Aufstieg und Untergang der Berliner Werkzeugmaschinenfabrik Marzahn - Marzahn-Hellersdorfer Gespräch zur Geschichte am 08.09.

Pressemitteilung vom 11.08.2010

Über „Aufstieg und Untergang der Berliner Werkzeugmaschinenfabrik Marzahn“ referiert Prof. Dr.-Ing. Werner Bahmann (ehem. Direktor für Forschung und Entwicklung der BWF Marzahn) in der Reihe Marzahn-Hellersdorfer Gespräch zur Geschichte am Mittwoch, dem 08.September um19.00 Uhr im Bezirksmuseum, Alt-Marzahn 51, 12685 Berlin.

Die Berliner Werkzeugmaschinenfabrik Marzahn (BWF) entwickelte sich seit Anfang der 1960-er Jahre zu einem der führenden Betriebe des DDR – Werkzeugmaschinenbaus und zählte zu den größten Werken im späteren Stadtbezirk Marzahn. Nach einem schwierigen Start 1963/64 wurde das Werk in den 1970-er und 80-er Jahren zum führenden Lieferanten von Innenrund- und Wälzlager- Schleifmaschinen in die RGW- Länder und führende Industrieländer wie Japan, die BRD und Frankreich.
Nach der Wende brach der Export nach dem Osten jäh ab. Der ehemalige Vorzeigebetrieb umfasste nach kurzer Zeit nur noch zehn Prozent der früheren Belegschaft. Mit einer initiativen Neuentwicklung gab es um das Jahr 2000 wieder Hoffnung, aber….
Der Vortrag stützt sich auf die Autobiographie von Werner Bahmann „Gewonnen, und doch verloren“, erschienen im Verlag am park der edition ost, Berlin 2008.

Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Marzahn-Hellersdorf e.V.