Erweiterung Mauerpark in Übereinstimmung mit dem Flächennutzungsplan (FNP)

Pressemitteilung vom 19.10.2009

Der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Ephraim Gothe, informiert:

Das nunmehr zwischen dem Bezirk Mitte und der Vivico ausgehandelte Konzept des Bezirks unterscheidet sich grundsätzlich von den Varianten aus dem Jahre 2003. Damals stand eine Erweiterung des Parks um etwa 2,5 Hektar in Rede. Im aktuellen Konzept geht es um eine Erweiterung von 5,6 Hektar was in etwa einem 50 Meter breiten und 1000 Meter langen Streifen zwischen Bernauer Straße und dem Gleisfeld im Norden entspricht.

Dies entspricht weitgehend der Darstellung im Flächennutzungsplan (FNP), weshalb eine FNP-Änderung aus Sicht der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung nicht erforderlich ist. Der beim Eigentümer Vivico verbleibende westliche Streifen kann maßvoll bebaut werden. Die Bereichsentwicklungsplanung (BEP) des Bezirks Mitte aus dem Jahr 2004 sieht sogar eine flächenmäßig weit größere Bebaubarkeit vor.

Die Ursprungsplanung von Anfang der 90er Jahre sah eine Erweiterung des Parks auf Weddinger Seite um 6,0 Hektar vor.

Darüber hinaus ist dem Bezirk bewusst, dass eine qualitätvolle Erweiterung des Mauerparks nicht nur eine Frage der Flächenbilanz ist. Die Kunst wird darin bestehen, die Atmosphäre des heutigen Parks aufzugreifen und die Gestaltung der Erweiterungsflächen mit den heutigen Nutzern, den Initiativen, den Anwohnern unter der Regie des Entwurfsverfassers des Parks, Herrn Prof. Lange (Hamburg) in einem Beteiligungsprozess auszuhandeln.

Bezirksstadtrat Ephraim Gothe: “Die nun greifbare Erweiterung des Mauerparks um 5,6 Hektar lässt einen großen Gestaltungsspielraum zu. Von besonderer Bedeutung ist eine zukünftig großzügige Erreichbarkeit des Parks aus dem Brunnenviertel. Außerdem werden wir großen Wert darauf legen, potenzielle Nutzungskonflikte zu minimieren.”

Das Konzept wird voraussichtlich im November im Ausschuss für Stadtentwicklung der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin öffentlich vorgestellt.

Medienkontakt :
Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Ephraim Gothe
Tel. 9018 43900