„Die Karl-Marx-Straße – Facetten eines Lebens- und Arbeitsraums“

Pressemitteilung vom 06.12.2010

Baustadtrat Thomas Blesing und Autorin Cornelia Hüge laden am Donnerstag, dem 09.12.2010 um 14.00 Uhr zur Buchpräsentation „Die Karl-Marx-Straße – Facetten eines Lebens- und Arbeitsraums“ ein. (Ort: Galerie im Saalbau, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin)

Die Veranstalter möchten Sie neugierig machen auf einen Text- und Bildband mit 295 Seiten und ca. 300 Abbildungen, der die wechselhafte Geschichte der Straße für den Leser interessant aufbereitet. Die Karl-Marx-Straße hat schon viel gesehen: politische Auseinandersetzungen in den 1920er- und 1930er-Jahren, die Entwicklung zu einer der beliebtesten Einkaufsstraßen Westberlins mit einer wahren Hochphase nach dem Mauerfall 1989 und dem dann schleichenden wirtschaftlichen Abstieg. Ein Lichtstreifen am Horizont ist jetzt die zu erwartende Entwicklung durch die Ausweisung als Sanierungsgebiet. Das Stadtmarketing setzt bereits neue Maßstäbe und realisierte Umbauprojekte markieren einen „Neubeginn“.

Das Buch zeigt die Entwicklung eines Stadtraumes, dessen in weiten Teilen historische Architektur in bemerkenswerter Vollständigkeit erhalten blieb, während sich die Bewohner und Besucher, das Straßenbild an sich und die Geschäftslandschaft bis heute mehrfach und zeitweilig auch gravierend veränderten. Die Karl-Marx-Straße wird aus verschiedenen Blickwinkeln – im Überblick und in Nahaufnahmen, zeithistorisch, aber auch architektur- und nutzungsgeschichtlich – betrachtet. Neben einem geschichtlichen Überblick werden interessante Areale, architekturhistorisch bemerkenswerte Bauten, Kulturorte und Geschäftszentren in detaillierten Texten und umfangreichen Bildfolgen vorgestellt.