Aktuelles zum Coronavirus

Hier finden Sie alle Informationen der Senatsverwaltungen: www.berlin.de/corona
Hier finden Sie alle Informationen des Gesundheitsamtes Mitte: Gesundheitsamt Mitte

Bitte beachten Sie, dass das Gesundheitsamt in Bezug auf die Sars-CoV-2-Infektionsschutzverordnung keine Rechtsberatung vornimmt, sondern lediglich eine Beratung zu gesundheitsbezogenen Fragen.

Inhaltsspalte

Jetzt schon vorsorgen für die Zeckensaison!

Pressemitteilung vom 04.02.2008

Der Bezirksbürgermeister und Leiter der Abteilung Gesundheit und Personal, Dr. Christian Hanke (SPD), informiert über Erkrankungen, die durch Zecken übertragen werden:
Ein wirksamer Impfschutz hat einen Vorlauf von mehreren Wochen, daher sollte schon jetzt mit den Impfungen begonnen werden.

Zecken können die Frühsommer-Meningoenzyphalitis (FSME) , eine Virusinfektion, übertragen. Die Erkrankung verläuft in verschiedenen Stadien und tritt in unseren Breiten gehäuft in den Monaten Mai – Juli auf. Die Zecken können aber noch bis in den Oktober aktiv sein. Die Frühsommer-Meningoenzyphalitis kann nur symptomatisch behandelt werden. Schützen kann man sich durch eine Impfung.
Zu den bekanntesten Verbreitungsgebieten gehören Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen (hier immer nur bestimmte Landkreise), Teile Skandinaviens, Österreichs, Ungarns, Polens, Tschechiens und der Slowakei.
Die FSME-Verbreitungsgebiete finden Sie auf der Website des Robert Koch-Institutes www.rki.de .

Die ebenfalls durch Zecken übertragene Lyme-Borreliose ist eine bakterielle Erkrankung. Auch sie kann verschiedene Stadien durchlaufen. Die Infektion mit Borrelien erfolgt von März – Oktober , je nach Witterung. Ein Gipfel besteht in den Monaten Juni und Juli.
Eine Infektionsgefährdung besteht in allen Teilen Deutschlands. Eine Impfung gegen die Lyme-Borreliose gibt es nicht, aber man kann man diese Erkrankung mit Antibiotika behandeln, wenn sie rechtzeitig erkannt wird.

Mit dem Frühsommer beginnt die Zeckensaison. Zecken halten sich bevorzugt in Wäldern in nicht zu trockenen Lagen in hohem Gras und Gebüsch sowie in losem Laub auf. In Höhen von über 1000 – 1200 m halten sich keine Zecken auf.

Es gelten folgende präventive Maßnahmen :

Die Kleidung soll möglichst viel der Körperoberfläche bedecken und hell sein, damit Zecken schnell erkannt werden. Lange Hosen sollte man in die Strümpfe stecken. Festes Schuhwerk ist anzuraten.

Nach dem Aufenthalt im Freien sollte man den gesamten Körper nach Zecken absuchen. Bei Zeckenbefall ist die Zecke umgehend zu entfernen. Bei der Entfernung darf der Zeckenkörper nicht gequetscht werden.

Wenn der Winter in diesem Jahr weiter so mild verläuft, wird die Zeckensaison früh beginnen und man sollte schon an warmen Märztagen an die präventiven Maßnahmen denken.
Sollte im Frühjahr ein Aufenthalt in einem FSME-Zeckengebiet auf dem Urlaubsplan stehen, ist eine frühzeitige Impfung gegen FSME wichtig.

Für weitere Fragen steht Ihnen das Gesundheitsamt zur Verfügung.

Kontakt :
Bezirksamt Mitte, Gesundheitsamt
Fr. Dr. Elvers-Schreiber, Telefon 9018 45253