Lesung & Diskussion zum Tag der Alleinerziehenden

Pressemitteilung vom 04.03.2024

Am Mittwoch, dem 20. März 2024, liest Olivier David um 16:00 Uhr aus seinem autobiografischen Buch „Keine Aufstiegsgeschichte. Warum Armut psychisch krank macht“ und diskutiert mit dem Publikum in der Zentralbibliothek „Mark Twain“.

Der Autor Olivier David (35) wuchs als Sohn einer alleinerziehenden Mutter in Hamburg auf und erlebte eine Kindheit in Armut, denn seine Mutter war psychisch instabil, konnte kaum arbeiten und der Vater zahlte keinen Unterhalt. Olivier geriet in eine Spirale aus Scham und Gewalt, brach die Schule ab, trank täglich.

Schließlich aber begann er, für seine Ziele zu kämpfen und sich damit auseinanderzusetzen, woher die Depressionen und Panikattacken kamen, die ihn jahrelang begleiteten. Eindrücklich beschreibt er die schwierige Lebenssituation einer alleinerziehenden Mutter und ihrer Kinder und den Zusammenhang von Gewalt, Armut und großer psychischer Belastung.

Anlässlich des “Internationalen Tags der Alleinerziehenden” veranstaltet die Anlauf- und Koordinierungsstelle für Alleinerziehende Marzahn-Hellersdorf in Kooperation mit der Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf und der Zentralbibliothek „Mark Twain“ die Buchlesung mit anschließendem Publikumsgespräch.
Dort wird unter anderem thematisiert, weshalb Alleinerziehende in Deutschland noch immer eines der höchsten Armutsrisiken haben und welche Folgen das für ihre psychische Gesundheit haben kann.

Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung ist erwünscht, aber nicht zwingend notwendig.

Eine Kinderbetreuung vor Ort ist möglich, dafür bitte bei m.finnberg@frauenzentrum-marie.de unter Angabe des Alters des Kindes anmelden.

Datum: Mittwoch, den 20. März 2024
Uhrzeit: 16:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Zentralbibliothek “Mark Twain”, Marzahner Promenade 54/55, Berlin-Marzahn

Zum Autor: Olivier David, 35, ist Schriftsteller und Kolumnist. Sei Debüt “Keine Aufstiegsgeschichte” erschien 2022 bei Eden Books. Olivier schreibt die Kolumnen “Klassentreffen (nd) und “David gegen Goliath” (Das Lamm), in denen er Ungleichheit und ihre Überwindung zum Thema macht. Im April erscheint sein zweites Buch “Von der namenlosen Menge” – Über Klasse, Wut und Einsamkeit“ im Haymon Verlag.