Mindeststandards für Unterbringung von Flüchtlingen

Pressemitteilung vom 28.10.2014

Das Bezirksamt Mitte von Berlin informiert:

Nach Planung des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) ist die Errichtung von zwei Traglufthallen für die Unterbringung von Flüchtlingen auf einem Nebenplatz des Moabiter Poststadions vorgesehen. Geplant ist eine Belegung mit bis zu 250 Personen voraussichtlich ab der 46. Kalenderwoche.

Das Bezirksamt Mitte von Berlin verfügt über Erfahrungen bei der Integration der Flüchtlinge und Asylsuchenden aus den bisherigen acht Unterkünften des Bezirkes in die bezirklichen Sozialräume. Auch für die Bewohnerinnen und Bewohner der Traglufthallen wird der Bezirk das Willkommen aktiv gestalten und den Betreiber in seiner Arbeit unterstützen.

Aus fachlicher Sicht ist die Unterbringung insbesondere von Familien in dieser Form jedoch abzulehnen. Für die materiellen Aufnahmebedingungen müssen Mindeststandards auch in der Notsituation gelten.

Bezirksbürgermeister Dr. Hanke: “Flüchtlinge brauchen Privatsphäre. In einer Traglufthalle ist ein der Fluchtsituation angemessenes Leben nicht möglich. Ich fordere das Land Berlin auf, alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, Unterbringungsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Es ist ein Armutszeugnis für die deutsche Hauptstadt, 250 Flüchtlingen – Familien mit Kindern – kein angemessenes Obdach ermöglichen zu können. “

Medienkontakt:
Stephan Winkelhöfer
E-Mail: integrationsbuero@ba-mitte.berlin.de
Tel.: (030) 9018-32961