Verbund der Stadtteilzentren Marzahn-Hellersdorf wählt Sprecherinnen

Asli Peker Gauber und Bärbel Kramer, neu gewählte Sprecherinnen des Verbunds der Stadteilzentren
Bild: BA Marzahn-Hellersdorf
Pressemitteilung vom 23.03.2018

Die Stadtteilarbeit für die Bürgerinnen und Bürgern ist ein wichtiger Schwerpunkt der politischen Zielsetzungen im Bezirk. Bürgernahe Angebote, Beratung und schnelle Hilfe zu allen relevanten Themen, dazu die Vernetzung der Akteure im Kiez – all das zeichnet die Stadtteilzentren aus. Als Anerkennung des Stellenwertes der Stadtteilzentren wurde der aktuelle Ausschuss der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in dieser Wahlperiode auch “Soziales und Stadtteilarbeit” benannt. Die Arbeit vor Ort und insbesondere die Rolle bei der praktischen Arbeit beim Bürgerhaushalt und der Debatte in den Stadtteilzentren wird auch überparteilich geschätzt.
In unterschiedlicher Trägerschaft, aber mit einem geeinten Verständnis zu agieren, das gelingt nur in enger Abstimmung und bei einer zuverlässigen Kommunikationsebene. Dazu gibt es seit längerem schon den “Verbund der Stadtteilzentren Marzahn-Hellersdorf”. Inzwischen sind auch Mitstreiter wie die Freiwilligenagentur und die Betreuungsprojekte des Migrationssozialdienstes dabei – so dass ein gut vernetztes Spektrum von Akteuren aus allen Stadtteilen die Runde bildet.

In der letzten Sitzung hat der Kreis nun mit Bärbel Kramer und Asli Peker Gaubert zwei Sprecherinnen gewählt, die nach innen und außen die Stadtteilarbeit noch besser repräsentieren, zwei kompetente und erfahrene Frauen aus dem Verbund sind nun die Ansprechpartnerinnen. Wer mit einem Anliegen an den Verbund herantreten will, kann sich gerne an die beiden Vertreterinnen wenden. Sozialstadträtin Juliane Witt gratulierte den beiden Sprecherinnen sehr herzlich zu ihrer Wahl.

Bärbel Kramer leitet das Stadtteilzentrum Marzahn Nord-West und ist unter E-Mail baerbel.kramer@gmbh-kiekin.de zu erreichen. Sie vertritt die Stadtteilzentren auch im Fachausschuss der BVV “Soziales und Stadtteilarbeit”. Asli Peker Gaubert vertritt die Arbeit des Migrationssozialdienstes im Rahmen der Volkssolidarität, ihre E-Mail lautet asli.peker@volkssolidaritaet.de.

Bärbel Kramer ist seit 1998 beim Träger „Kiek in“ – Soziale Dienste gGmbH beschäftigt. Zehn Jahre arbeitete sie im Bereich Hilfen zur Erziehung und hat viele Kinder, Jugendliche und Familien unterstützt, ihre unterschiedlichsten Problemlagen zu bearbeiten. Seit über zehn Jahren leitet sie das Stadtteilzentrum Kiez-Treff West. Sie organisiert dort sozial-kulturelle Angebote für und mit den Bürgerinnen udn Bürgern und hat immer ein Ohr für deren vielfältige Probleme. Sie vertritt den Verbund der Stadtteilzentren im Ausschuss Soziales und Stadtteilarbeit der BVV von Marzahn-Hellersdorf und ist Interessenvertreterin des Bezirkes im Gesunde Städtenetzwerk.
Asli Peker Gaubert ist seit 2005 Mitarbeiterin der Volkssolidarität Landesverband Berlin e.V. im Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Von 2005 bis 2009 arbeitete sie im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte mit dem Schwerpunkt der interkulturellen Öffnung der sozio-kulturellen Angebote für Migrantinnen und Migranten im Bezirk. Seit 2009 ist sie zuständig für den bezirklichen Migrationssozialdienst Marzahn-Hellersdorf mit dem Ziel der nachzuholenden Integration der Migrantinnen und Migranten und arbeitet als reguläres Mitglied des Verbundes der Stadtteilzentren eng mit diesen zusammen. Zwischen 2015 bis 2017 leitete sie eine Notunterkunft für Geflüchtete im Bezirk.