Stadtbibliothek: Mit depressiv erkrankten Menschen leben

Pressemitteilung vom 14.11.2012

Veranstaltung für Angehörige depressiv Erkrankter in der Stadtbibliothek Mitte

Die Bezirksstadträtin für Weiterbildung, Kultur, Umwelt und Naturschutz, Sabine Weißler, informiert:

Am Donnerstag, dem 22. November 2012, um 18 Uhr findet in der Bibliothek am Luisenbad eine Veranstaltung zum Thema „Depression“ mit der Diplom-Psychologin Jeannette Bischkopf statt.
Das Buch So nah und doch so fern – Mit depressiv erkrankten Menschen leben von Jeannette Bischkopf ist einer der wenigen Ratgeber, der konsequent die Perspektive der Angehörigen einnimmt und die Frage stellt: Was machen Depressionen mit der Familie, also den Angehörigen des erkrankten Menschen.
Will er nicht oder kann er nicht? Diese Frage stellen sich wohl alle Angehörigen depressiv erkrankter Menschen. Es ist nicht einfach, eine Depression zu verstehen und die eigene Rolle und Verantwortung als Lebenspartner/in, Kind oder Freund/in zu klären. Der fachkundige und verständlich geschriebene Ratgeber hilft den Lesern und Leserinnen bei der Selbstfürsorge und der Suche nach Unterstützung.

Dr. phil. Jeannette Bischkopf ist Diplom-Psychologin und als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU Berlin tätig. Die Autorin beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit dem Thema, unterstützt die Angehörigenselbsthilfe und weiß aus ihrer Arbeit auf einer psychiatrischen Akutstation um die Probleme, auf die Angehörige im psychosozialen Versorgungssystem stoßen.
Das Buch ist in der Reihe Balance Buch Medien erschienen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Verlagspräsentation der Verlage Schattauer und Psychiatrie Verlag statt.
Der Eintritt ist frei.
http://www.balance-verlag.de/
http://www.psychiatrie-verlag.de/

Bibliothek am Luisenbad
Travemünder Str. 2/Ecke Badstraße, 13357 Berlin
Tel.: 9018 45610, E-Mail: luisenbad@stb-mitte.de
U8 Pankstraße, U8 9 Osloer Straße
Bus M27, 125, 128, 150, 255; Tram M13, 50
Mo – Fr 10.00-19.30 Uhr; Sa 10.00-14.00 Uhr

Medienkontakt :
Bezirksamt Mitte, Ellen Stöcklein, Telefon: 9018 24412