Einweihung der Erna-Samuel-Straße in Berlin Mitte – Ortsteil Moabit

Pressemitteilung vom 05.05.2014

Der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung,
Carsten Spallek, informiert:

Die neu hergestellte Fahrbahn sowie der Gehweg Erna-Samuel-Straße werden an der
Siemensstraße/ Ecke Erna-Samuel-Straße (Einmündung Siemensstraße 5) eingeweiht.

Erna-Samuel, nach der die „neue Umgehungsstraße“ benannt wird, wurde am 22.12.1895 in Trebbin geboren, war Lehrerin an der jüdischen Schule Rykestraße, nach deren Schließung noch am Auerbachschen Waisenhaus, Schönhauser Allee 162. Erna Samuel wurde 29.11.1942 vom Güterbahnhof Moabit nach Auschwitz deportiert. Das genaue Todesdatum ist nicht bekannt geworden.

Mit dem Straßenneubau erfolgt die Erschließung der geplanten Gewerbeflächen auf dem Bahngelände zwischen der Siemensstraße und den Gleisanlagen des nördlichen Innenrings der Deutschen Bahn. Gemeinsam mit dem gewerblichen Verkehr soll auch der Durchgangs-verkehr der Siemensstraße über die Erna-Samuel-Straße geführt werden, um die heute stark belastete Siemensstraße zu entlasten.
Die Siemensstraße wird zum Teil in der verkehrlichen Bedeutung zurückgestuft und als Tempo-30-Straße ausgewiesen.
Damit sind Wohnumfeld verbessernde Maßnahmen für das südlich angrenzende Wohngebiet weiter fortgeführt worden; für den Schulstandort an der Siemensstraße erhöht sich die Verkehrssicherheit.

Die Erna-Samuel-Straße übernimmt die übergeordnete verkehrliche Funktion der Quitzowstraße und Siemensstraße und ist gemäß Berliner Straßengesetz (BerlStrG) als Straße II. Ordnung zu klassifizieren. Deshalb wurde vom Bezirksamt Mitte von Berlin für diesen Straßenneubau ein Planfeststellungsverfahren einschließlich Bürgerbeteiligung durchgeführt. Die nun umgesetzte Planung wurde mit Planfeststellungsbeschluss vom 19. November 2010 rechtswirksam. Somit ist die Verlängerung der Ellen-Epstein-Straße über den ehemaligen Moabiter Güterbahnhof, mit Anbindung an die Beusselstraße durchgeführt.

Dieses Vorhaben wurde durch eine Finanzierungszusage der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung ermöglicht. Diese hat das Vorhaben aus Bundes- und Landesmitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) gefördert. Die Ausgaben belaufen sich auf ca. 4,04 Millionen Euro.

Es wurden folgende Arbeiten ausgeführt:

  • Baufeldfreimachung wie zum Beispiel Baumfällarbeiten, Stubben roden
  • Bodenaustausch
  • Neubau der Regenentwässerung einschließlich der Kontrollschächte und Abläufe
  • Neubau der Fahrbahn, des südlichen Gehweges und im Rampenbereich beidseitigen Gehweges, Zufahrten, Markierungen von zwei Radfahrstreifen
  • Herstellung der Beleuchtung
  • Anlegen von Baumscheiben und Pflanzung von 85 Stück Bäumen und kleinen Pflanzen
  • Zaunneubau und 10 Toranlagen
  • Neubau eines Wirtschaftsweges in Höhe des Moabiter Stadtgartens
  • Umbau bzw, Anpassung der Lichtzeichenanlage Beusselstraße, dieser ist z. Zt. noch im Bau

Ansprechpartner:
Straßen- und Grünflächenamt Mitte
FB 3, Planung, Entwurf und Neubau
Fr. Weihmann
Tel.: 030/9018-22795

Medienkontakt:
Bezirksamt Mitte, Bezirksstadtrat Carsten Spallek, Tel.: (030) 9018-44600