„Gewerbeband Berlin eastside“ - Bezirke und Unternehmen starten heute PPP - Projekt

Pressemitteilung vom 03.11.2008

Heute um 18.30 Uhr starten die Bezirke Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg im ORCO-GSG-HOF, Plauener Str. 163 – 165, ihr PPP-Projekt „Gewerbeband Berlin eastside“. (Siehe auch Meldung vom 28.10.08)

Mit rund 900 ha Gewerbefläche, neun etablierten Gewerbeparks, 800 Unternehmen mit über 7.000 Mitarbeitern ist das „Gewerbeband Berlin eastside“ das größte zusammenhängende Gewerbegebiet Berlins. Um die Standortvorteile des Gebiets, das sich über die Bezirke Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg erstreckt, hervorzuheben, wurde ein Gebietsmanagement beauftragt, das künftig Interessen bündeln und gemeinsame Projekte zum Standortmarketing initiieren wird, um das Gewerbeband zu profilieren und berlinweit bekannter zu machen.

Erstmals haben sich hierzu zwei Berliner Bezirke und drei private Flächeneigentümer in einem Public-Private-Partnership-Projekt (PPP) zusammengeschlossen. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung präsentierten die Beteiligten Projektziele sowie erste Maßnahmen für das Standortmarketing.

„Mit dem Projekt fördern wir einen Standort, an dem sich bereits produzierendes Gewerbe, Dienstleister und Firmen aus der Gesundheits- und Tourismusbranche niedergelassen haben. Sie profitieren von der citynahen und dennoch ruhigen Lage im Osten Berlins. Dank der enormen Größe des Gewerbeband Berlin eastside gibt es noch ausreichend freie Büro- und Gewerbeflächen für Industrieansiedlungen“, betont Christian Gräff, Wirtschaftsstadtrat von Marzahn-Hellersdorf. „Potenzielle Investoren erwartet ein Gewerbeband, das in eine attraktive Wohngegend mit hervorragender Infrastruktur eingebettet ist. Durch die bereits ansässigen Unternehmen ergeben sich wertvolle Synergieeffekte.“

Dr. Andreas Prüfer, Wirtschaftsstadtrat von Lichtenberg, ist vom „Gewerbeband Berlin eastside“ als Wirtschaftsstandort überzeugt: „Unsere Flächen sind bestens geeignet für Industrieunternehmen oder große Firmen, die ansonsten in Berlin keine ausreichenden Flächen finden können. Die unkomplizierte Ansiedlung des Photovoltaikherstellers Inventux im vergangenen Jahr zeigt, wie gut Verwaltung und Wirtschaftsförderung in den Bezirken zusammenarbeiten. Wir werden mit allen Beteiligten weiterhin an einem Strang ziehen und die vorhandenen Nutzungsvorstellungen gemeinsam mit den Projektpartnern und dem Gebietsmanagement weiterentwickeln. So schaffen wir die besten Voraussetzungen dafür, in den nächsten Jahren weitere Unternehmen im Gewerbeband zu begrüßen.“ Das Projekt wird mit 212.500 EUR aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt.

Mit der Doba Vermietungs- und Service GmbH, der Gewerbesiedlungs-Gesellschaft mbH (ORCO-GSG) und der Knorr-Bremse AG beteiligen sich drei private Flächeneigentümer am PPP-Projekt. In ihren etablierten Gewerbeparks gibt es bereits einen bunten Branchenmix aus verschiedenen Unternehmen.

Pressekontakt Gebietsmanagement „Gewerbeband Berlin eastside“:
Walter Hagemann c/o KommunikationsKontor Dr. Hagemann GmbH
Pariser Str. 21/22, 10707 Berlin
Tel: 030 – 887 12 70
E-Mail: office@kommunikationskontor.de Kooperationspartner „Gewerbeband Berlin eastside“:
< Leitstelle Wirtschaftsförderung Marzahn-Hellersdorf – ZAK
< Büro für Wirtschaftsförderung Lichtenberg
< Gewerbesiedlungs-Gesellschaft mbH (ORCO-GSG)
< Knorr Bremse AG | Gewerbepark Georg Knorr
< Doba Grund Beteiligungs GmbH
< ZAK Zentrale Anlauf- und Koordinierungsstelle für Unternehmen
< Berlin Partner GmbH
Das Gebietsmanagement für das Gewerbeband Berlin eastside wird von der Europäischen Union kofinanziert.

(Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) Investition in Ihre Zukunft!