Wichtige Informationen: COVID-19 (Coronavirus)

Corona-Info-Seite von Lichtenberg | Informationen zur Allgemeinverfügung
Corona-Info-Seiten vom Land Berlin

Hinweis

Der Zugang zu den Dienstgebäuden des Bezirksamtes Lichtenberg ist nur unter Beachtung der 3G-Regelung möglich. Besucherinnen und Besucher müssen geimpft, genesen oder getestet (nicht älter als 24 h) sein. Es gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP 2-Maske.

Kultur in Lichtenberg

Newsletter April 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist wieder soweit! Traditionell laden wir im April zum Monat des Jazz ein. Der Jazztreff Karlshorst e.V. veranstaltet ihn gemeinsam mit dem Kulturhaus in Karlshorst. Viele Stammgäste der regelmäßigen Jazz-, Blues- und Soul-Konzerte in unserem Kulturhaus sind sicher sehr gespannt auf das diesjährige Programm. Es erwarten Sie nicht nur Konzerte, sondern auch Filme, Dokus, Lesungen und ein Wiedersehen mit Karlheinz Drechsel. Er hat sich als Organisator und Moderator sowie Kenner der Szene einen Namen gemacht hat, nicht nur in Karlshorst. Also für alle, die neugierig geworden sind: Am 13. April geht’s los mit der Eröffnung der Jazz Gallery ’19, der fotografischen Begleitung zur Musik.
Auf der Bühne stehen in diesem Monat auch die besten Solistinnen und Solisten unserer Musikschule. Die Preisträger des Schostakowitsch-Wettbewerbs werden am 5. April ab 18.30 auf der Bühne des Theaters an der Parkaue geehrt und bringen Ausschnitte aus ihren Wettbewerbsbeiträgen zu Gehör.
Was es sonst noch gibt im April? Na das volle Programm: Lesungen, Tanztheater, Ausstellungen und Vorträge und jede Menge Angebote für Kinder und ihre Familien. Ich freu mich über Ihren Besuch in unseren Kultureinrichtungen. Lichtenberg lohnt sich!

Ihr Michael Grunst
Bezirksbürgermeister

______________________________________________

KOMMUNALE KULTUREINRICHTUNGEN IM INTERNET: www.kultur-in-lichtenberg.de

_________________________________________________

Bodo-Uhse-Bibliothek, fotografiert von Paul Stein

Von ABC bis ABITUR

Lesung am Donnerstag, 4. April, 17 Uhr

Der Karlshorster Erzählkreis hat Berichte von Karlshorster Einwohnern aus ihrer Schulzeit in Karlshorst gesammelt – von 1895 bis 2015. Entstanden ist eine Dokumentation von Lebenserinnerungen und Kiezgeschichte aus 25 Jahren. Mitglieder des Erzählkreises lesen aus den Publikationen und zeigen historische Aufnahmen. Eintritt 2 €
Bodo-Uhse-Bibliothek | Erich-Kurz-Straße 9 | Telefon 030 512 21 02

Lichtvisionen - 100 Jahre Bauhaus

Über die Sprachkunst am Bauhaus

Szenische Lesung am Donnerstag, 4. April, 19 Uhr

Die Schauspieler Christof Düro und Kathleen Gallego-Zapata widmen sich dem Jubiläum 100 Jahre Bauhaus und stellen Texte von am Bauhaus schaffenden Künstlerinnen und Künstlern vor: Walter Gropius, Oskar Schlemmer, Laszlo Moholy-Nagy, Paul Klee und Else Lasker-Schüler. Wie diese Sprachkunst zur Idee eines Gesamtkunstwerkes beitrug und die künstlerischen Entwicklungen am Bauhaus prägte, ist noch weitgehend unbekannt. Eintritt frei. Anmeldung: info@360grad-lichtenberg.de
360° – Raum für Kreativität | Prerower Platz 10 | Fußgängerpassage direkt hinter dem Linden-Center | Telefon 030 22 50 37 00

Schostakowitsch

Schostakowitsch-Wettbewerb

Schostakowitsch-Wettbewerb

Preisträgerkonzert am Freitag, 5. April, 18.30 Uhr

Die Preisträger des Wettbewerbs, der dieses Jahr für Gitarre, Klavier, Blasinstrumente sowie Ensembles und Gesang Rock-Pop-Jazz ausgeschrieben ist, bringen Kostproben aus ihren Wettbewerbsbeiträgen zu Gehör. Bezirksbürgermeister Michael Grunst wird gemeinsam mit Musikschulleiter Olaf Hengst die Preise überreichen. Die Deutsche Schostakowitsch Gesellschaft ehrt die besten Interpretationen eines Werks von Schostakowitsch mit Sonderpreisen. Die Vorspiele zum Wettbewerb vor der Jury fanden am letzten Märzwochenende statt.
Theater an der Parkaue | Parkaue 29 | Telefon 030 55 77 52 51 | Schostakowitsch-Musikschule

Erwin Berner und Angelika Neutschel, fotografiert von Milena Schlösser

Du bist mein zweites Ich

Lesung am Freitag, 5. April, 19 Uhr

Die Veranstaltung ist Erwin und Eva Strittmatter gewidmet. Der älteste Sohn und Autor Erwin Berner und die Schauspielerin Angelika Neutschel lesen aus dem Ehebriefwechsel der Jahre 1952 bis 1958, der im Januar 2019 im Aufbau-Verlag erschienen ist.
Anna-Seghers-Bibliothek | Prerower Platz 2 | Telefon 030 92 79 64 40

Logo Das Weite Theater

Die Geisterparty

Live-Hörspiel am Freitag, 5. April, 20 Uhr

Sommer. Das bedeutet Sand, Strand, Wasser und Party. Trotzdem kommen um Mitternacht die Geister zusammen. Und just dieses Jahr haben diese eine ganz besondere Idee für ihr alljährliches Geistertreffen… Gastspiel von DreamTeamerHörspieler | Karten 12.50 €
Das Weite Theater | Parkaue 23 | 10367 Berlin | Telefon 030 991 79 27

Szenenfoto von Maxime Ballesteros

Unterscheidet euch. Ein Gesellschaftsspiel, 10+

Familienvorstellung am Samstag, 6. April, 16 Uhr

Die Gabeln kommen in das eine Fach, die Löffel in das andere. Die Jacke kommt an den Kleiderhaken, die Schuhe ins Regal. Alles hat seinen Platz und sein Ordnungssystem. Werden Menschen auch sortiert? Nach welchen Kategorien? Sind wir nicht alle gleich? Welche Unterschiede sind gut und welche sind schlecht? Turbo Pascal verhandelt in dieser interaktiven Inszenierung mit dem Publikum gesellschaftliche Ordnungen. Eintritt 13/9/7 €
Theater an der Parkaue | Parkaue 29 | Telefon 030 55 77 52 51

SpringSteps – Kleine Füße, große Schritte

Tanzfestival am Samstag, 6. April, 16 Uhr

Die kleinen Tänzer zwischen 6 und 13 Jahren werden an einem Nachmittag die Vielfalt des kreativen Kindertanzes auf die Bühne bringen und diese gleichzeitig für sich als einem freundlichen und geborgenen Ort entdecken. Die Kinder erhalten die Möglichkeit Theaterluft zu schnuppern und sich gegenseitig kennen zu lernen. Karten 6/4 €
Max-Taut-Aula | Fischerstr. 36 | flatback-and-cry.de

Plakat Borsing Amp Fest

Borsig Amp Fest

Konzert am Samstag, 6. April, 17 Uhr

Experimentelles Klangkunstfestival: 2 Bühnen, 15 Projekte, Noise, Drone, Musique concrète, Black Metal, Dark Ambient, Doom, Techno | Einlass 15 Uhr, Eintritt 15/10 €
Museum Kesselhaus Herzberge | Herzbergstraße 79 (Haus 29) | www.museum-kesselhaus.de

Mies van der Rohe Haus, Foto von René Müller

mies verstehen

Sonntagsführung am 7. April, 11.30 Uhr

Die Führung durch Haus, Garten und Ausstellung macht die Besucher mit dem denkmalgeschützten Gebäude bekannt, das Mies van der Rohe am Obersee errichtete, sowie mit dem Garten und dem Ausstellungskonzept. Eintritt 5 €, bis 16 Jahre frei
Mies van der Rohe Haus | Oberseestraße 60 | 13053 Berlin | Telefon 030 97 00 06 18

Studio im HOCHAUS - Logo

Installationen und Skulpturen von Zora Jankovic und Peter Torp

Vernissage am Dienstag, 9. April, 19 Uhr

Zora Jankovic beschäftigt sich mit Skulptur und Fotografie. Sie wurde 1978 in Ljubljana geboten und studierte Fotografie, Design, Grafik und Bildhauerei in Rom, Venedig und Berlin. Peter Torp, 1954 in Schleswig-Holstein geboren, war in der Landwirtschaft tätig, bevor er mit einem Studium der Freien Kunst in Kiel den Schritt in die Kunstwelt tat. Er lebt in Berlin. Ausstellung bis 12. Juni
Studio im HOCHHAUS | Zingster Straße 25 | 13051 Berlin | Telefon 030 929 38 21

Irrsinnig Menschlich Logo

Irrsinnig menschlich

Filmreihe am Mittwoch, 10. April, 17.30 Uhr

12 Tage, Dokumentation (OmU) zum Thema Zwangsunterbringung, Frankreich. Die Filmreihe zeigt seit zehn Jahren Filme rund um das Thema seelische Gesundheit. Sie ist ein Kooperationsprojekt des Gemeindepsychiatrischen Verbundes Lichtenberg (GPV), des Kinos CineMotion Berlin-Hohenschönhausen, des Bezirksamtes Lichtenberg, des Angehörigenverbandes für psychisch Kranke (ApK) Berlin und des Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge (KEH). Karten 5 €
CineMotion | Wartenberger Straße 174 | Telefon 03871–211 4109

Hommage an Christa Wolf

Lesung am Mittwoch, 10. April, 19 Uhr

Elisabeth Richter-Kubbutat und Musikerin Susanne Ehrhardt stellen Christa Wolf und ihren Text “Selbstversuch” vor. Die Journalistin Edith Anderson Schröder regte 1970 fünfzehn junge DDR-Schriftsteller an, einen Prosatext zum Thema Geschlechtertausch zu verfassen. Christa Wolfs Selbstversuch hat an Spannung und Aktualität bis heute nichts eingebüßt. Eintritt 4/3 €
Bodo-Uhse-Bibliothek | Erich-Kurz-Straße 9 | Telefon 030 512 21 02

Carmen-Maja Antoni

Carmen-Maja Antoni liest die Twitter-Omi

Lesung am Mittwoch, 10. April, 19 Uhr

Unter dem Titel „Besser als Bus fahren: die Twitter-Oma legt ab“ liest die Antoni aus den Bestsellern von Renate Bergmann, geb. Strelemann, 82 Jahre, wohnhaft in Berlin, Trümmerfrau, Reichsbahnerin, Haushaltsprofi und vierfach verwitwet. Hinter der Kunstfigur steckt Torsten Rohde, der in seinem Twitter-Account @RenateBergmann vom Leben einer Online-Omi erzählt. Carmen-Maja Antoni vertont die Online-Omi für den Audio Verlag. Eintritt 4/3 €
Anton-Saefkow-Bibliothek | Anton-Saefkow-Platz 14 | 10369 Berlin | Telefon 030 902 96 37 71

Gunter Schoß liest Fontane

Lesung am Mittwoch, 10. April, 19 Uhr

Der charismatische Schauspieler, Moderator und Synchronsprecher Gunter Schoß präsentiert anlässlich des 200. Geburtstags von Theodor Fontane ein kurzweiliges Programm zum Leben des Schriftstellers. In Anekdoten zeichnet er ein amüsantes und spannungsreiches Bild zum großen Dichter des alten Preußen. Gunter Schoß, geboren 1940, stand als Schauspieler in 150 Produktionen vor der Kamera. Eintritt 4/3 €
Egon-Erwin-Kisch-Bibliothek | Frankfurter Allee 149 | 10365 Berlin | Telefon 030 555 67 19

Plakat einer Frauenversammlung von 1919

Geschichte der Frauen in Lichtenberg

Vortrag am Mittwoch, 10. April, 19 Uhr

Dietlinde Peters und Claudia v. Gélieu stellen Ergebnisse ihrer Recherchen zur Frauengeschichte Lichtenbergs vor, sprechen über die Leistungen von Frauen in unserer Region. Zu ihnen gehören Frauen, die vor 100 Jahren erstmals das passive Wahlrecht ausübten und Mandate in den neu gewählten Parlamenten übernahmen, so Marie Juchacz, die als erste Frau in der Deutschen Nationalversammlung sprach.
Museum Lichtenberg im Stadthaus | Türrschmidtstraße 24 | 10317 Berlin | Telefon 030 57 79 73 88 12

Sowjetisches Ehrenmal Treptower Park

Sowjetisches Ehrenmal in Berlin. Modelle und Musen seines Schöpfers

Vernissage am Mittwoch, 10. April, 19 Uhr

Eine Ausstellung des Wolgograder Museums “Stalingrader Schlacht” zum 70. Jahrestag der Einweihung des sowjetischen Ehrenmals im Treptower Park.
Am 8. Mai 1949 wurde das sowjetische Ehrenmal im Treptower Park eingeweiht, am 15. Oktober 1967 fand die Eröffnung des Denkmal-Ensembles auf dem Mamajew-Hügel in Wolgograd zur Erinnerung an die Schlacht um Stalingrad statt. An beiden Projekten war an leitender Stelle der sowjetische Bildhauer Jewgenij Wutschetitsch beteiligt. Die Ausstellung dokumentiert die Entstehungsgeschichte beider Ensembles. Ausstellung bis 22. Mai
Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst | Zwieseler Straße 4 | D-10318 Berlin | Telefon 030 50 15 08 56

Galerie 10

Galerie 100

Stern in der Hand

Konzert am Mittwoch, 10. April, 19.30 Uhr

“Stern in der Hand – Meine russischen Lieder” heißt das Programm von Frank Viehweg (Gitarre und Gesang). Karten 4/3 €
Galerie 100 | Konrad-Wolf-Straße 99 | 13055 Berlin | Telefon 030 971 11 03

Literatur am Fenster allgemein

Literatur am Fenster

Lesung und Gespräch am Mittwoch, 10. April, 19.30 Uhr

Die Journalistin und Autorin Dorothee Schmitz-Köster ist zu Gast bei Martin Jankowski. Sie stellt ihr Buch “Raubkind – Von der SS nach Deutschland verschleppt” vor. Karten 6/3 €
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Die Macht der Gefühle – Deutschland 19 | 19

Vernissage am Donnerstag, 11. April, 18.30 Uhr

Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael Grunst eröffnet die Ausstellung in Anwesenheit der Mitglieder des Kulturausschusses der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg. Die Schau wirft mit prägnanten Texten, 140 historischen Fotos und Faksimiles zur Macht von Gefühlen emotionale Blicke auf die Geschichte der vergangenen 100 Jahre und verdeutlicht anhand von Emotionen wie Liebe, Angst, Empörung oder Begeisterung Kontinuitäten und Brüche in den Gefühlswelten. Die Ausstellung wurde von der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegeben und von den Historikerinnen Ute und Bettina Frevert erarbeitet. Ausstellung bis 31. September.
Margarete-Steffin-Volkshochschule | Paul-Junius-Straße 71 | Telefon 030 902 96 59 76

Bild von Mariola Müller

Radierungen, Aquarelle, Arbeiten in Acryl von Mariola Müller

Vernissage am Freitag, 12. April, 19 Uhr

Seit mehr als 10.000 Jahren ist die Insel Atlantis in den Tiefen des Meeres versunken. Mariola Müller stellt mit “Meine Reise nach Atlantis” ihre eigene Version des Mythos Atlantis vor: Eine Version, in der die verlorene Insel die reine Essenz ihrer eigenen Seele zu sein scheint, die in die inneren Tiefen ihres Unterbewusstseins versunken ist. Ausstellung bis 17. Mai
Studio Bildende Kunst | John-Sieg-Straße 13 | 10365 Berlin | Telefon 030 553 22 7

Plakat von Klaus Schiebhold

Monat des Jazz: Jazz Gallery ˈ19

Vernissage am Samstag, 13. April, 18.30 Uhr

Mit der Fotoausstellung eröffnet Bezirksbürgermeister Michael Grunst den diesjährigen Monat des Jazz. Zu sehen sind Fotos der professionellen Vereinsfotografen. Vorstandsmitglied Gerhard Metzschker, Kurator der Ausstellungen, präsentiert gemeinsam mit den Fotografen Volkhard Kühl (Bildjournalist) und Lutz Liebe Bilder aus der internationalen Jazzszene. Hans-Jürgen Horn, Präsident der Gesellschaft für Fotografie e.V., hält die Laudatio.
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Jazztreff Karlshorst Logo

Monat des Jazz: Auftakt mit Gianluigi Trovesi

Konzert am Samstag, 13. April, 20 Uhr

Das Auftaktkonzert zum diesjährigen Monat des Jazz bestreiten der Akkordeonist Tobias Morgenstern, der Posaunist Micha Winkler und Schlagzeuger Günter Sommer mit ihrem Programm “Urknall”. Als Special Guest präsentieren sie den Saxophonisten und Bassklarinettisten Gianluigi Trovesi. Das gesamte Programm auf www.jazztreff.com
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Die Musik

Sonntagsmatinee “Wir sind auf der Walz”

Concert im Center am Sonntag, 14. April, 11 Uhr

Von Hummeln, Blumen und der Liebe im Mai singen Yvonne Zeuge, Sopran und Christoph Schröter, Tenor. Es begleiten Erdmuthe Brunner, Violine, Joachim Brunner, Violoncello, und Jura Tarassenok am Akkordeon. Die musikalische Leitung hat Virginia Ehrhardt am Klavier. Gewohnt charmant moderiert Manfred Hütter. Eintritt 9/7 €
Anna-Seghers-Bibliothek | Prerower Platz 2 | Telefon 030 92 79 64 40

Logo Studio im Hochhaus

Juri Ginsburg zu Gast

Erzählsalon am Sonntag, 14. April, 15 Uhr

Moderatorin Brigitte Graf spricht mit Juri Ginsburg über “Der Zweite Weltkrieg im Bewusstsein heutiger Russen: die alten Siege und die neuen Herausforderungen“. Eintritt 4/2 €
Studio im HOCHHAUS | Zingster Straße 25 | 13051 Berlin | Telefon 030 929 38 21

Nina Maria Wyss, fotografiert von Christian Brachwitz

Nina Maria Wyss, fotografiert von Christian Brachwitz

In dir schläft ein Tier, 9+

Theater am Sonntag, 14. April, 16 Uhr

Das Theater verwandelt sich in ein phantastisches Labor: Die Mediziner Paul Ehrlich und Emil von Behring forschen ohne Unterlass, um das gefährliche Fieber zu kurieren. Wo liegt das Problem? Was wird die Lösung sein? Hanna Müllers Uraufführung von Oliver Schmaerings Auftragswerk für das THEATER AN DER PARKAUE macht Lust auf Forschung. Nach der letzten Vorstellung in der Parkaue geht das Stück auf Gastspielreise nach Heidelberg sowie zum 1. Europäischen Festival »science & theatre« nach Heilbronn. Karten 13 €
Theater an der Parkaue | Parkaue 29 | 10367 Berlin | Telefon 030 55 77 52 51

Szenenfoto von Peter Koppatsch

Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt

Theater am Dienstag, 16. April, 10 Uhr

Eine kleine Geschichte für ziemlich kleine Menschen, die davon erzählt, warum Feuerwehrleute einfach nicht dazu kommen, ihren Kaffee zu trinken! Aber auch für große Menschen, ob Kaffeetrinker oder nicht! Puppentheater nach dem Buch von Hannes Hüttner | Karten 7.50/5.50 €
Das Weite Theater | Parkaue 23 | 10367 Berlin | Telefon 030 991 79 27

Studio Bildende Kunst

Studio Bildende Kunst

Künstlerinnen des 18. Jahrhunderts

Kunstcafé am Mittwoch, 17. April, 15.30 Uhr

In der Villa Skupin spricht Elke Melzer über Angelika Kaufmann, Künstlerin des 18. Jahrhunderts und die “kultivierteste Frau Europas“. Eintritt 5 €, Kaffee/Tee und Kuchen 2,50 €
Studio Bildende Kunst | John-Sieg-Straße 13 | 10365 Berlin | Telefon 030 553 22 76

Der Architekt Willi Ludewig, Archivfoto Museum

Der Lichtenberger Architekt Willi Ludewig

Vortrag am Mittwoch, 17. April, 19 Uhr

Vortrag von Markus Kurth über den vergessenen Bauhaus-Architekten aus Lichtenberg. 1903 in Lichtenberg geboren und in der Prinzenallee (heute Einbecker Straße) aufgewachsen, wirkte Ludewig in den 1920er Jahren in Berlin und vielen Städten der damaligen Provinz Brandenburg, in Sachsen und Mitteldeutschland. In den 1930er Jahren emigrierte er mit seiner jüdischen Ehefrau nach Argentinien, wo er 1963 verstarb.
Museum Lichtenberg im Stadthaus | Türrschmidtstraße 24 | 10317 Berlin | Telefon 030 57 79 73 88 12

Foto von Felix Engel

Monat des Jazz: Jazz Treff Karlshorst

Konzert am Freitag, 19. April, 20 Uhr

B.B. & the Blues Shacks mit Michael Arlt (voc, harp), Andreas Arlt (g), Henning Hauerken (b), Andre Werkmeister (dr). Der Rhythm & Blues hat ein Zuhause und es ist nicht Cleveland/Tenessee – nein, es ist Hildesheim in Niedersachsen! Denn von dort reisen die vier Blues- und Soulfanatiker nach Karlshorst, um mit Leidenschaft das zu tun, was sie seit 1989 am besten können: Mit Mischung aus Soul und Rhythm & Blues jeden Saal, jede Konzerthalle, jeden Club verlässlich zum Kochen zu bringen. Karten 15/3 € nur mit Berlinpass, Tel 567 68 92
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Hendrik Ott-Loffhagen, Detlef A. Ott und Eberhard Amende, foto von deteflott

Monat des Jazz: What a wonderful world

Lesung und Jazz am Mittwoch, 24. April, 19.30 Uhr

Stephan Schulz stellt sein Buch “What a wonderful world: Als Louis Armstrong durch den Osten tourte” vor – gemeinsam mit Karlheinz Drechsel, der über 30 Jahre lang Jazzabende in Karlshorst moderiert hat und heute Ehrenvorsitzender des Vereins ist. Die Lesung peppen Hendrik Ott-Loffhagen (g, bj), Detlef A. Ott (cl, sax, voc), und Eberhard Amende (b) musikalisch auf. Eintritt 8/3 €
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Zeige deine Klasse

Lesung am Donnerstag, 25. April, 19 Uhr

Daniela Dröscher liest aus ihrem Buch, in dem sie ein einzigartiges Porträt über soziale Herkunft zeichnet. Die Autorin beschäftigt sich u. a. mit der Frage, warum das “Wir-Gefühl” sich verloren hat. Daniela Dröscher, geboren 1977, wuchs in Rheinland-Pfalz auf, studierte Germanistik, Philosophie und Anglistik und veröffentlichte in Zeitschriften und Anthologien. Von 2008 bis 2010 studierte sie Szenisches Schreiben in Graz und ist heute Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland. Eintritt 4/3 €
Anna-Seghers-Bibliothek | Prerower Platz 2 | 13051 Berlin | Telefon 030 92 79 64 40

Verflimmerter Donnerstag 25.04.2019 Mephisto

Filmszene, rbb-zdf-durniok

Verflimmerter Donnerstag mit "Mephisto"

Filmaufführung am Donnerstag, 25. April, 19.30 Uhr

“Mephisto”, BRD/Österreich/Ungarn, 1981, Regie Istvan Szabo
Filmwissenschaftlerin Irina Vogt erinnert mit dem Film an den Schauspieler Rolf Hoppe, der im Dezember 2018 gestorben ist. Mit dem Film und in der Rolle als Nazi-Ministerpräsident wurde Hoppe berühmt. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman von Klaus Mann und thematisiert die Rolle des Theaters in Nazideutschland.
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

RN118 2009, Arbeit von Rakuko Naito

Weiße Kiste

Vernissage am Sonntag, 28. April, 16 Uhr

Die Farbe Weiß symbolisiert den Neubeginn. Die Bauhäusler setzten ihre neuen weißen Boxen in die graue Welt. Diese sollten weit hinaus leuchten: zeitlos und immer aktuell. Im Laufe der Zeit wanderte die Farbe Weiß von außen nach innen und wurde zur bestimmenden Farbe im Ausstellungsraum, im „white cube“. Der deutsche Künstler Thomas Rentmeister, seine japanisch-amerikanische Kollegin Rakuko Naito sowie der französische Künstler Michel Verjux interagieren mit dem Mies van der Rohe Haus und setzen sich mit der Materialität und Immaterialität der Farbe Weiß auseinander. Ausstellung bis 07.07.2019
Mies van der Rohe Haus | Oberseestraße 60 | 13053 Berlin | Telefon 030 97 00 06 18

Ausstellungen

Logo Studio im Hochhaus

Alles

Die Gruppenausstellung zeigt Arbeiten von mehr als 150 Künstlerinnen und Künstlern. Ausstellung bis 04.04.2019
Studio im HOCHHAUS | Zingster Straße 25 | 13051 Berlin | Telefon 030 929 38 21

Ausstellung Frauen- Malerei von Elisabeth Gecius

Bild von Elisabeth Gecius

Frauen, Malerei von Elisabeth Gecius

In ihrer aktuellen Serie porträtiert die Künstlerin Frauen. Inspiriert von Farbkompositionen, Mustern und dem Spiel von Licht und Schatten vermittelt Elisabeth Gecius sommerliche Stimmungen und betont dabei die Zartheit und den Anmut ihrer Protagonistinnen. Ausstellung bis 07.04.2019
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Glasskulptur, fotografiert von Janina Mapurunga

un)sichtbar, Schicksale in Glas

Skulpturen von Claudia Virginia Vitari. die Künstlerin widmet sich den Schicksalen von Menschen, die unter Verantwortung von Institutionen an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden. Wegen ihrer Herkunft, Straftaten in ihrer Vergangenheit oder ihres psychischen Zustandes sind sie aus dem alltäglichen Blickfeld verschwunden: unsichtbar. Ausstellung bis 07.04.2019
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Arbeit von Chris Firchow

Gianluigi Trovesi.

graphit blau, von Chris Firchow

In dieser Ausstellung zeigt Chris Firchow eine Auswahl aus ihren graphischen Arbeiten – den Radierungen. Ihre Vorliebe für ungewöhnliche Gestaltungen und der Materialeinsatz in Verbindung mit ihrem lebendigen Strich bringen Spontanität und Lebendigkeit ebenso zum Ausdruck wie gestalterisches Können. Chris Firchow, geborene Berlinerin, studierte bei Werner Liebmann und Dieter Goltzsche Freie Malerei an der Kunsthochschule Berlin mit einem Diplomabschluss 1998 und dem Meisterschülerabschluss. Ausstellung bis 14.04.2019
Studio Bildende Kunst | John-Sieg-Straße 13

Arbeit von Jill Baroff

Beglückung der Welt

Vor einhundert Jahren machte sich auch das Bauhaus als neue Kunstschule auf den Weg, die Menschheit zu beglücken. Es war an der Zeit, moderne Formen für das Leben, den Alltag, die Architektur und die Kunst zu entdecken. Dieser Ansatz, die Welt immer wieder neu zu sehen, liegt nach wie vor im Wesen der Künste. Der deutsche Künstler Joachim Grommek, sein niederländischer Kollege Jan van der Ploeg und die US-Künstlerin Jill Baroff schauen in den berühmten „Rückspiegel der Moderne“ und zeichnen gleichzeitig ein Bild voller Aktualität. Ausstellung bis 14.04.2019
Mies van der Rohe Haus | Oberseestraße 60 | 13053 Berlin | Telefon 030 97 00 06 18

„Interferenz III“, 2018-19, Öl auf Leinwand

„Interferenz III“ von Antje Taubert

Neue Coloraturen, Arbeiten von Antje Taubert

In den Arbeiten von Antje Taubert verbinden sich geometrische Abstraktion mit konstruktivistischen aber auch poetischen Elementen. Der Auseinandersetzung mit der Farbe ordnen sich alle anderen Fragestellungen unter. Über größtenteils mathematisch berechneten Grundgerüsten entfalten sich fein abgestufte Farbsysteme. Der Malprozess umfasst zahlreiche Arbeitsschritte, in denen die meist lasierend aufgetragenen Farbschichten erst am Ende ihre Gesamtwirkung entfalten. In der Ausstellung werden Arbeiten aus den aktuellen Bild-Reihen „Interferenz“, „Die Afrika-Tagebücher“, „Krümmung“, „Planquadrat“ und „Venetian Blinds“ gezeigt. Ausstellung bis 28.04.2019
Galerie 100 | Konrad-Wolf-Straße 99 | 13055 Berlin | Telefon 030 971 11 03

Modell von Rasso Rottenfusser

Wo liegt die Erinnerung?

Rasso Rottenfusser war im April 2018 Gast in den Lichtenberg Studios und entwarf ein Projekt in Bezug zum Bezirk Lichtenberg. Er konzipierte ein Kunstprojekt für den Eingang des Zentralfriedhofes Friedrichsfelde – in Anlehnung an Mies van der Rohes 1935 zerstörtes „Revolutionsdenkmal“. Da es derzeit dort nicht errichtet werden kann, werden das Modell 1:20 und Infos zu einer skulpturellen Situation auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde gezeigt. Ausstellung bis 30.04.2019
Lichtenberg Studios im Café | Türrschmidtstraße 24 | 017 73 93 24 88

Wandobjekte von Petra Tödter

gegen die WAND, Linie trifft Farbe trifft Form

Zeichnungen und Objekte von Jürgen Kellig, Roswitha Paetel, Ev Pommer, Petra Tödter. Zur Einführung sprich Dr. Andreas Schalhorn, Kunsthistoriker, Kupferstichkabinett SMB, es musiziert Mike Flemming, Viola. Die Arbeiten der Berliner Künstler*innen verbindet die Gegenstandslosigkeit sowie das Thema Linie – Form – Farbe – Raum. In einem gemeinsamen Raumexperiment werden die vier Positionen zu einer Gesamtinstallation zusammengefügt. Ausstellung bis 03.05.2019
rk – Galerie für zeitgenössische Kunst im Ratskeller | Möllendorffstraße 6 | 10367 Berlin | Telefon 030 902 96 37 13

Themenwinter der Kulturprojekte Berlin GmbH

Schießbefehl für Lichtenberg - Das gewaltsame Ende der Revolution 1918/19 in Berlin

Am Ende der im November 1918 begonnenen Revolution stand ein Schießbefehl, der mit den Lichtenberger Märzkämpfen 1919 einen gewaltsamen Schlusspunkt hinter die Revolution in Berlin setzte. Die Ursachen und der Verlauf der Auseinandersetzungen werden in Texten dargestellt. Fotos, Zeitungs- und Tondokumente sowie Zeitzeugenberichte illustrieren das revolutionäre Geschehen vor 100 Jahren. Ausstellung bis 05.05.2019 im Themenwinter “100 Jahre Revolution 1918/19” der Kulturprojekte GmbH.
Museum Lichtenberg im Stadthaus | Türrschmidtstraße 24 | 10317 Berlin | Telefon 030 57 79 73 88 12

Farbkubistische Studie, Ha My Sophie Lim Tha Koum

Porträtmalerei - Zwischen Abbild und Abstraktion

Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse des Kunst-Leistungskurses des Manfred-von-Ardenne-Gymnasiums zeichneten ausgehend von einer sechsteiligen Selbstporträt-Fotoreihe ein zerteiltes Selbstporträt, das malerisch zu zwei kubistischen Farbstudien vorangebracht wurde, einmal monochrom und einmal koloristisch. Die Fragen, die sich vor hundert Jahren die Künstlerinnen des Kubismus stellten, sind zeitgenössischer denn je. Die SchülerInnen geben darauf individuelle Antworten und vereinen in einem Bild simultane Betrachtungsweisen. Ausstellung bis 07.05.2019
Anna-Seghers-Bibliothek | Prerower Platz 2 | 13051 Berlin | Telefon 030 92 79 64 40

Faszination Druckkunst

Siebdrucke, Lithographien, Radierungen, Letterndruck: figürlich bis abstrakt, bunt und monochrom, Landschaft und Portrait: Die Gruppenausstellungen gibt Einblick in verschiedene professionelle Drucktechniken. Mit Faezeh Shakoori-Dizaji, Bartelt, Bernd Friedrich, Magda Golab, Stefan Guzy/Björn Wiede, Eberhard Hartwig, Peter Heyn, Jördis Hirsch, Tugay Kiran, Sarah Krüger, Katja Labdezki, Frank Merten, Michael Otto, Juliane Pankow, Frank Possekel, Antje Püpke, Mathias Roloff, Petra Rosemann, Jürgen Treue, Raiko Vogel, Marita Wiemer, Marcel Zeisig
360° – Raum für Kreativität | Prerower Platz 10 | Fußgängerpassage direkt hinter dem Linden-Center | Telefon 030 22 50 37 00

____________________________

Kulturnewsletter Lichtenberg

Hrsg.: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Abteilung Personal, Finanzen, Immobilien und Kultur
Amt für Weiterbildung und Kultur
Ihre Ansprechpartnerin: Diana Eisenach
Telefon 030 902963758 | Kultur.news@lichtenberg.berlin.de
www.kultur-in-lichtenberg.de
Änderungen vorbehalten

Haftungsausschluss: Die in diesem Newsletter veröffentlichten Inhalte sind mit Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der Informationen übernommen werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Aus der Nutzung dieser Informationen abgeleitete Haftungsansprüche sind ausgeschlossen. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Datenschutz: Unsere Datenschutzerklärung finden Sie am Kopf dieses Newsletters.