St. Hedwig-Krankenhaus stellt leerstehendes Bettenhaus als Unterkunft für Flüchtlinge zur Verfügung

Pressemitteilung vom 01.12.2014

Das Bezirksamt Mitte von Berlin informiert :

Das im Bezirk Berlin-Mitte gelegene St. Hedwig-Krankenhaus stellt vorübergehend ein leerstehendes Bettenhaus auf dem Gelände Große Hamburger Straße als Unterkunft für Flüchtlinge zur Verfügung. Der Caritasverband hat sich bereit erklärt, den Betrieb der Einrichtung zu übernehmen.

Aufgrund der steigenden Zahl an Flüchtlingen und Asylsuchenden und der angespannten Unterbringungssituation in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes Berlin wird es auch weiterhin erforderlich sein, Gemeinschaftseinrichtungen herzurichten, um Obdachlosigkeit zu vermeiden.

Der vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) beauftragte gemeinnützige Caritasverband verfügt über gute Erfahrungen in der Betreuung von Gemeinschaftseinrichtungen. Geplant ist eine Belegung ab dem 08. Dezember 2014 mit voraussichtlich bis zu 100 Personen.

Der Bezirk Mitte von Berlin steht in enger Kooperation mit dem LAGeSo und der Caritas und unterstützt die soziale Integration der Bewohnerinnen und Bewohner.

Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke: „Der Bezirk Mitte bedankt sich für das Engagement und die pragmatische Hilfe der Alexianer/St. Hedwig-Krankenhaus. Wir heißen die Flüchtlinge, die Familien und Kinder in Mitte herzlich willkommen. Das Bezirksamt wird den Betreiber Caritas nach besten Möglichkeiten bei der Arbeit mit den Flüchtlingen und Asylsuchenden unterstützen.“

Medienkontakt:
Integrationsbüro Mitte, Hr. Winkelhöfer
Tel.: 9018-33035
E-Mail: integrationsbuero@ba-mitte.berlin.de