Drucksache - 2284/V  

 
 
Betreff: Mobility Data Specification auch für Berlin
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:Gruppe der PiratenGruppe der Piraten
Verfasser:Konrad, Freitag 
Drucksache-Art:AntragAntrag
Beratungsfolge:
BVV Mitte von Berlin Entscheidung
23.01.2020 
34. Öffentliche Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin (mit LIVESTREAM)      
Wirtschaft, Arbeit, Ordnungsamt, Gleichstellung Entscheidung
27.01.2020 
30. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit, Ordnungsamt und Gleichstellung vertagt   
24.02.2020 
31. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit, Ordnungsamt und Gleichstellung      

Sachverhalt
Anlagen:
1. Antrag Piraten vom 14.01.2020

Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen:

 

 

Technischer Hintergrund:

Mit der ‚Verordnung für die Benutzung von Tretrollern und Skateboards mit Elektromotor wurde der deutsche Markt für Sharing-E-Roller-Anbieter geöffnet. Weltweit haben Städte verschiedene Regulierungsstrategien entwickelt. Besonders interessant ist die Strategie des Department of Transportation in Los Angeles (Ladot). Diese hat einen technischen Standard erdacht und diesen komplett mit der Software für die Referenzimplementierung veröffentlicht. Dieser Standard ist die Mobility Data Specification (MDS).

Dieser Standard ermöglicht im Kern eine datenschutztechnisch unbedenkliche Kommunikation zwischen Kommune und E-Roller-Anbieter. Dadurch erhalten die Kommunen Daten über abgestellte Räder und Roller sowie die gefahrenen Routen und können damit beispielsweise die Auswirkungen von Straßen- oder Brückensperrungen auf den Verkehr analysieren. Auf der anderen Seite können die Kommunen auch Daten senden, um etwa Zonen einzurichten, indem Roller bevorzugt oder temporär nicht abgestellt werden sollten z.B. zur Vorbereitung eines Stadtfestes oder eines Marathons.

 

Das  Bezirksamt wird ersucht, sich bei den zuständigen Stellen in Berlin  dafür einzusetzen die Mobility Data Specification auch in Berlin  verpflichtend für alle Beteiligten einzuführen.

 

Begründung:

Die  Implementierung der Mobility Data Specification richtet sich primär an  die Landesebene, jedoch zieht auch der Bezirk Vorteile aus diesem  Standard und kann sein Verkehrskonzept selbständig optimieren.

Dieser Standard hat für den Bezirk verschiedene Chancen:

  • Informationen zu abgestellten Rädern und Rollern
  • glichkeiten zur Auswertung von Routen
  • * Daten Übermittlung zur Einrichtung von Abstellsperrzonen

 

Mehr zum Thema:

 

Stefan Krempl, „36C3: Die Verkehrswende selber hacken“, 30.12.2019, heise online, URL: https://www.heise.de/newsticker/meldung/36C3-Die-Verkehrswende-selber-hacken-4624862.html

 

@obbi5 und @ubahnverleih, „Rollersharing kommt nach Deutschland. Was deutsche Städte jetzt schon von anderen lernen können“, 03.03.2019, Zukunft Mobilität, URL: https://www.zukunft-mobilitaet.net/169402/analyse/rollersharing-regulierung-kommunen-international-mobility-data-specification/

 

@obbi5 und @ubahnverleih, „36C3 - Verkehrswende selber hacken“, 30.12.2019, YouTube, User: media.ccc.de, URL: https://youtu.be/WhgRRpA3b2c?t=938 

 

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
BVV Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Sitzungsteilnehmer Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen