Visual Display: Performance Kunst im Kontext in der Galerie Nord

Pressemitteilung vom 12.12.2006

Jeweils am letzten Mittwoch im Monat stellt der Journalist und Künstler Richard Rabensaat in Zusammenarbeit mit der Galerie Nord das künstlerische Werk eines Performers oder einer Performance Gruppe vor.

Nach einer kurzen Einführung zeigen zumeist Arbeitsmaterialien, wie Fotos, Filme, Dokumentationen, aus welchem Interesse und in was für einem künstlerischen Zusammenhang die jeweiligen Positionen entstehen. Daran an schließt sich eine Diskussion oder ein Gespräch über den Werdegang des Künstlers und die Entwicklung der jeweiligen Standpunktes. Allen Beteiligten gemeinsam ist ihre Herkunft aus der bildenden Kunst. So findet sich in ihren Performances und Ausstellungen zumeist ein Zusammenklang aus bildnerischer Darstellung, Installation und performativer Aufführung.

Am Mittwoch den 20. Dezember um 20.00 Uhr setzt die Galerie Nord, Kunstverein Tiergarten die Performance Reihe

Visual Display: Performance Kunst im Kontext

mit der Performance Künstlerin Nezaket Ekici fort. Die Veranstaltung findet im Kinokeller der Galerie Nord, Turmstraße 75, 10551 Berlin statt.
Der Eintritt ist frei.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14:00 – 19:00 Uhr

Die Spannbreite der Performances von Nezaket Ekici reicht von der minimalistischen Körperinstallation bis hin zur multimedialen Großinszenierung. Kontinuierlich in internationalen Performance – Zusammenhängen präsent, hat die Künstlerin ein breites Darstellungsspektrum entfaltet. In ihren vielschichtigen Anordnungen thematisiert sie häufig ihre kulturelle Identität. Zwischen ihrer türkischen Abstammung und der deutschen Kultur, in der sie aufwuchs, pendelnd findet Ekici erhellende Bilder für den häufig bereits zum Klischee verkommenen Dialog der Kulturen. Dabei experimentiert die Künstlerin mit einer Vielzahl von Materialien und Gesten, die sie in immer neuen Untersuchungsanordnungen arrangiert.

Während sie bei ihrer Performance „Fackel im Wind“ einen türkischen Marsch singt, erscheint im Hintergrund die Projektion einer Schulklasse, die ebenfalls den Marsch darbietet. Zu den martialischen Klängen übergießt sich Ekici mit Farbe, rot wie die Flagge der Türkei. Ihren ganzen Körper bedeckt die Flüssigkeit, ausgespart bleibt jedoch ein Stück ihrer Haut, das mit Wasser abweisender Farbe bestrichen ist.

So schält sich ein eine weiße Mondsichel und ein Stern heraus. Mit drastischer Symbolik thematisiert Ekici hier das Spannungsfeld der politischen Entwicklung der Türkei, die sich zwischen demokratischer Moderne und islamistischen Strömungen vollzieht.

Mit „Fontain“ nahm die Künstlerin ebenso Bezug auf das legendäre Pissoir von Duchamp wie auch auf den Performance Künstler Bruce Nauman der sich gleichfalls als kreativ plätschernden Springbrunnen inszenierte.

Als „Ice Princess“ hinterfragte sie das Stereotyp vom Prinzen, von dem sich „Aschenputtel“ heute wahrscheinlich kein Schloss, sondern eine Penthousewohnung am Leipziger Platz erhofft.

Ihre Performance „I had a Dream“, bei der sich Ekici über zwei Stunden hinweg durch einen Grasstreifen ‚fraß’, bescherte der Künstlerin auch körperliche Blessuren.

Nie geht es ihr um die bloße Selbstinszenierung. Stets begreift sie ihre Anordnungen als eine Möglichkeit, im Wechselspiel mit dem Betrachter den Kontext zu hinterfragen, den ihre jeweiligen Arrangements aufgreifen.

Weitere Informationen:
Richard Rabensaat
Osloer Str. 114, 13359 Berlin,
Tel: 030 493 65 75,
E-mail: Richard.Rabensaat@web.de
Kunstverein Tiergarten, Galerie Nord
Turmstraße 75 10551 Berlin
Verkehrsverbindungen: U 9 Turmstraße, Bus M 27, 101, 123, 245
Tel.: 030 9018 – 33453
Fax : 030 9018 – 33457
E-mail: info@kunstverein-tiergarten.de
www.kunstverein-tiergarten.de