Neubau ISS Garzauer Straße

Entwurf der neuen ISS - Außenansicht

Anschrift
Garzauer Straße 12683 Berlin
geplante Kapazität
6 Züge (600 Schulplätze)

Laufende Maßnahme

laufende Maßnahme Neubau einer Integrierten Sekundarschule mit integrierter Dreifeld-Sporthalle und zugehörigen Sport- und Freiflächen
Projekt-/Bauleitung HOWOGE
Baustart 2024
geplante Fertigstellung 2026

Informationsveranstaltung ISS Garzauer Straße 22.04.2022

Um über den geplanten Neubau einer Integrierten Sekundarschule am Standort Garzauer Straße zu informieren, hatten der Bezirksstadtrat Dr. Torsten Kühne und die HOWOGE zu einer digitalen Veranstaltung Ende Februar eingeladen. Anhand einer Präsentation wurde das Bauvorhaben, welches die HOWOGE für den Bezirk Marzahn-Hellersdorf realisiert, vorgestellt. Es ist geplant, den 6-zügige Oberschulstandort zum Schuljahr 2026/27 zu übergeben.

Auf der gut besuchten digitalen Veranstaltung wurde gezeigt, dass an dem Standort ein Schulbau für 600 Schülerinnen und Schüler nach dem Konzept der Berliner Lern- und Teamhäuser konzipiert ist, das sogenannte Compartment-Modell. Hierbei handelt es sich gewissermaßen um mehrere kleine Schulen in einer großen Schule. Die drei Schulbaukörper sollen konzentrieren auf dem Kreuzungspunkt der vorhandenen Süd-Nord-Achse und Ost-West-Achse errichtet werden.

Am östlichen Ende ist eine Dreifeldsporthalle geplant, welche auch für den Vereinssport geöffnet werden soll. Das Schulgelände wartet mit durchgrünten Freiflächen und ungedeckten Sportflächen auf, welche so angeordnet wurden, dass eine geringe Verschattung der vorhandenen Wohnbebauung entlang dem Standort Garzauer Straße gelingen kann. Die Präsentation gibt einen Einblick in den Stand der Planungen und die angestrebte Zeitschiene anhand der Projektmeilensteine.

Im Anschluss konnten von den Bürgerinnen und Bürger Fragen gestellt werden, diese Möglichkeit wurde rege genutzt. Um dies auch nachhaltig zu präsentieren und auch Personen zugänglich zu machen, die nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten, stehen die in der Veranstaltung gesammelten Fragen und gegebenen Antworten auf dieser Seite zum Download bereit.

Dr. Torsten Kühne: „Im Zuge von Neubauvorhaben haben die Anwohnerinnen und Anwohner das Recht auf rechtzeitige Information zu Art und Umfang eines Bauvorhabens. Dem gesteigerten Interesse der Bürgerinnen und Bürger möchte das Schulamt Marzahn-Hellersdorf durch diese und weitere Partizipationsveranstaltungen Rechnung tragen.“

  • Präsentation zur ISS Garzauer Straße vom 22.04.2022

    PDF-Dokument (3.1 MB)

Fragen von Bürger:innen im Rahmen der Informationsveranstaltung zum Schulneubau an der Garzauer Straße und die Antworten des Bezirksamts und der HOWOGE

  • Gibt es eine sozialräumliche Öffnung der Schule bzw. eine Öffnung für außerschulische Bedarfe?
    • Die neue Dreifeldsporthalle wird dem Vereinssport in den nicht-schulisch genutzten Tageszeiten zugänglich sein, voraussichtlich ab 16 Uhr bis 22 Uhr.
    • Es wird geprüft, ob der großzügige Mensa-Mehrzweckbereich auch für außerschulische Bedarfe genutzt werden kann.
  • Werden die Stellplätze für Menschen mit Behinderung auf dem Schulgelände sein oder auf öffentlichem Straßenland?

    Auf dem Schulgelände sind zwei Kfz-Stellplätze für Menschen mit schwerer
    Gehbehinderung und Rollstuhlnutzende vorgesehen.

  • Ist die Sporthalle von außerhalb des Schulgeländes zugänglich?
    • Die Sporthalle verfügt über einen separaten Eingang
    • Die Zuwegung zur Sporthalle erfolgt von Osten und nicht über die Hauptzuwegung zu den Schulgebäuden
  • Werden die Sportfreiflächen an Vereine vergeben?

    Nein, die Sportfreiflächen stehen ausschließlich dem Schulsport zur Verfügung.

  • Wie viele Plätze hat die Mensa?

    Nach dem jetzigen Planungsstand werden ca. 133 Sitzplätze vorgesehen, eine Konkretisierung ist abhängig vom weiteren Planungsprozess.

  • Wie hoch ist das Investitionsvolumen?

    Ca. 65 Mio. Euro.

  • Gibt es eine Lieferzone für die Essensanlieferung?
    • Geplant ist eine Anlieferung des Caterers über Süden.
    • Es wird eine extra Zuwegung für die Essenanlieferung geben, die getrennt ist von der Hauptzuwegung zu den Schulgebäuden im Norden.
  • Mit welchen Einschränkungen während des Baus (Sperrungen, etc.) ist zu rechnen?
    • s wird versucht, möglichst viel der Baustelleneinrichtung etc. auf dem Gelände selbst unterzubringen, um die Beeinträchtigung im öffentlichen Straßenraum gering zu halten.
    • Da der Baubeginn voraussichtlich erst 2024 erfolgt, ist noch nicht im Detail bekannt, welche Einschränkungen es geben wird.
    • Über mögliche Einschränkungen werden Anwohnende vor dem Baubeginn informiert.
  • Um wie viele Quadratmeter handelt es sich im Ganzen?
    • Größe des zukünftigen Schulgrundstückes sind 15.100 m ².
  • Gibt es bereits ein Verkehrskonzept?
    • Es gibt ein Verkehrsgutachten, welches die Situation mit der Schule und den vorhandenen verkehrlichen Bedingungen als „gut“ beurteilt.
    • Es soll darauf hingewirkt werden, dass möglichst viele Personen (Schüler*innen, Lehrkräfte, sozialpädagogisches Personal, andere) unmotorisiert zum Schulstandort gelangen.
    • Aufgrund der Altersstruktur der Schüler*innen (7. – 10. Klasse) wird davon ausgegangen, dass diese unmotorisiert zum Standort gelangen.
    • Auf dem Schulgelände werden Fahrradstellplätze errichtet.
    • Ein Verkehrskonzept selbst liegt noch nicht vor.
    • Die BVG ist über die Veränderungen an dem Standort bereits informiert, um dies in ihren Planungen zu berücksichtigen.
  • Gibt es für Lehrkräfte Möglichkeiten zu parken, da diese voraussichtlich teilweise mit dem Auto anreisen werden?
    • Es gibt keine extra ausgewiesenen Parkplätze.
    • Es ist nicht beabsichtigt, neue Parkflächen auszuweisen.
    • Es soll darauf hingewirkt werden, dass möglichst viele Lehrkräfte unmotorisiert anreisen.
    • Es ist noch nicht absehbar, woher das Lehrpersonal für den Standort kommen wird, wodurch auch Anreisewege bisher nicht absehbar sind.
  • Gibt es weitere Informationen zu der Historie des Standortes?
    Luftbild Standort alte Schule

    Städtebauliche Situation 1992 (gelb markiert neues Schulgelände)

    • Der Standort war bereits früher ein Schulstandort (s. Bild mit städtebaulicher Situation 1992).
    • Die Carl-Spitzweg-Realschule, zuvor 5. Realschule Marzahn, in der Wuhlestr. 18 wurde 2001 geschlossen.
    • Die Grundschule am Wuhletal im Buckower Ring 70 wurde 2003 geschlossen.
    • Beide Schulgebäude wurden in den 2000er Jahren abgerissen, jedoch blieben die jeweiligen Turnhallen erhalten und befinden sich in der aktiven Nutzung durch Sportvereine.