Kein Sommerbad am Poststadion

Pressemitteilung vom 14.05.2013

Der Bezirksstadtrat für Jugend, Schule, Sport und Facility Management, Ulrich Davids, informiert:

Der Aufsichtsrat der Berliner Bäderbetriebe hat wieder nicht entschieden, damit wird es kein Sommerbad am Poststadion geben.
Viele Jahre haben die Moabiter Bürgerinnen und Bürger sowie die Bezirksverordneten für das Seydlitzbad gekämpft und nun doch verloren. Seit Ende 2011 hat Bezirksstadtrat Davids mit Unterstützung alle Fraktionen in der Bezirksverordnetenversammlung einen neuen Anlauf für die Eröffnung des Sommerbades unternommen.

Das Sportamt und die Bäderbetriebe haben ein Konzept entwickelt, die Finanzierung von 1,6 Mio Euro von Seiten des Senats für Stadtentwicklung stand fest und der Bezirk stellte 20.000 Euro Risikoabsicherung zur Verfügung.
Das Projekt wurde immer wieder von der Tagesordnung des Aufsichtsrates der Berliner Bäderbetriebe genommen. Bezirksstadtrat Davids weiß bis heute nicht warum, obwohl er immer wieder schriftlich darum gebeten hatte. Es gab auch keinerlei Hinweise, dass das Konzept und die finanziellen Mittel nicht genügen.

Der Verein Moabit e.V. unterstützte den Bezirksstadtrat und sammelte einen erheblichen Betrag an Spenden für den Bau des Sommerbades, aber auch dies ließ den Aufsichtsrat der Bäderbetriebe scheinbar kalt.

Nun ist es vorbei, denn die 1,6 Mio Euro standen nur noch bis 30. April 2013 für das Bad zur Verfügung.
Bezirksstadtrat Davids konnte allerdings 800.000 Euro davon sichern. Dieses Geld soll in Moabit bleiben und rund um das Poststadion verbaut werden.
Wenigstens ein kleiner Erfolg.

Stadtrat Davids wird aber nicht locker lassen, um die Hintergründe für das Verhalten des Aufsichtsrates zu erfahren.

Medienkontakt : Bezirksamt Mitte, Frau Funk, Telefon 9018 23732