Bezirksbürgermeister setzt sich für den Erhalt des Gesundheitszentrums im Haus der Gesundheit in Berlin-Mitte ein

Pressemitteilung vom 10.12.2013

Der Bezirksbürgermeister von Mitte, Dr. Christian Hanke, informiert:

Mit dem Ziel des Erhaltes des Gesundheitszentrums in dem Haus der Gesundheit, in der
Karl-Marx-Allee 3, 10178 Berlin – als Standort mit ambulanter ärztlicher Versorgung – hat sich der Bezirksbürgermeister und Gesundheitsstadtrat des Bezirks Mitte, mit einem Brief an die Kassenärztliche Vereinigung Berlin gewandt.

Dem Ausschuss zur Zulassung von Vertragsärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung in Berlin, obliegt die Steuerung der ambulanten, vertragsärztlichen Versorgung in Berlin und entscheidet in der Frage, ob und in welchem Umfang Arztpraxen verlegt werden dürfen.

In der aktuellen Diskussion steht die Schließung der seit 1923 existierenden Poliklinik in Mitte und Verlagerung der Arztpraxen nach Marzahn. Die Sana-Gesundheitszentren GmbH als Betreiber will das “Haus der Gesundheit” in der Karl-Marx-Allee aufgeben und die dort angesiedelten Praxen an das Unfallkrankenhaus Marzahn verkaufen.

Das Gesundheitszentrum Mitte, in dem mehr als 20 Ärzte und therapeutische Praxen gemeinsam unter einem Dach arbeiten, ist für rund 100.000 Menschen die im direkten Einzugsgebiet leben, präsent. Jeder Dritte Einwohner ist weit über 60 Jahre alt.

Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke dazu:

„Ich begrüße den von der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin im Oktober 2013 unterzeichneten „Letter of Intent“, zur Versorgungssteuerung auf der Ebene der 12 Bezirke, da damit endlich anerkannt wird, dass Berlin nicht als ein Versorgungsbereich beplant werden kann. Es besteht die dringende Notwendigkeit, den Blick auf die Bezirke mit ihrer jeweiligen spezifischen Bevölkerungsstruktur zu richten und eine valide Datenerhebung aller maßgebenden Faktoren zur ärztlichen Versorgungssteuerung zu berücksichtigen. Ich plädiere daher ausdrücklich dafür, die Zulässigkeit der Verlagerung aller Arztpraxen vom Standort Karl-Marx-Allee 3 nach Marzahn gründlich zu überprüfen, um weiterhin eine bedarfsgerechte Versorgung in der Region Alexanderplatz zu gewährleisten.“

Medienkontakt : Bezirksamt Mitte, Pressestelle, presse@ba-mitte.berlin.de