Das Kulturhaus Mitte ist wieder eröffnet Programm 21. April bis 31. Mai

Pressemitteilung vom 30.03.2007

Am 21.04.07 wird das Kulturhaus Mitte im Hintergebäude Auguststraße 21 nach zweieinhalbjähriger umfassender Sanierung wiedereröffnet.
Am Samstag, dem 21.04.2007 wird das Haus für alle Interessierten geöffnet sein. Ab 17.00 Uhr kann man sich über alle Angebote für Kinder und das Programm informieren und die Räume besichtigen. Natürlich wird auch gefeiert ! Mit der Musikern des Klezmer-Zentrums, Jazz mit Paul Schwingenschlögl, Roland Komitow und Sebastian Hilken und ab 19.00 Uhr spielt Robin Hemingway und Band Blues.

Programm 21. April bis 31. Mai 2007

APRIL 2007

Sa 21.04.
17.00 Uhr Offenes Haus mit Klezmermusik
18.00 Uhr Jazz/ Paul Schwingenschlögl (Trompete, Flügelhorn), Roland Komitow (Bariton-Sax), Sebastian Hilken (Cello)
19.00 Uhr Blues/ Blues Daddy Robin Hemingway and Blackriders

Mo 23.04., 19.30 Uhr / Konzertsaal
VORTRAG
In der Reihe „Globalisierung und Widerstand“
„SlumCity: Stigma, Hype und Alltag“
Referent: Stephan Lanz (Berlin)
Eine Veranstaltung der jour fixe initiative berlin
Eintritt frei

Do 26.04., 20.30 Uhr / Konzertsaal (jeden 3. Donnerstag / Monat)
JAZZ
Berlin Jazz Composers Orchestra Jay Jay Be Ce
Das Berlin Jazz Composers Orchestra JayJayBeCe – ein etwas griffigeres Kürzel für JugendJazzBand Charlottenburg – wurde 1987 von Christof Griese an der Musikschule Charlottenburg gegründet. Das einzigartige Konzept – junge MusikerInnen spielen ausschließlich Kompositionen Berliner Komponisten – führte zu Einladungen auf Festivals in Berlin, London – Lewisham, Norwich, Cardiff, Eindhoven, Kopenhagen, Leipzig und Nürnberg. Wenn ein Ensemble mehr ist als die Summe der Akteure, dann ist oft ein Chef mit Führungsqualitäten im Spiel. Fetzige Bläsersätze und knackige Rhythmen fegen Big Band Vorurteile swingend beiseite.
Christof Griese leader
Paul Engelmann, Erik Robisch, Birgitta Flick, Tove Langhof, Julia Mindt saxes
Alan Sommer, Tobias Knebel, Donat Kubrinski trumpets
Nils Marquardt, Philip Domke, Frauke Petri trombones
Friedrich Wengler piano / Ben Rößler guitar / Steve Pfaff bass / Julius Heise drums
Eintritt frei !
www.saxart.de

Fr 27.4., 20.00 Uhr / Salon
LESUNG / Buchpremiere:
„Die Macht des Geldes“ (Roman, Primero)
Es liest der Autor Christoph Fromm
(Drehbuchautor und Dozent der Filmakademie Baden-Württemberg).
Das Drehbuch „Die Macht des Geldes“ von Christoph Fromm (der für Dominik Graf den Thriller „Die Katze“ schrieb) über die wirtschaftlichen Hintergründe der deutschen Wiedervereinigung befand sich vor der Fertigstellung, als an höherer Stelle beschlossen wurde, es doch nicht als TV-Zweiteiler zu verfilmen. Nun stellt der Autor seine brisante und spannend recherchierte Geschichte über einen deutschen Großbankier und die deutschen Ränkespiele der Macht als Roman vor, erstmals öffentlich in Berlin.
Moderation: Martin Jankowski.
Eintritt: 5,00 ¤ / erm. 4,00 ¤

MAI 2007

MUSIK / Klassik

Sa 05.05., 20.00 Uhr / Konzertsaal
Konzert mit Mitgliedern des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin
Klaviertrio
Marina Bondas (Violine)
Sojung Lee (Cello)
Sorin Creciun (Klavier)
Werke von Mendelssohn, Schostakowitsch und Debussi
Eintritt: 12,00 ¤ / erm. 8,00 ¤

Sa 12.05., 20.00 Uhr / Konzertsaal
„Just four Cellos“
Das Celloquartett des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin spielt Werke von Barock bis Pop.
Mit Peter Albrecht, Jörg Breuninger, Christian Raudszus und Volkmar Weiche (Violoncello).
Eintritt: 12,00 ¤ / erm. 8,00 ¤

MUSIK / Jazz

Fr 04.05., 21.00 Uhr / Konzertsaal
SYDNEY- LONDON- BERLIN
Gemeinsames Eröffnungskonzert zu den Konzertreihen der Freien Initiative Improvisation Berlin (FIIB e.V.) und des Jazzkeller 69 (JK 69 e.V.)
Johannes Bauer tb / Willi Kellers d/ Jürgen Kurz p / Rudi Mahall bcl / Clayton Thomas b/ Alan Tomlinson tb / Roger Turner d
Die Musiker kennen sich seit vielen Jahren durch die Zusammenarbeit in verschiedenen Projekten und Begegnungen auf internationalen Festivals oder in europäischen Studios und Klubs. In wechselnden Konstellationen vom Solo bis zu Tutti-Improvisationen gibt es ein Mit- und Gegeneinander von Tönen und Geräuschfetzen. Kompliziertes und Sanftes, Schönes und Wildes, liegen dicht beieinander.
Eintritt: 7,50 ¤ / erm. 5,00 ¤

Do 24.05., 20.30 Uhr / Konzertsaal
Berlin Jazz Composers Orchestra Jay Jay Be Ce
Christof Griese leader
Paul Engelmann, Erik Robisch, Birgitta Flick, Tove Langhof, Julia Mindt saxes
Alan Sommer, Tobias Knebel, Donat Kubrinski trumpets
Nils Marquardt, Philip Domke, Frauke Petri trombones
Eintritt frei !

Improvisierte Musik

Do 10.05., 21.00 Uhr / Salon
Hommage an Derek Bailey
Christian Steyer speech, p / Almuth Kühne voc / Lothar Fiedler g, elec, video
Derek Bailey gehört als kompromissloser Avantgardist zu den ersten europäischen Musikern, die elektronische Mittel zur systematischen Erkundung klanglicher Möglichkeiten einsetzte. Im Jahr 1980 veröffentlicht er sein Buch „Improvisation: Its Nature and Practice“ (dt., Wolke Verlag, 1987), in dem er die Philosophie der Improvisierten Musik manifestiert.
Christian Steyer, geboren 1946, Pianist, Komponist, Sänger und Schauspieler. Seit 1972 div. Film und TV-Produktionen u.a. “Die Legende von Paul und Paula”, „Bürgschaft für ein Jahr“. Schrieb über 30 Filmmusiken, u.a. “Das Leben ist eine Baustelle” und “Zugvögel – Einmal nach Inari”. Arbeitet heute freiberuflich beim MDR u.a. “Elefant, Tiger und Co” und unterrichtet am Jazzinstitut Berlin.
Lothar Fiedler geboren 1953, Gitarrist und Komponist. Seit 1978 verschiedene Improvisationsgruppen u.a. Musikbrigade Dresden. 1986 Übersiedlung von Ost- nach Westberlin. Zusammenarbeit mit Tänzern, Schriftstellern, Malern und Filmemachern, u.a. A.R. Penk, Helge Leiberg, Christa Wolf, Corinna Harfouch, Konrad Bauer, Phil Minton, Dietmar Diesner und Peter Kowald.
Almut Kühne geboren 1983. Gesangsstudium an der HfM Hanns Eisler in Berlin. Dort seit 2005 auch Komposition und Klavier bei Georg Graewe. Mitglied und Initiatorin verschiedener Ensembles u.a. „Stereo Lisa“, „Sonic Fiction“, ´Kühne Kulturkapelle´. Aufnahmen für Theater- und Filmproduktionen.
Eintritt. 5,00 ¤

Do 31.05., 21.00 Uhr / Salon
Berlin-Oberhausen-Connection
Klaus Janek b (Berlin), Omnia d (Oberhausen), Elke Fernholz sax, voc (Berlin)Omnia- europaweit bekannt durch ihre Solo-Performances- lässt das Schlagzeug in fantastischer Weise energetisch- percussiv erklingen. Klaus Janek nutzt alle Möglichkeiten des Kontrabasses und produziert zart-melodiöse bis rhythmisch-stringente Klangfarben. Bei Elke Fernholz bilden Stimme und Saxophone eine unverwechselbare Einheit und fließen bisweilen kaum merkbar ineinander über.
Eintritt: 5,00 ¤
www.saxandvoice.de

Klezmer- Musik
Jeden 2. und ab Juni 4. Montag im Monat lädt der „Maestro des Klezmer“ (und Leiter des Klezmer-Zentrums am Hause) Jossif Gofenberg Gäste ein:

Mo 14.05., 20.00 Uhr / Salon
„Harrys Freilach“
Zum Programm gehören traditionelle Freilachs, Horas, Nigunim und chassidische Tänze, neue Kompositionen im Klezmer-Stil, Tangos, jiddische und sefardische Lieder.
Eintritt: 12,00 ¤ / erm. 10,00 ¤
www.freilach.com

Songwriter
Jeden 3. Mittwoch im Monat lädt die „Songwriteroffensive“ ein. Dies ist die gemeinsame Performance von mehreren Liedermachern/ Singer/ Songwritern, ist Plattform für interessante Newcomer und gestandene Künstler gleichermaßen und bietet einen Blick auf das aktuelle Geschehen der Berliner Liedermacherszene von unplugged bis plugged, von traditionell bis experimentell.

Mi 09.05., 20.00 Uhr / Salon
Eva Kyselka (Chanson, Ethnopop, Soul-und Popballaden)
am Flügel Ruppi Kirchmayr.
Blanca Núnez (sanfte und rhythmische Popsongs auf Spanisch und Englisch)
Wolfsmond (seine Lieder sind authentisch, in seinen Texten findet man Lebenserfahrung, Humor und skurrile Gedankenflüge)
Lutz Keller ( humorvolle Lieder über den „täglichen Wahnsinn“)
Eintritt: 8,00 ¤ / erm. 6,00 ¤
www.wolfsmond.eu

HÖRSPIELE ZUM ZUGUCKEN

Di 01.05., 08.05., 15.05., 22.05., 29.05. jeweils 20.00 Uhr
HÖRSPIELE ZUM ZUGUCKEN (Reihe, jeden Dienstag mit monatlich wechselndem Programm)
PREMIERE
„Das Schloss Dürande“
von Joseph von Eichendorff
In der Provence zur Zeit der Französischen Revolution. Gabriele, ein Mädchen aus dem Volk, verliebt sich in den jungen Grafen Dürande, ohne dessen Identität zu kennen. Gabrieles Bruder Renald, der als Jäger im Dienste der Grafen Dürande steht, bemerkt die Liebesaffäre und steckt seine Schwester ins Kloster. Dort spürt der Graf seine Geliebte auf. Gabriele verschwindet spurlos. Renald reist dem jungen Grafen nach Paris hinterher, weil er dort auch Gabriele vermutet. Ein Melodram aus Leidenschaft und Politik beginnt, das mit drei Toten, einem einsamen jungen Überlebenden und einem eingeäscherten Schloss Dürande endet.
Eichendorffs „Schloss Dürande“ ist eine literaturgeschichtliche Rarität: Eine romantische Novelle vor einem unverkennbar politischen Hintergrund.
Zu Eichendorffs 150.Geburtstag bringen die „Hörspiele zum Zugucken“ ihre Fassung der Novelle auf die Bühne.
Mit Christine Marx und Klaus Nothnagel – am Klavier: Ortrun Dreyer
Eintritt: 10,00 ¤ / erm. 8,00 ¤
www.hoerspiele-zum-zugucken.de

LITERATUR

Mi 16.05., 20.00 Uhr
„Literatursalon Mitte“ (1) Premiere
Zukünftig lädt der Schriftsteller Martin Jankowski (Berliner Literarische Aktion e.V.) zum einmal monatlich (3.Mittwoch) geöffneten Literatursalon. Vorgestellt werden jeweils zwei Schriftsteller sowie als Überraschungsgast ein „Newcomer“. Cécile Wajsbrot
Lars-Arvid Brischke
sowie Überraschungsgäste
Eintritt: 5,00 ¤ / erm. 3,00 ¤

Mi 23.05., 20.00 Uhr
Lesung
Peter CÄSAR Gläser liest aus seiner „druckfrischen“ Autobiographie
„Wer die Rose ehrt“ – Aus dem wilden Leben einer Rocklegende.
Cäsar gilt bis heute als einer der großartigsten Gitarristen in der deutschen Rockgeschichte. Er spielte in der legendären „Klaus Renft Combo“, seine Hits wie „Wer die Rose ehrt“, „Apfeltraum“, „Cäsars Blues“ und viele andere haben Kultstatus und begeistern heute noch Fans. Mit einem Augenzwinkern und so offen und ehrlich wie ihm möglich, offenbart er für uns sein Leben. Und das war bestimmt nicht eintönig … Und die Gitarre hat er auch dabei !
Eintritt: 6,00 ¤ / erm. 4,00 ¤
www.caesar-music.de

VORTRAG/ DISKUSSION

In der Reihe „Globalisierung und Widerstand“
Zwei Veranstaltungen der jour fixe initiative berlin
Mo 07.05., 19.30 Uhr
Gandhi, Marx, Mao und Ökologie.
Indischer Widerstand gegen kapitalistische Globalisierung
Referent: Gerhard Klas (Köln)

Mo 21.05., 19.30 Uhr
Migration und Globale Rechte
Referenten: Hagen Kopp (Hanau), Susanne Schultz (Berlin)
Eintritt jeweils frei !
www.jourfixe.net

ÜBERBLICK

April
Sa 21.04. ab 16.00 Wieder-Eröffnung Kulturhaus Mitte

Mo 23.04., 19.30 Vortrag: jour fixe initiative

Do 26.04., 20.30 Jazz-Bigband: Jay Jay Be Ce

Fr 27.04., 20.00 Lesung: “Die Macht des Geldes” von Christoph Fromm

Mai
Di 01.05., 20.00 Hörspiele zum Zugucken: Premiere „ Das Schloss Dürande“

Fr 04.05., 21.00 Jazz: Eröffnungskonzert „Sydney-London-Berlin“

Sa 05.05., 20.00 Kammermusik: Klaviertrio

Mo 07.05., 19.30 Vortrag: jour fixe initiative

Di 08.05., 20.00 Hörspiele zum Zugucken: „ Das Schloss Dürande“

Mi 09.05., 20.00 „songwriterinitiative“

Do 10.05., 21.00 Improvisierte Musik

Sa 12.05., 20.00 „Just four Cellos“ Celloquartett des RSO

Mo 14.05., 20.00 Klezmer-Musik: „Harrys Freilach“

Di 15.05., 20.00 Hörspiele zum Zugucken: „ Das Schloss Dürande“

Mi 16.05., 20.00 „1.Literatursalon Mitte“: Césile Wajsbrot, Lars-Arvid Brischke
Mo 21.05., 19.30 Vortrag: jour fixe initiative

Di 22.05., 20.00 Hörspiele zum Zugucken: „ Das Schloss Dürande“

Mi 23.05., 20.00 Lesung: Peter CÄSAR Gläser „Wer die Rose ehrt“- aus dem Leben einer Rocklegende
Do 24.05., 20.30 Jazz-Bigband: Jay Jay Be Ce

Di 29.05., 20.00 Hörspiele zum Zugucken: „ Das Schloss Dürande“

Mi 31.05., 21.00 Improvisierte Musik: Berlin-Oberhausen-Connection