Bezirksbürgermeister Dr. Hanke spricht bei Übergabe der Gedenktafel für „Tunnel 29“ an der Bernauer Straße

Pressemitteilung vom 23.10.2009

Am Freitag, den 6. November 2009 ab 9.30 Uhr werden zwei Gedenktafeln zu den Fluchttunneln an der Bernauer Straße im Rahmen der Gedenkfeierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Mauerfalls der Öffentlichkeit übergeben.

Garten Brunnenstraße 141 (10115 Berlin) direkt U-Bhf. Bernauer Straße

Es sprechen: ·
Dietmar Arnold , Vorsitzender des Berliner Unterwelten e.V. ·
Dr. Ehrhart Körting , Innensenator von Berlin·
Dr. Christian Hanke , Bezirksbürgermeister von Berlin Mitte·
Dr. Maria Nooke , stellv. Direktorin der Gedenkstätte Berliner Mauer·
Hasso Herschel , Fluchthelfer und Zeitzeuge ·
Ulrich Pfeifer , Fluchthelfer und Zeitzeuge

Im Anschluss präsentiert die Liedermacherin Caro Kunde live ihren Fluchttunnelsong „Frei“.
Gegen 10.15/10.30 Uhr werden der beiden Gedenktafeln am Hause Brunnenstr. 141 und am Hause Schönholzer Str. 7 („Tunnel 29“) übergeben.

Die erste Gedenktafel, gestiftet durch den Berliner Unterwelten e.V., erinnert an den bekannten „Tunnel 29“, durch den am 14. und 15. September 1962 insgesamt 29 Menschen in die Freiheit gelangten. Sie wird am Gebäude Schönholzer Straße 7 angebracht, wo der Stollen seinerzeit auf Ost-Berliner Gebiet endete.

Die zweite Tafel wird am Gebäude Brunnenstraße 141 angebracht und wurde vom Hauseigentümer, Herrn von Marschalck, gestiftet. Sie erinnert an den letzten großen Fluchttunnel an der Bernauer Straße im Jahre 1971, der allerdings kurz vor Vollendung verraten und entdeckt wurde.
An beiden Tunneln wirkten die Fluchthelfer Hasso Herschel und Uli Pfeifer mit.

Medienkontakt :
Berliner Unterwelten e.V.
Tel.: 030-49 91 05 17
Fax.: 030-49 91 05 19