Marzahner Konzertgespräche: Giacomo Puccini – "La Bohème"

Plakat La Bohème, Adolfo Hohenstein 1895
Bild: Adolfo Hohenstein
Pressemitteilung vom 13.11.2017

Am Mittwoch, den 29. November 2017, ab 19:00 Uhr lädt die Bezirkszentralbibliothek „Mark Twain“ in der Reihe „Marzahner Konzertgespräche“ zum musikalischen Vortrag „Giacomo Puccini – La Bohème“ von Prof. Susanne Fontaine in die Artothek.

Seit gut 120 Jahren ist diese Oper ein weltweiter Dauerbrenner. Obwohl sie es bei ihrer Uraufführung und kurz danach beim Publikum schwer hatte, schaffte es die „Bohème“ schon im Jahr ihrer Entstehung dauerhaft auf die Spielpläne aller großen Opernhäuser der Welt. Bis heute ist die Geschichte von Mimi, Rodolfo und ihren Freunden aus dem Pariser Künstlerleben eine der fünf am häufigsten aufgeführten Opern weltweit. Nicht ganz unwesentlich hatte auch Enrico Caruso seinen Anteil am baldigen Siegeszug dieser Oper. Seiner genialen Interpretation des Rodolfo ist es zu verdanken, dass „La Bohème“ ein solcher Meilenstein der veristischen Oper am Übergang des 19. zum 20. Jahrhundert wurde.

Die Popularität dieser tragischen Geschichte ist auch im ungebrochen An irgendeinem Opernhaus wird die „Bohème“ immer gespielt, so heißt es. Die größten Tenöre und Primadonnen haben auf den Bühnen und Schallplatten in der Interpretationsgeschichte dieser Oper ihre bleibenden Spuren hinterlassen können.

In einem musikalischen Vortrag mit vielen Hörbeispielen wird Prof. Susanne Fontaine von der Universität der Künste (Udk) diese Oper im Rahmen der Marzahner Konzertgespräche vorstellen. Professor Fontaine ist Musikwissenschaftlerin mit Lehrstuhl an der UdK Berlin und zugleich Vizepräsidentin dieser Hochschule. Sie forscht unter anderem zum Musikleben der Weimarer Republik und dem Zusammenspiel der Künste.

Eintritt frei

Bitte für diese Veranstaltung über die Webseite oder unter der Telefonnummer (030) 54 704 142 anmelden.
Mehr zu den Aktivitäten der Bibliotheken in Marzahn-Hellersdorf unter www.berlin.de/bibliotheken-mh.