Die Haushalte in den Berliner Ortsteilen Moabit, Wedding und in der Oranienburger Vorstadt werden gebeten, an der Haushaltsbefragung zum sozialen Erhaltungsrecht (Milieuschutz) des Bezirksamtes teilzunehmen

Pressemitteilung Nr. 397/2015 vom 31.08.2015

Der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung, Carsten Spallek, informiert:

Das Bezirksamt Mitte von Berlin prüft derzeit, im Rahmen einer vertiefenden Untersuchung aufbauend auf dem Grobscreening im Jahr 2014, ob die dabei ermittelten Verdachtsgebiete Voraussetzungen für den Erlass einer sozialen Erhaltungsverordnung gemäß § 172 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 BauGB (Milieuschutzverordnung) aufweisen.
Gleichzeitig wird eine Nachuntersuchung im sozialen Erhaltungsbiet Oranienburger Vorstadt durchgeführt, um zu prüfen ob dort weiterhin die Voraussetzungen für den Fortbestand der Erhaltungsverordnung bestehen.
Mit der Verordnung sollen Modernisierungen sozial verträglich und behutsam umgesetzt werden, um die Wohnbevölkerung im Quartier vor Verdrängungsprozessen zu schützen.

Dazu hat das Bezirksamt drei Büros (INPOLIS; UmbauStadt; LPG mbH) damit beauftragt die Untersuchung in den Ortsteilen Moabit, Wedding und der Oranienburger Vorstadt durchzuführen.
Im Rahmen dieser Untersuchung werden die Büros in den o.g. Gebieten eine Haushaltsbefragung durchführen, sowohl per Post als auch durch eine persönliche Befragung. Das Bezirksamt und die beauftragten Büros ziehen aus dieser Befragung wichtige Rückschlüsse über die Wohn- und Lebenssituation in den Gebieten. Die Befragung findet im Zeitraum der 07.09. bis 27.09.2015 statt.

Das Bezirksamt Mitte von Berlin bittet hiermit die für die Haushaltsbefragung ausgewählten Bewohner/Bewohnerinnen um Ihre aktive Teilnahme, um dadurch die Ermittlung von sozialen Erhaltungsgebieten im Bezirk Mitte voranzubringen.

Medienkontakt:
Bezirksamt Mitte, Bezirksstadtrat Carsten Spallek, Tel.: (030) 9018-44600