Ladenöffnungszeiten in Berlin

Seit Oktober 2010 gilt das neue Berliner Ladenöffnungsgesetz Es enthält wirtschafts- und kundenfreundlichere Regelungen zu den Ladenöffnungszeiten in Berlin:
  • So dürfen Verkaufsstellen, Kunst- und Gebrauchtwarenmärkte an Werktagen von 0:00 bis 24:00 Uhr und an durch Allgemeinverfügung benannten Sonntagen von 13:00 bis 20:00 Uhr geöffnet sein.
  • Darüber hinaus dürfen Verkaufsstellen aus Anlass besonderer Ereignisse, insbesondere von Firmenjubiläen und Straßenfesten, an jährlich zwei Sonn- oder Feiertagen von 13:00 bis 20:00 Uhr öffnen. Diese Ladenöffnung ist dem zuständigen Ordnungsamt mit Angabe des Anlasses zwei Wochen vorher schriftlich zu melden.

Hinweise

Verkaufsstellen, Kunst- und Gebrauchtwarenmärkte müssen grundsätzlich geschlossen sein
  • an Sonn- und Feiertagen und am 24. Dezember, wenn dieser Tag auf einen Adventssonntag fällt,
  • am 24. Dezember, wenn dieser Tag auf einen Werktag fällt, ab 14:00 Uhr.
  • Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz kann die Öffnung von Verkaufsstellen an höchstens acht Sonn- oder Feiertagen durch Allgemeinverfügung zulassen.

Welche Folgen haben Verstöße gegen das Berliner Ladenöffnungsgesetz?

Wer vorsätzlich oder fahrlässig gegen die Bestimmungen des Berliner Ladenöffnungsgesetzes verstößt handelt ordnungswidrig. Diese Ordnungswidrigkeiten können mit Geldbußen bis zu 2.500 Euro geahndet werden. Wer einen Kunst- oder Gebrauchtwarenmarkt entgegen der gesetzlichen Regelungen betreibt oder wer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen über die zulässige Zeit hinaus beschäftigt, muss mit Geldbußen bis zu 15.000 Euro rechnen.

Wer kontrolliert die Einhaltung des Berliner Ladenöffnungsgesetzes?

Die Überwachung der gesetzlichen Vorschriften zu den Ladenöffnungszeiten in Berlin obliegt den Ordnungsämtern der Bezirke und der Berliner Polizei.