Einladung zur feierlichen Enthüllung der Gedenkstele in der Quitzowstraße 18-21

Pressemitteilung vom 12.01.2007

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Dr. Christian Hanke, informiert:

Einladung zur feierlichen Enthüllung der Gedenkstele in der Quitzowstraße 18-21 am Freitag, 19.01.2007, um 11.00 Uhr.
Zwischen Oktober 1941 und Frühjahr 1945 wurden über 50.000 jüdische Menschen aus Berlin und anderen Orten deportiert. Zielorte waren Ghettos, Lager und Vernichtungsstätten in den von Deutschen besetzten Gebieten. Nur wenige Menschen haben überlebt. Seit 1987/88 erinnern in Berlin Mahnmale am Bahnhof Grunewald, auf derPutlitzbrücke und in der Levetzowstraße an diese Verbrechen. Neuere historische Forschungen haben nun ergeben, dass die meisten Deportationen vom Güterbahnhof Moabit ausgingen, von dem aus über 30.000 Jüdinnen und Juden verschleppt wurden.Im Zuge der aktuellen städtebaulichen Umgestaltung dieses Areals beabsichtigt das Land Berlin hier in den nächsten Jahren die Einrichtung eines Gedenkortes. Im Vorfeld dieses Projekts wird am ehemaligen Bahnhofszugang in der Quitzowstraße eine Gedenkstele errichtet, die an die Deportationen und an das Schicksal der Deportierten erinnern soll…

Weitere Informationen:
Ramona Zimmermann
Telefon: 9018 – 327 59
E-Mail: ramona.zimmermann@ba-mitte.verwalt-berlin.de