Aktuelles zum Coronavirus

Hier finden Sie alle Informationen der Senatsverwaltungen: www.berlin.de/corona
Hier finden Sie alle Informationen des Gesundheitsamtes Mitte: Gesundheitsamt Mitte

Bitte beachten Sie, dass das Gesundheitsamt in Bezug auf die Sars-CoV-2-Infektionsschutzverordnung keine Rechtsberatung vornimmt, sondern lediglich eine Beratung zu gesundheitsbezogenen Fragen.

Inhaltsspalte

Integriertes Handlungskonzept Leopoldplatz

Ausgezeichnet

Das Projekt „Leopoldplatz – Gemeinsam einen Platz für alle gestalten“ wurde am 24.09.2014 mit dem zweiten Platz beim Präventionspreis der Landeskommission Berlin gegen Gewalt ausgezeichnet. Dieser Preis ist eine Anerkennung und Ermutigung für das Netzwerk der vielen engagierten Menschen, die sich für Verbesserungen auf dem Platz eingesetzt haben und weiterhin einsetzen.

Urkunde Präventionspreis

Urkunde Präventionspreis

PDF-Dokument (312.1 kB)

Leitvorstellungen des integrierten Handlungskonzepts am Leopoldplatz

  • Anwohnende, Familien sowie Besuchende sollen sich auf dem Platz wohlfühlen.
  • Problematische Nutzer*innengruppen werden nicht verdrängt.
  • Der Drogenhandel ist energisch zu bekämpfen.
  • Mediation und Konfliktmoderation mit Betroffenen

Gremienstruktur

Der Runde Tisch Leopoldplatz ist Teil des integrierten Handlungskonzepts “Leopoldplatz — ein Platz für alle”. Zur gewalt- und kriminalitätspräventiven Gremienstruktur des Handlungskonzeptes zählen, neben dem Runden Tisch, die Praktikerrunde und die Steuerungsrunde Platzmanagement. Die Praktikerrunde am Leopoldplatz setzt sich handlungs- und lösungsorientiert zu allen konkreten Detailfragen in den Handlungsfeldern auseinander. In der Steuerungsrunde Platzmanagement findet eine regulierende und steuernde Abstimmung statt, die alle Handlungsfelder in den Blick nimmt und eine aktive Balancierung zum Ziel hat.

Weitere Informationen und Protokolle des Runden Tisch Leopoldplatz

Gemeinwesenorientiertes Platzmanagement

Übersichtsgrafik zum gemeinwesenorientierten Platzmanagement

PDF-Dokument (466.5 kB)

Die vier Handlungsfelder des Integrierten Handlungskonzepts am Leopoldplatz

1. Kulturelle Belebung
2. Bauliche Veränderungen
3. Soziale Angebote
4. Verbesserung der Sicherheit

1. Kulturelle Belebung

Aufgrund der Corona-Pandemie sind Veranstaltungen in 2021 nur unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen umsetzbar.

In regelmäßigen Abständen finden auf dem vorderen Leopoldplatz der Wochen- und Trödelmarkt, der Weddingmarkt und das Lauenburger Kinderfest statt.

2. Bauliche Veränderungen

Geplante bauliche Veränderungen zum hinteren Leopoldplatz (Maxplatz) mit Beteiligungsverfahren für Bürgerinnen und Bürger. Weitere Informationen auf https://mein.berlin.de/projects/leopoldplatz/.

Im Auftrag vom Bezirksamt Mitte, Präventionskoordination, erstellte Frau Dr. Franziska Becker 2018 eine Erhebung zum hinteren Leopoldplatz.

Erhebung zum hinteren Leopoldplatz (Maxplatz), 2018

PDF-Dokument (1.1 MB)

3. Soziale Angebote

Das soziale Platzmanagement und die Gemeinwesenmediation wurde bis Ende 2020 durch Dr. Franziska Becker im Auftrag des Bezirksamts Mitte durchgeführt.

Fixpunkt e.V. ist mit dem Projekt „MITTE“ im Rahmen des integrierten Handlungskonzeptes Leopoldplatz/Mitte vor Ort für die niedrigschwellige und aufsuchende gemeinwesenorientierte Drogen- und Suchthilfe mit Kontaktstelle beauftragt.

Auch die Soziale Wohnhilfe des Bezirksamts ist am Leopoldplatz im Einsatz.

4. Verbesserung der Sicherheit

Ein gemeinwesenorientierter Platzdienst ist im Einsatz, der über niederschwellige Ansprachen und in Kooperation mit der Polizei und dem Ordnungsamt zur Verbesserung des Sicherheitsgefühls und zur verbesserten Sicherheit vor Ort beiträgt.

Das Café Leo wurde als temporäre bauliche Maßnahme im Rahmen des bezirklichen Präventionskonzeptes zur Zurückgewinnung des vorderen Leopoldplatzes eingesetzt und besteht bis heute fort. Dieser Bereich war 2009 und 2010 durch massiv auftretende Nutzungskonflikte geprägt.

In der Sanierungszeitung “Ecke Müllerstraße” (Nr. 8 2017, S. 3) finden Sie einen Artikel über den Platzdienst. Zudem hat der Weddingweiser am 12.12.2017 dazu berichtet.