Schloss Britz präsentiert: "Salon Orchester Berlin „Wochenend’ und Sonnenschein“"

Pressemitteilung vom 29.07.2011

Salonorchester Rosinenbomber 020

Sonntag, den 14. August 2011 um 19.00 Uhr auf der Schlossterrasse

Salon Orchester Berlin – „Wochenend’ und Sonnenschein“
Christoph Sanft – Leitung
Susann Hülsmann – Sängerin
Martin Stange – Sänger

Tanz- und Unterhaltungsmusik der 20er bis 60er Jahre

Eintrittskarten zum Preis von 12 € (ermäßigt 7 €) sind im Vorverkauf im Schloss Britz, Alt-Britz 73, 12359 Berlin, Tel. 6097923-0 und – soweit noch vorhanden – an der Abendkasse erhältlich. Weitere Informationen unter www.schlossbritz.de .

Nostalgie im Schloss Britz – Wer in den Klängen der 20er bis 60er Jahre schwelgen will, ist bei diesem Konzert heute Abend in großer Besetzung des Salon Orchesters Berlin goldrichtig!
Mit Leidenschaft knüpft es an die Tradition der kleinen Salonorchester als auch der Ära der großen Tanz- und Unterhaltungsorchester der 20er – 60er Jahre an. Es werden unterhaltsame (Tonfilm-)schlager, Swingtitel und ein aus Evergreens bestehendes Repertoire geboten. Das Motto des Sonntagskonzerts lautet „Wochenend und Sonnenschein“. Hören Sie dazu passende Titel wie z.B. „Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln geh´n“, „Pack die Badehose ein“ oder auch „Summertime“. Die Musikerinnen und Musiker lassen auf sehr originelle Weise alte Zeiten wiederaufleben.
Christoph Sanft, der auch der Pianist des Orchesters ist, leitet das Salon Orchester Berlin.
Begleitet wird das Orchester durch seine GesangssolistenSusann Hülsmann und Martin Stange.

Das “Salon-Orchester Berlin” entstand eher zufällig als geplant. Zu Ehren der Abiturfeier eines Steglitzer Gymnasiums im Jahr 1980 fanden sich einige Schüler des Musik-Leistungskurses zusammen, um dort das musikalische Programm mit zu gestalten. Christoph Sanft, damals noch Christoph Fischer und ein Mitschüler arrangierten spontan den Aufbau eines Salonorchesters, um Schlager aus den 30er bis 50er Jahren zu spielen. Im Jahr 1981 formierte sich dann das “Salon-Orchester-Berlin”, welches in den folgenden Jahren für Auftritte in Seniorenheimen oder bei Schützenfesten gebucht wurde. Auf Grund ihres großen Erfolges konnten die Musiker dann auch kleine Konzertreisen durch Deutschland unternehmen. Es folgte das Engagement eines Sängers im Jahr 1984, der das “Salon-Orchester Berlin” auf seinen Auftritten begleitete. 1985 suchte das Orchester einen neuen Sänger und fand durch eine Anzeige im “TIP” Matthias Otto. Dieser passte perfekt in das Ensemble. 1987 nahm Matthias Otto seinen Künstlernamen an: Max Raabe. Der heute sehr bekannte Max Raabe trennte sich 1987 vom “Salon-Orchester Berlin”, um eine eigene Karriere zu verfolgen. Das Orchester vergrößerte sich in den folgenden Jahren auf 17 Musiker und zwei Gesangssolisten und tritt erfolgreich bei Opernbällen und Konzerten in ganz Deutschland auf.
In seiner über 30-jährigen Geschichte hat das Salon Orchester Berlin mehr als eintausend Veranstaltungen erfolgreich bereichert. Im August 2006 durfte das Salon Orchester Berlin die Sänger- und Schauspieler – Legende Johannes Heesters begleiten. Internationale Verpflichtungen führten das Salon Orchester Berlin u.a. bereits nach Polen, Schweiz, Österreich und in die U.S.A.