden. Christine Nippe, eine Anthropologin und Kunstwissenschaftlerin mit profunden Erfahrungen in der Organisation und Kuratur von Ausstellungen, ergänzt das Team in interdisziplinärer Weise.

Tempus Ritualis wurde vom SMCA – State Museum of Contemporary Art Thessaloniki unterstützt und im Sommer 2014 im CACT – Thessaloniki Center of Contemporary Art präsentiert. Das Projekt wird gefördert vom Goethe Institut Thessaloniki, ifa – Institut für Auslandsbeziehungen e.V., OUTSET. Greece, Aegean Airlines und AHK – Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer.

Artists Talks mit den Künstler_innen und Kuratorinnen
Sonntag, 26.10.2014, 17 Uhr
Sonntag, 23.11.2014, 17 Uhr