Mit allen Sinnen erleben - Iftar-Essen auf dem Leopoldplatz am 8. Juli 2015

Pressemitteilung Nr. 316/2015 vom 01.07.2015

Der Bezirksbürgermeister von Mitte, Dr. Christian Hanke, informiert:

Schmecken, riechen, fühlen, sehen und hören: Mit allen Sinnen können Berliner am
8. Juli 2015 pünktlich zum Sonnenuntergang das allabendliche Fastenbrechen – Iftar – erleben. Bei traditioneller Musik, Tanz und gutem Essen feiern die Gäste gemeinsam das Iftar auf dem Leopoldplatz. Und treten so in einen Dialog mit ihren Nachbarn.

Ende Juni hat wieder der islamische Fastenmonat Ramadan begonnen. Während des Ramadan achten Muslime verstärkt auf Nächstenliebe und Gemeinschaft. Nach dem Brauch des Iftar teilen daher reichere Menschen ihr Essen mit den ärmeren. In diesem Sinne findet das Iftar-Essen in diesem Jahr bereits zum vierten Mal auf dem Leopoldplatz vor der alten Nazarethkirche in Berlin-Wedding statt.

Schirmherr für das Fest ist der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Dr. Christian Hanke. Die Gäste erwartet eine festliche Atmosphäre mit gutem Essen und kulturellen Darbietungen.

„Gute Nachbarschaft und ein friedliches Miteinander sind möglich, wenn Menschen miteinander sprechen. Wir wünschen uns daher, dass auch viele nicht-muslimische Nachbarn Gäste des Iftar sind“, betont Hüseyin Ünlü, Initiator des Festes, Mitbegründer des Runden Tisches Leopoldplatz und Inhaber des Bürgerprojektes Café Leo.

Zum Iftar auf dem Leopoldplatz sind alle eingeladen, die den Ramadan selbst begehen, mehr über die Bedeutung des Fastens im Islam erfahren möchten oder einfach mit ihren Nachbarn ins Gespräch kommen wollen.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Der Einlass findet bereits um 18.30 Uhr statt.

Zur Teilnahme am Fastenbrechen war eine Anmeldung aus organisatorischen Gründen nötig. Das Kulturprogramm kann auch ohne Anmeldung besucht werden.

Die Idee zum Iftar-Essen entstand am Runden Tisch Leopoldplatz und wird von Hüseyin Ünlü und dem Runden Tisch organisiert. Das Fest findet in Kooperation mit Kulturen im Kiez e. V und dem Bezirksamt Mitte von Berlin statt. Ermöglicht wird die Veranstaltung durch die freundliche
Unterstützung vieler Netzwerkpartner und mit Mitteln des Bundes sowie des Landes Berlin im Rahmen des Städtebauförderprogramms Aktive Zentren.

Medienkontakt:
Bezirksamt Mitte, Pressestelle, presse@ba-mitte.berlin.de