Aktuelles zum Coronavirus

Hier finden Sie alle Informationen der Senatsverwaltungen: www.berlin.de/corona
Hier finden Sie alle Informationen des Gesundheitsamtes Mitte: Gesundheitsamt Mitte

Bitte beachten Sie, dass das Gesundheitsamt in Bezug auf die Sars-CoV-2-Infektionsschutzverordnung keine Rechtsberatung vornimmt, sondern lediglich eine Beratung zu gesundheitsbezogenen Fragen.

Inhaltsspalte

„Curator's residency // Berlin-Lagos“ - ein Residenzprogramm für Kurator*innen

Pressemitteilung Nr. 322/2015 vom 03.07.2015

Die Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Kultur, Umwelt und Naturschutz, Sabine Weißler, informiert:

Im Juli 2015 startet das Residenzprogramm für junge Kuratorinnen und Kuratoren „Curator’s residency // Berlin-Lagos“, ein Kooperationsprojekt des Goethe-Instituts Lagos (Nigeria) vertreten durch Marc-André Schmachtel, KUNSTrePUBLIK e.V. und des Amts für Weiterbildung und Kultur/ Fachbereich Kunst und Kultur, vertreten durch Dr. Ute Müller-Tischler.

Ziel von „Curator’s residency // Berlin-Lagos“ ist die Stärkung des deutsch-nigerianischen Dialogs und lädt dazu junge Kurator*innen, die Gastinstitutionen Galerie Wedding und Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZK/U) sowie die interessierte Öffentlichkeit zu einem Perspektivwechsel ein.

Den Anfang macht der 31-jährige Künstler und Kurator Folakunle Oshun aus Lagos, Nigeria. Er studierte Bildende Kunst (Skulptur) und Kunstgeschichte an der Universität von Lagos und kuratierte Ausstellungen u.a. in der African Artists’ Foundation – Stiftung zur Förderung aktueller Kunst in Afrika und der Osh Gallery. Darüber hinaus realisierte und initiierte er diverse Kunstprojekte und –Formate u.a. in Kooperation mit dem Goethe-Institut Lagos. Während seines Aufenthaltes in Berlin vom 5. Juli bis 30. September 2015 betreut Folakunle Oshun in der Galerie Wedding die Einzelausstellung „No Food For Lazy Man“ mit Arbeiten des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh, die am 17. September 2015 eröffnet. Darüber hinaus bietet ihm der Aufenthalt die Gelegenheit, die künstlerischen und kulturellen Ausdrucksformen urbaner und gesellschaftlicher Fragestellungen im Bezirk Mitte zu erforschen, die eigene kuratorische Praxis zu erweitern, sich auszutauschen und zu vernetzen. Für den Zeitraum der Residenz erhält Folakunle Oshun ein Arbeits- und Wohnatelier im ZK/U, wo er innerhalb der Residency sowie beim „OPEN HAUS“ die Gelegenheit hat, sich und seine Arbeit einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren.

Für das Goethe-Institut Nigeria, welches den Aufenthalt finanziell fördert, bedeutet dieser Austausch eine weitere Vertiefung des künstlerischen Austauschs zwischen Deutschland und Nigeria. Perspektivisch soll dieses Residenzprogramm zu einem festen Bestandteil ausgebaut werden, und auch deutschen Kurator*innen die Möglichkeit geben, in der Millionenmetropole Lagos künstlerische Praxis zu sammeln.

Informationen zu dem Residenzprogramm finden Sie in Kürze unter www.kultur-mitte.de und www.galeriewedding.de sowie unter www.goethe.de/nigeria und www.zku-berlin.org

Das Goethe-Institut in Kürze:
Das weltweit tätige Kulturinstitut fördert die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland, pflegt die internationale kulturelle Zusammenarbeit und vermittelt ein umfassendes Deutschlandbild. In Zeiten neuer globaler Herausforderungen zielt die Arbeit des Goethe-Instituts auf ein vertieftes Verständnis der Kulturen untereinander und auf die Stärkung des Ansehens Deutschlands in der Welt. Derzeit verfügt das Goethe-Institut über 159 Institute in 98 Ländern, davon 12 Goethe-Institute in Deutschland. Im Rahmen von jährlich rund 100 Residenzprogrammen bieten sie vor allem Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland die Gelegenheit, eine Zeit lang im Ausland zu leben und zu arbeiten.

Medienkontakt
Galerie Wedding: Julia Zieger, Tel. (030) 9018 423 85
Fachbereich Kunst und Kultur: Judith Laub, Tel. (030) 9018 334 09