Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zum interdisziplinären Kinderschutz im Bereich des Vivantes Klinikum im Bezirk Neukölln

Pressemitteilung vom 24.08.2011

Am Standort des Vivantes Klinikum Neukölln werden täglich viele Kinder aus den unterschiedlichsten Gründen zur Diagnostik oder Behandlung vorgestellt. Sowohl im Diagnose- und Behandlungszentrum (DBZ) als auch in der Kinderklinik oder in der Kinderchirurgie gibt es dabei immer wieder Situationen, die Anlass geben, an Kinderschutz gefährdende Einflüsse zu denken.

Hinweise für einen solchen Verdacht gerade bei kranken Kindern frühzeitig zu erkennen, abzuklären und ggf. rechtzeitig der Situation entsprechend zu reagieren, sind für die diese Kinder behandelnden Ärzte zwar ein Teil ihrer sozialpädiatrischen Arbeit, sie brauchen dafür jedoch die Zusammenarbeit mit in diesen Fragen besonders geschulten, in der Regel sozialpädagogischen Fachkräften. Deren Finanzierung ist im Klinikbudget jedoch nicht berücksichtigt.

Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Neukölln, das neben vielen anderen Aufgaben letztlich auch seine Wächterfunktion bei Kinderschutzaspekten wahrnimmt, konnte im Zusammenwirken mit dem KinderGesundheitsHaus e.V. im Rahmen des bestehenden Leistungsvertrages ein Modul entwickelt werden, das genau diese Tätigkeit des sozialpädagogischen Kurzclearings ermöglicht.

Das KinderGesundheitsHaus e.V. ist ein freier Träger, der als Nachsorgeeinrichtung des Bunten Kreises e.V. und zugleich als Träger der Jugendhilfe anerkannt ist.
Ein regelmäßiger Austausch zu Kinderschutzfragen findet vor Ort in der regionalen Kinderschutzgruppe statt.

Die gestrige Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung hat das Ziel, die Verantwortungsgemeinschaft für Kinderschutzfragen am Standort Vivantes im Bezirk Neukölln zu stärken.