Sanierung und Sperrung von Straßen

  • Auf Grund von dringend notwendigen Instandsetzungsarbeiten an einigen Betonfeldern auf der B1/B5 werden an folgenden Stellen zwei Fahrspuren auf eine Fahrspur eingeengt:
    In der Zeit vom Mittwoch, dem 1. Juli 2020, bis Freitag, 17. Juli 2020, stadteinwärts zwischen der Myslowitzer Straße und dem Mädewalder Weg
    In der Zeit vom Montag, dem 20. Juli 2020, bis Sonntag, dem 30. August 2020, stadtauswärts zwischen Chemnitzer Straße und Myslowitzer Straße
    Die Baukosten belaufen sich auf circa 75.000 Euro und werden aus dem Schlaglochprogramm finanziert.
  • Auf Grund der dringend notwendigen Fahrbahnsanierungsarbeiten wird die Chemnitzer Straße zwischen Bergedorfer Straße und Ulmenstraße in der Zeit vom Montag, dem 6. Juli 2020 bis voraussichtlich Freitag, dem 17. Juli 2020, voll gesperrt, mit “BVG frei” für den Bus.
    Eine Umfahrung der Baustelle ist wie folgt möglich:
    LKWs werden großräumig aus Richtung Köpenick über den Hultschiner Damm bzw. über die Kaulsdorfer Straße/Lindenstraße auf die Köpenicker Straße umgeleitet.
    In Richtung Köpenick werden die Fahrzeuge über den Hultschiner Damm oder Chemnitzer Straße /Heerstraße auf die Köpenicker Straße umgeleitet.
    Die Baukosten belaufen sich auf circa 185.000 Euro und werden aus dem Schlaglochprogramm finanziert.
  • Von Montag 29. Juni 2020 bis Freitag, 10. Juli 2020, kommt es von der Riesaer Straße in Richtung Louis-Lewin-Straße zu einer Vollsperrung, die Gegenrichtung bleibt befahrbar.
  • In der Zeit vom Montag, dem 29. Juni 2020, bis zum Freitag, dem 31 Juli 2020, erfolgt in der Louis-Lewin-Straße, zwischen Riesaer Straße und Branitzer Straße, eine Straßeninstandsetzung auf rund 1.200 Quadratmetern und der Umbau der Kreuzung.
  • In der Zeit von Montag, 13. Juli 2020 bis Freitag, 31. Juli 2020, wird die Kreuzung Louis-Lewin-Straße / Branitzer Straße halbseitig gesperrt.

Die Umleitung in der Zeit der Vollsperrung für die Fahrtrichtung Riesaer Straße in die Louis-Lewin-Straße erfolgt über die Schönewalder Straße, Branitzer Straße und zurück auf die Louis-Lewin-Straße.
Der Kreuzungsumbau erfolgt bei halbseitiger Vorbeileitung des Verkehrs an der Baustelle. Die Baukosten belaufen sich auf circa 185.000 Euro und werden aus dem Schlagloch-Sonderprogramm finanziert.

Da die Baumaßnahme Teile des Schulweges der Kolibri-Grundschule betrifft, werden die Arbeiten in der Ferienzeit durchgeführt.

  • Ab dem 28. April 2020 bis voraussichtlich Ende September 2020 führt die vom Straßen- und Grünflächenamt beauftragte Firma Berger Bau SE die umfangreichen Erd-, Pflaster- und Asphaltarbeiten für den Bau eines Geh- und Radweges entlang der Wuhle, beginnend von der Altentreptower Straße in nördliche Richtung bis zum Beginn des Betonspurenweges parallel zur Wuhle auf der östlichen Seite, aus. Hierfür muss eine behelfsmäßige Baustraße an der Kreuzung Altentreptower Straße Ecke Parchimer Straße angelegt werden, die aus Gründen der Sicherheit die Sperrung des vorhandenen Fuß- und Radweges sowie der Querwege und Verbindungen notwendig macht. Die Baukosten betragen 770.000 Euro.
  • Ab Montag, dem 3. Juni 2019, bis voraussichtlich Ende 2020, wird die Wuhletalbrücke (B 158 Märkische Allee) voll gesperrt. Bei einer Sonderprüfung der Wuhletalbrücke, die aus zwei Teilbauwerken besteht, wurden Rissbildungen festgestellt, die die Standsicherheit des Bauwerkes gefährden. Aufgrund dieses Umstandes wird die Wuhletalbrücke durch die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Abteilung Ingenieurbauwerke, für den Fahrzeugverkehr längerfristig bis zum Neubau der Brücke komplett gesperrt. Die Verkehrsführung erfolgt stadtauswärts jeweils einspurig über die bogenförmige Rampe. Stadteinwärts wird der Verkehr über die parallel verlaufende Rampe geführt. An den jeweiligen Knotenpunkten wird der Verkehrsstrom durch eine Lichtsignalanlage geregelt.
    Mit Verkehrsbehinderungen muss gerechnet werden. Die Verkehrsteilnehmer können sich zu jeder Zeit bei der Verkehrsinformationszentrale (VIZ) über die aktuelle Verkehrssituation informieren.

Das Straßen- und Grünflächenamt bittet für die entstehenden Verkehrseinschränkungen bei allen Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern um Verständnis.