Berliner Tatorte Dokumente rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt Ausstellung mit Fotos von Jörg Müller

Pressemitteilung vom 20.09.2011

Vernissage: Freitag, 30. September 2011, 18.00 / Foyer

Seit 2002 dokumentiert das Opferberatungsprojekt ReachOut gewalttätige Angriffe mit rechtem, rassistischem und antisemitischem Hintergrund in einer berlinweiten „Chronik“. Jörg Müller fotografiert diese Tatorte. Orte, die auch in unserer Nachbarschaft sein könnten, alltägliche Orte. Die Gewalt, die hier gegen Menschen ausgeübt wurde und die deren Leben grundlegend verändert hat, kann nicht durch Fotos gezeigt werden. Das mögliche Szenario spielt sich in der Phantasie der Betrachterinnen und Betrachter und ab. Hier geschah Unmenschliches, das jederzeit an jedem Ort wieder geschehen kann. Die Ausstellung ist ein Appell, nicht wegzuschauen, sich einzumischen und Hilfe zu holen, wenn Andere bedroht und angegriffen werden.

Der Verein ReachOut, der diese Wanderausstellung erarbeitet hat, berät Opfer von Gewalttaten und informiert über Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus.

Ausstellungsort: Gemeinschaftshaus Gropiusstadt, Foyer
Bat-Yam-Platz 1, 12353 Berlin (U 7 Lipschitzallee, Bus 373)
Öffnungszeiten: Di – Fr 10:00-21:00 Uhr, Sa 10.00-21.00 Uhr
Ausstellung vom 01. bis zum 29. Oktober 2011
Eintritt frei
Mehr Information: Gemeinschaftshaus Gropiusstadt, Karin Korte, Telefon 90239-1410,
karin.korte@bezirksamt-neukoelln.de oder www.kultur-neukoelln.de