Drucksache - DS/0324/VII  

 
 
Betreff: Qualität des Schulessens langfristig sichern
Status:öffentlich  
 Ursprungaktuell
Initiator:Fraktion DIE LINKE.Fraktion DIE LINKE.
   
Drucksache-Art:Antrag zur BeschlussfassungAntrag zur Beschlussfassung
Beratungsfolge:
Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg von Berlin Entscheidung
28.06.2012 
10. Sitzung in der VII. Wahlperiode der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg von Berlin überwiesen   
Hauptausschuss Entscheidung
01.08.2012 
12. Sitzung in der VII. Wahlperiode des Hauptausschusses vertagt   
05.09.2012 
14. Sitzung in der VII. Wahlperiode des Hauptausschusses vertagt   
10.10.2012 
16. Sitzung in der VII. Wahlperiode des Hauptausschusses vertagt   
07.11.2012 
17. Sitzung in der VII. Wahlperiode des Hauptausschusses vertagt   
Schule und Sport mitberatend
14.08.2012 
9. Sitzung in der VII. Wahlperiode des Ausschusses Schule und Sport vertagt   
11.09.2012 
10. Sitzung in der VII. Wahlperiode des Ausschusses Schule und Sport vertagt   
13.11.2012 
11. Sitzung in der VII. Wahlperiode des Ausschusses Schule und Sport vertagt   
11.12.2012 
12. Sitzung in der VII. Wahlperiode des Ausschusses Schule und Sport im Ausschuss zurückgezogen (Beratungsfolge beendet)   

Sachverhalt
Anlagen:
Antrag DIE LINKE. PDF-Dokument

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

Die Bezirksverordnetenversammlung wolle beschließen:

 

Das Bezirksamt wird ersucht sich mit allen Berliner Bezirken darauf zu verständigen, die Ausgaben für das Schulessen auf ein Niveau anzuheben, das unter Berücksichtigung von Preissteigerungen langfristig eine qualitativ hochwertige Schulspeisung ermöglicht. Der Senat weist die dafür zusätzlich benötigten Mittel den Bezirken zu. Gleichzeitig möge das Bezirksamt sicherstellen, dass der monatliche Betrag in Höhe von 23 Euro für die Teilnahme am Schulessen durch ergänzende Ausgaben bei der Schulverpflegung nicht steigt.

 

Begründung:

Die Berliner Caterer sehen sich mit dem Problem konfrontiert für den von den Bezirken ausgeschriebenen Preisen für Schulessen in Höhe von durchschnittlich 2,10 Euro nicht länger qualitativ hochwertiges Schulessen anzubieten, das den geforderten Kriterien entspricht. Die Zahl der Anbieter, die bereit sind für den Preis von 2,10 Euro zu kochen, sinkt bereits dramatisch. Unklar ist, ob die  kleinen Anbieter, die bisher nur 5 Prozent des Berliner Schulessens liefern, logistisch in der Lage sein werden die Löcher zu stopfen. Die sieben großen Essenslieferanten, die sich zum Verband der Berliner und Brandenburger Schul-Caterer zusammengeschlossen haben, fordern aus o. g. Gründen eine Erhöhung des Preises für die Schulverpflegung. Da die Qualität des Schulessens unter den Preissteigerungen bei Mindestlohn, Mehrwertsteuer, Energie-, Lebensmittel- und Transportkosten nicht leiden darf, muss der Betrag je Essen erhöht werden.

 

 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Bezirksparlament Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker Auszug Realisierung
   Anwesenheit Kleine Anfragen