Inhaltsspalte

Otto-Nagel-Gymnasium lädt zur Stolpersteinverlegung ein

Pressemitteilung vom 05.11.2015

Am Samstag, den 14. November 2015, lädt das Otto-Nagel-Gymnasium zur Stolpersteinverlegung für Heymann Saloschin ein.
Für die Schüler und Schülerinnen des Otto-Nagel-Gymnasiums, die sich in einer Stolperstein-Gruppe zusammengeschlossen haben, ist es ein großer Tag. Nach langer Zeit der Planung und Organisation wird zu Ehren des jüdischen Holocaustopfers Heymann Saloschin ein Stolperstein verlegt. Die Verlegung beginnt ab 15:30 Uhr vor dem Haus Bergedorfer Straße 187 in Mahlsdorf.

Heymann Saloschin wurde am 19. August 1878 in Lissa geboren. Er starb am 1. November 1941 im Konzentrationslager Sachsenhausen. Einen Monat später wurde er auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee beigesetzt. Er war mit der deutschen Hermine Saloschin verheiratet und hatte zwei Schwestern und einen Bruder.

„Stolpersteine“ – ein von dem Kölner Künstler Gunter Demnig initiiertes Projekt – sind kleine Messingtafeln, welche an die Menschen erinnern sollen, die zur Zeit des Dritten Reiches verfolgt, deportiert und ermordet wurden. In der Regel werden sie vor den ehemaligen Wohnorten dieser Personen in den Boden gelassen, auf ihnen zu lesen sind unter anderem Name, Geburtsdatum und Todesdatum.