Staatssekretärin Dunger-Löper auf Kieztour in Moabit

Pressemitteilung vom 16.08.2010

26,7 Millionen Euro aus dem Programm Aktive Stadtzentren sollen innerhalb der nächsten fünfzehn Jahre dem Gebiet rund um die Turmstraße neues Leben einhauchen.

Während eines gemeinsamen Rundgangs mit der Staatssekretärin für Bauen und Wohnen, Hella Dunger-Löper, und dem Bezirksstadtrat von Mitte, Ephraim Gothe, konnten sich die anwesenden Pressevertreterinnen und -vertreter ein umfassendes Bild vom aktuellen Zustand der Turmstraße und ihrer Umgebung machen.

Staatssekretärin Hella Dunger-Löper: „Wir sehen, wie dringend das Geld aus dem Programm Aktive Stadtzentren hier benötigt wird. Die Turmstraße muss wieder die lebendige und attraktive Geschäftsstraße werden, die sie einmal war. Die Schließung der Warenhäuser Hertie und Woolworth hat leider die bisherige Entwicklung beschleunigt. Deshalb müssen wir mit den Mitteln aus der Städtebauförderung notwendige Investitionen anstoßen. Die Berlinerinnen und Berliner sollen in der Turmstraße Läden und Geschäfte mit einem ansprechenden Angebot finden. Sie sollen gerne in ihrem Kiez leben und sich dort wohl fühlen. Dazu trägt auch der landschaftsplanerische Wettbewerb für den Kleinen Tiergarten bei, dessen Ergebnisse jetzt vorliegen. Hier wird ein freundlicher Park entstehen, der zum Spielen und zum Erholen einlädt.“

Bezirksstadtrat Ephraim Gothe: „Ich bin sehr froh, dass es gelingt, über das Städtebauförderprogramm die Neugestaltung des Kleinen Tiergartens mit einer intensiven Bürgerbeteiligung zu verbinden.“

In dem 89 Hektar großen Fördergebiet wohnen rund 13.000 Menschen. 80 % der dort lebenden Kinder und Jugendlichen haben einen Migrationshintergrund. Die Arbeitslosenquote beträgt teilweise bis zu 16 %. Die Turmstraße droht ihre Bedeutung als Zentrum Moabits zu verlieren, der Kleine Tiergarten fristet ein Schattendasein und die umliegenden Wohnquartiere leiden ebenfalls unter diesen Entwicklungen.

Die 26,7 Millionen Euro aus dem gemeinsamen Bund-Länder Programm „Aktive Stadtzentren“ sollen dabei helfen, diesen Trend nachhaltig zu stoppen und umzukehren. Die Turmstraße wird als Geschäftsstraße revitalisiert. Gleichzeitig werden Straßen, Plätze sowie Grün- und Spielflächen neu gestaltet und aufgewertet, beispielsweise durch Baumpflanzungen oder das Verlegen neuer Pflastersteine am Rathaus und der Arminiusmarkthalle. Für die ersten Programmjahre liegen bereits Zusagen über insgesamt 4,34 Millionen Euro vor, von denen bislang 650.000 Euro ausgegeben wurden. Mit diesem Geld wurden vor allem Maßnahmen realisiert, die unmittelbar zu einer spürbaren Verbesserung der Lebensqualität für die Anwohnerinnen und Anwohner führen. Zum Beispiel wurden 140 Parkbänke im Kleinen Tiergarten repariert und ihr Anstrich erneuert. Auch kulturelle Veranstaltungen wie die Moabiter Kulturtage Inselglück und eine Videoinstallation Sunrise/Sunset im Kleinen Tiergarten profitieren von den Fördermitteln.

Unter dem Arbeitstitel „Boulevard Turmstraße“ ist die Erarbeitung und Umsetzung eines Verkehrskonzepts für die Turmstraße geplant. Für rund 1,9 Millionen Euro wird die Straße für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer attraktiver und sicherer: Gehwegvorstreckungen verschaffen den Passantinnen und Passanten eine bessere Sicht, neue Mittelinseln erleichtern das Überqueren der Straße, Radwege steigern die Sicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer. Die Arbeiten beginnen voraussichtlich 2012.

Einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung des Quartiers leistet auch die Neugestaltung der Parkflächen im Ottopark und im Kleinen Tiergarten. Den landschaftsplanerischen Wettbewerb hat das Büro Latz gewonnen, welches jetzt mit den Planungsaufgaben zur Umgestaltung des Parks beauftragt wird. Im Bereich der Ottostraße wird ein Spielplatz angelegt und an der Stromstraße entsteht eine leicht erhöhte Terrasse mit Café. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 2,37 Millionen Euro. Mit der schrittweisen Umsetzung wird noch in 2010 begonnen.

Medienkontakt:
Bezirksamt Mitte, Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Ephraim Gothe, Telefon: 9018-43900