Wichtige Informationen: COVID-19 (Coronavirus)

Corona-Info-Seite von Lichtenberg | Corona-Info-Seiten vom Land Berlin

Hinweis

Der Zugang zu den Dienstgebäuden des Bezirksamtes Lichtenberg ist nur unter Beachtung der 3G-Regelung möglich. Besucherinnen und Besucher müssen geimpft, genesen oder getestet (nicht älter als 24 h) sein. Es gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP 2-Maske.

Kultur in Lichtenberg

Newsletter März 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

ich gratuliere Ihnen, liebe Leserinnen, herzlich zum Internationalen Frauentag und freue mich auf unsere Festveranstaltung am 7. März im Kulturhaus Karlshorst. Sie sind herzlich willkommen, bitte melden Sie sich bei der Gleichstellungsbeauftragten Majel Kundel an. Telefon 902 96 33 20. Eng verbunden mit diesem Tag ist auch das Jubiläum “100 Jahre Frauenwahlrecht”. Rechercheergebnisse darüber, wie Frauen sich in Lichtenberg vor 100 Jahren an Wahlen beteiligten bzw. gewählt wurden, stellt die Historikerin von Gélieu im Kulturhaus vor.
Auch unser Museum widmet sich diesem Thema. Dort an der Türrschmidtstraße 24 können Sie eine Ausstellung erkunden, die die historischen Ereignisse der Märzkämpfe 1919 in Lichtenberg aufarbeitet. Der Opfer dieser blutigen Niederschlagung der revolutionären Bewegung gedenken wir am 13. März.
Natürlich ist im März auch Frühlingsanfang und der lockt uns alle vor die Tür. Schauen Sie doch im Theater an der Parkaue vorbei, das am 2. März zu einer Entdeckungsreise auf und hinter den Bühnen einlädt: #bezirksliebe.
Ich freue mich, wenn Sie das Angebot für die ganze Familie nutzen.

Ihr Michael Grunst
Bezirksbürgermeister

______________________________________________

KOMMUNALE KULTUREINRICHTUNGEN IM INTERNET: www.kultur-in-lichtenberg.de

_________________________________________________

Glasskulptur, fotografiert von Janina Mapurunga

un)sichtbar – Schicksale in Glas

Vernissage am Freitag, 1. März, 19 Uhr

Skulpturen von Claudia Virginia Vitari. die Künstlerin widmet sich den Schicksalen von Menschen, die unter Verantwortung von Institutionen an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden. Wegen ihrer Herkunft, Straftaten in ihrer Vergangenheit oder ihres psychischen Zustandes sind sie aus dem alltäglichen Blickfeld verschwunden: unsichtbar. Ausstellung bis 7. April
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

fotografiert von Valentina Oechelhaeuser

"Sowas kommt von sowas" mit Gisela Oechelhaeuser

Kabarett am Freitag, 1. März, 19 Uhr

Ein Kabarettabend von und mit Gisela Oechelhaeuser. WARUM es so ist wie es ist und WARUM es so nicht bleiben kann, das versucht die Künstlerin mit ihren Geschichten und Erzählungen über ganz große politische Zusammenhänge ebenso wie über anscheinend ganz unbedeutende Dinge zu erklären. Karten 12/8 €
Phoenix-Theater im Zimmertheater | Sewanstraße 43 | 10319 Berlin | Telefon 030 72 01 19 19

Sonnenblume

"Frühlingserwachen"

Benefizkonzert am Samstag, 2. März, 15 Uhr

Ihnen zur Freude und “Undine” zum Wohl lautet das Motto des Konzertes zugunsten des Wohnprojektes “Undine” in der Hagenstraße des Sozialwerkes des dfb(Dachverband) e. V.. Es wirken mit: das Orchester Ronny Heinrich, Dagmar Frederic, Schirmherrin von Undine, Edward Lee und Bernd Warkus. Karten 20 € | Reservierung: 030 577 99 40, E-Mail
Max-Taut-Aula | Fischerstraße 36 | Telefon 030 577 99 40

Kinga Schmidt in "Bilder deiner großen Liebe", fotografiert von Christian Brachwitz

Lichtenberg-Tag: Vorstellungen und "Wilder Samstag"

Familienvorstellung am Samstag, 2. März, 10-20 Uhr

Das Parkaue-Team reist mit seinen Stücken um die Welt – sei es nach Mülheim, Moskau oder Nancy. Dabei vergisst es aber nie wo es zu Hause ist und widmet seinem Stammkiez nun einen eigenen Tag: Los geht´s am Morgen mit einer Theaterführung, der Vorstellung »Bettina bummelt« (6+) und einem anschließenden »Wilden Samstag«. Abends gibt’s einen Blick hinter die Kulissen, eine Stückeinführung zu »Bilder deiner großen Liebe« (14+) mit Intendant und Regisseur Kay Wuschek und einem Get-together im Anschluss. Für Lichtenberger*innen (Ausweis nicht vergessen) gibt es Karten für 5 € (Stichwort: #bezirksliebe)
Theater an der Parkaue| Parkaue 29 | Telefon 030 55 77 52 51

Klarinette

Musik mit WalkingTunes

"Karneval – so feiert die Welt"

Konzert am Samstag, 2. März, 15 Uhr

Das Trio „WalkingTunes“ präsentiert einen närrischen, beswingten Spaziergang zu den Höhepunkten der Fünften Jahreszeit – vom „ Karneval in Venedig“ bis nach Rio, von „Tico, Tico“ bis zu Sambarhythmen. Es musizieren Gerold Gnausch am Saxofon, Christian Tränkner am Violoncello und Lutz Kohl am Klavier. Anekdoten über Stücke und Komponisten runden den abwechslungsreichen Nachmittag ab. Eintritt 4/3 €, für die gemeinsame Veranstaltung mit der HOWOGE erhalten Mieter*innen Freikarten.
Bodo-Uhse-Bibliothek | Erich-Kurz-Straße 9 | Telefon 030 512 21 02

Mies van der Rohe Haus, Foto von René Müller

mies verstehen

Sonntagsführung am 3. März, 11.30 Uhr

Die Führung durch Haus, Garten und Ausstellung macht die Besucher mit dem denkmalgeschützten Gebäude bekannt, das Mies van der Rohe am Obersee errichtete, sowie mit dem Garten und dem Ausstellungskonzept. Eintritt 5 €, bis 16 Jahre frei
Mies van der Rohe Haus | Oberseestraße 60 | 13053 Berlin | Telefon 030 97 00 06 18

Notenschlüssel aus Blüten geformt

"Alles für Euch, schöne Frauen"

Concert im Center am Sonntag, 3. März, 11 Uhr

Die Einkaufsmeile im Linden-Center wird wieder zum Konzertsaal. Gewohnt charmant moderiert Wolfgang Hütter die beliebte musikalische Sonntagsmatinee am Prerower Platz. Musikalische Liebesgrüße zum Frauentag überbringen Julia Baumeister, Sopran, Maik Toedter, Tenor, die City-Dancers Ramona & Wibke und Virginia Ehrhardt am Klavier. Eine gemeinsame Aktion der Bibliothek, des Förderkreises der Lichtenberger Bibliotheken e. V. und des Linden-Centers | Karten 9/7 €
Anna-Seghers-Bibliothek | Prerower Platz 2 | Telefon 030 92 79 64 40

Themenwinter "100 Jahre Revolution 1918/19“ der Kulturprojekte Berlin GmbH

Lichtenberg im März 1919

Ausstellung ab 3. März

Historische Zeitungsausschnitte und Fotos sind an Bauzäunen auf dem Stefan-Heym-Platz an der Frankfurter Allee, Ecke Möllendorffstraße zu sehen, dem historischen Ort der Märzkämpfe 1919 in Lichtenberg. Am 3. und 10. März lädt das Museum zu Stadtführungen an Orte der Märzkämpfe entlang der heutigen Karl-Marx- und Frankfurter Allee bis zur Blutmauer im heutigen Rathauspark. Treff ist jeweils um 14 Uhr am U-Bahnhof Weberwiese.
Informationen: Museum Lichtenberg

Logo Studio im Hochhaus

Westemigranten

Erzählsalon am Sonntag, 3. März, 15 Uhr

Über deutsche Kommunisten zwischen USA-Exil und DDR spricht Moderatorin Brigitte Graf mit Prof. Dr. Mario Kessler. Der Historiker geht in seinem Buch “Westemigranten” den Spuren deutscher kommunistischer Exilanten in den USA nach, die nach dem Ende des Naziregimes in die DDR zurückkehrten. Er schildert Exilerfahrungen und gleichermaßen die Lebensumstände im Osten Deutschlands nach 1945.
Studio im HOCHHAUS | Zingster Straße 25 | 13051 Berlin | Telefon 030 929 38 21

Szene mit Torsten Gesser vom Theater des Lachens

Das Traumfresserchen, nach dem Bilderbuch von Michael Ende

Theater am Sonntag, 3. März, 16 Uhr

Im Schlummerland ist das Wichtigste für alle Leute das Schlafen. Wer am besten schlafen kann, ist ihr König. Doch seine Tochter, Prinzessin Schlafittchen, wird von bösen Träumen geplagt. Wer kann helfen? Der König macht sich auf eine abenteuerliche Suche. Habt ihr auch schon mal schlecht geträumt? Hier kann auch euch geholfen werden. Spiel: Torsten Gesser/ Regie: Gundula Wolk, auch am 5. und 6. März, 10 Uhr | Karten 7.50/5.50 €
Das Weite Theater | Parkaue 23 | 10367 Berlin | Telefon 030 991 79 27

herz - weltfrauentag

Verleihung des Lichtenberger Frauenpreises

Festveranstaltung am Donnerstag, 7. März, 18 Uhr

Bezirksbürgermeister Michael Grunst würdigt Frauen für ihr Engagement für eine gerechte Gesellschaft, in der Frauen und Mädchen gleiche Chancen und Möglichkeiten haben, mit dem Lichtenberger Frauenpreis. Festrednerin ist Seyran Ates, Frauenrechtlerin und Autorin. Die Politikwissenschaftlerin Claudia von Gélieu vom Frauentouren e.V. gibt Ihnen einen Einblick in ihre Recherche „100 Jahre Frauenwahlrecht – die Jahre 1918/19 in Lichtenberg“. Durch das Programm führen Judith Köpke und Kirsten Peters, es singt die A-Cappella-Gruppe „petite four“. Bitte anmelden bei Majel Kundel, Telefon 90296-3320, E-Mail
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Farbkubistische Studie, Ha My Sophie Lim Tha Koum

„Porträtmalerei – Zwischen Abbild und Abstraktion“

Vernissage am Donnerstag, 7. März, 18 Uhr

Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse des Kunst-Leistungskurses des Manfred-von-Ardenne-Gymnasiums zeichneten ausgehend von einer sechsteiligen Selbstporträt-Fotoreihe ein zerteiltes Selbstporträt, das malerisch zu zwei kubistischen Farbstudien vorangebracht wurde, einmal monochrom und einmal koloristisch. Die Fragen, die sich vor hundert Jahren die Künstlerinnen des Kubismus stellten, sind zeitgenössischer denn je. Die SchülerInnen geben darauf individuelle Antworten und vereinen in einem Bild simultane Betrachtungsweisen. Ausstellung bis 7. Mai
Anna-Seghers-Bibliothek | Prerower Platz 2 | 13051 Berlin | Telefon 030 92 79 64 40

Sonja Blattner: Cäsar und Brutus wohnen einander gegenüber

Stadt, Land, Traum

Podiumsgespräch am Donnerstag, 7. März, 18 Uhr

In der Ausstellung “Transitionen – Travel on Time” sprechen über die Ästhetik der Sehnsüchte: Kathrin Gerlof, Schriftstellerin und Journalistin, Dr. Thomas Flierl, Philosoph, Historiker, und Tom Strohschneider, Journalist, Eintritt frei
rk – Galerie für zeitgenössische Kunst im Ratskeller | Möllendorffstraße 6 | 10367 Berlin | Telefon 030 902 96 37 13

Märzkämpfe in Lichtenberg 1919, Archivfoto des Museums

Die zweite Revolution?

Konferenz am Samstag, 9. März, 10-17.30 Uhr

Das Frühjahr 1919 in Deutschland und Europa – in vielen Ländern wurde die Frage nach neuen gesellschaftlichen Wegen aufgeworfen. Es ging um Sozialisierung und Räte. Entscheidungen darüber fielen in Deutschland vor allem in den blutigen Feldzügen der deutschen Freikorpsverbände. Auch international endeten die Versuche gesellschaftlicher Veränderung mit einer gewaltsamen Restauration der alten Machtverhältnisse. Zur Konferenz werden Wissenschaftler aus vier Ländern werden erwartet. Veranstalter sind Helle Panke e.V – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin und das Museum Lichtenberg | Teilnahme 10/6 €
Rathaus Lichtenberg | Möllendorffstraße 6 | Museum Lichtenberg | Telefon 030 57 79 73 88 12

Logo der Bürgerstiftung Lichtenberg

Bürgerstiftung Lichtenberg

Jubiläumsgala am Samstag, 9. März, 17 Uhr

Die Gala mit Tino Eisbrenner gestalten zum großen Teil Lichtenberger*innen – ob Chöre, Tanzgruppen, Musiker*innen, für alle Altersgruppen ist etwas dabei. Es treten auf: Flatback & Cry, die Bläserband der Schostakowitsch-Musikschule, der Schiffahrtschor, Kinder der Musikschule „Tonkunst“ und ein vietnamesisches Ensemble. Wie in den vergangenen Jahren werden auch wieder die Lichtenberger Helden geehrt. Karten 15/10 € an der Theaterkasse, Telefon 030 557752-52, E-mail
Theater an der Parkaue | Parkaue 29 | Telefon 030 55 77 52 51

"Crash Boom Click: Der Mond kann trommeln" 5+

Theater am Sonntag, 10. März, 16 Uhr

Percussion und Tanz für Kinder ab 5 Jahren: Eine Rohrorgel soll gebaut werden! Doch wie ist der Bauplan zu lesen? Erlebt einen Tag auf der Klangbaustelle! Die Musiker geben den Takt, der unsere Schauspieler*innen in Bewegung versetzt. Sprache, wie wir sie kennen, ist hier Nebensache. Was zählt, ist Rhythmus und den verstehen alle. Karten 13 €
Theater an der Parkaue | Parkaue 29 | 10367 Berlin | Telefon 030 55 77 52 51

Blodveger – Norwegisch für "Blutwege"

Recherche-Theater-Projekt am Sonntag, 10. März, 19 Uhr

Berliner Historiker*innen machten sich mit ihren Partner*innen in Norwegen, Russland, Serbien und Schweden auf die Suche nach den Lebensgeschichten von Zwangsarbeiter*innen in Norwegen während des Zweiten Weltkriegs. In der Aufführung zeigen sie individuelle Lebensläufe und historische Zusammenhänge aus unterschiedlichen Perspektiven. Die deutsche Wehrmacht hatte das skandinavische Land am 9. April 1940 überfallen und hielt es aus strategischen und wirtschaftlichen Gründen bis zum 8. Mai 1945 besetzt. Aufführung auch am 13. und 14.03., 19 Uhr | Karten 10/7 € | Anmeldung und Vorverkauf | Ein Projekt von Vajswerk Recherche Theater Berlin mit dem Museum, dem Krigsmuseet Narviksenteret und dem Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit. www.blodveger.info wird freigeschaltet.
Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst | Zwieseler Straße 4 | D-10318 Berlin | Telefon 030 50 15 08 56

Clara Schumann

"Meine Kunst lasse ich nicht liegen"

Das kleine Theater am Dienstag, 12. März, 19.30 Uhr

Ein Programm von sinn&ton zum 200. Geburtstag Clara Schumanns. Die Schauspielerin Christine Marx liest Briefe von Clara und Robert Schumann und lässt die bewegte Geschichte Claras und ihrer Beziehung zu Robert lebendig werden. Boris Schönleber spielt die Musik beider Komponisten. Eine Veranstaltung im Rahmen der Erinnerungskultur Lichtenberg | Eintritt 6/3 €
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Die Blutmauer 1919, Foto aus dem Museumsarchiv

Den Opfern der Märzkämpfe 1919

Gedenken am Mittwoch, 13. März, 15 Uhr

Das Bezirksamt Lichtenberg und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) gedenken der Märzkämpfe 1919 und erinnern an das Geschehen und die Opfer vor 100 Jahren.
An der Mauer des ehemaligen Lichtenberger Gemeindefriedhofs im heutigen Rathauspark wurden am 12. und 13. März 1919 zwölf Menschen ermordet, darunter auch zwei Minderjährige. Ihnen wurde die Teilnahme an den Märzkämpfen vorgeworfen. Grundlage der politischen Morde war der nach einer Falschmeldung über 60 ermordete Polizeibeamte in Lichtenberg von Reichswehrministers Gustav Noske erlassene „Schießbefehl“.
Rathauspark | Möllendorffstraße 4 | Museum Lichtenberg

Galerie 100_Vernissage

Galerie 100

"Geliebter Herzensmann"

Lesung am Mittwoch, 13. März, 19.30 Uhr

Aus dem Briefwechsel von Emilie und Theodor Fontane liest Elisabeth Richter-Kubbutat. Es musizieren Susanne Ehrhardt (Flöte und Klarinette) und Naoko Fukumoto (Klavier) | Eintritt 4/3 €
Galerie 100 | Konrad-Wolf-Straße 99 | 13055 Berlin | Telefon 030 971 11 03

"August" von Christa Wolf

Lesung am Freitag, 15. März, 19 Uhr

Anlässlich des 90. Geburtstages von Christa Wolf erinnert die Bibliothek an die große Schriftstellerin. Klaus Feldmann, Moderator und Sprecher, liest ihre Erzählung „August“. August ist eine Nebenfigur ihres Romans „Kindheitsmuster“, die sie 35 Jahre nach Erscheinen des Romans in den Mittelpunkt einer liebevollen Erzählung stellte. Sie verfasste “August” 2011, wenige Monate vor ihrem Tod, und schenkte den Text ihrem Ehemann, dem Schriftsteller und Verleger Gerhard Wolf. Eine Veranstaltungen im Rahmen der Erinnerungskultur Lichtenberg | Eintritt 4/3 €
Anna-Seghers-Bibliothek | Prerower Platz 2 | 13051 Berlin | Telefon 030 92 79 64 40

Blick in die Ausstellung in der Villa Heike

Villa Heike and other Stories (Restricted Area #2)

Finissage am Samstag, 16. März, 17 Uhr

Bram Braam, Pierre Granoux, Vanessa Henn, Valérie Leray, Wiebke
Loeper, Jens Lüstraeten, Arwed Messner, Manfred Pernice, Sophia Pompéry, Peter Ruehle, Torsten Ruehle, Michael Schäfer, Sonya Schönberger, Nina E. Schönefeld, Christof Zwiener zeigen Ergebnisse ihrer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Einfluss der Geschichte auf bestimmte Orte. In diesem Fall auf den Ort des bis 1989 von der Staatssicherheit der DDR genutzten Areals, zu dem auch die „Villa Heike“ gehört. Kuratiert von Pierre Granoux, Sarie Nijboer & Michael Schäfer. Zudem lesen Johanna Malchow und Ingo Tomi aus dem Buch “Zingster Straße 25” von Sonya Schönberger
Lage egal [Villa Heike] | Freienwalder Str. 17 | 13055 Berlin

PARKAUE19: "Mädchen wie die" von Evan Placey

Theater am Samstag, 16. März, 19 Uhr

Nackt ist nicht gleich nackt. Im Monat des internationalen Frauentags widmen wir PARKAUE19 rund um »Mädchen wie die« einer feministischen Betrachtung weiblicher Sexualität. Im Stück wird Scarlett zur Schlampe, weil ein Nacktfoto von ihr rumgeht. Ein Mitschüler, dem das gleiche passiert, wird als Held gefeiert. Wieso bewegt sich der weibliche Körper permanent zwischen Zensur und Sexualisierung? Gemeinsam mit Expert*innen gehen wir der Frage nach, wo dieses Dilemma anfängt. Karten 9 €
Theater an der Parkaue | Parkaue 29 | 10367 Berlin | Telefon 030 55 77 52 51

Das Nuff aus dem Weiten Theater

Jetzt hab' ich mich! 4+

Kindertheater am Sonntag, 17. März, 16 Uhr

Das Nuff ist glücklich. Doch manchmal ist Wut da, Angst auch. Aber als die Gefühle des kleinen Nuffs die Anderen stören, schickt es die Gefühle weg, eins nach dem anderen, bis nichts mehr übrig ist. Eine Begegnung mit verschiedensten Gefühlen und eine Ode an die Freundschaft. Koproduktion mit Emilia Giertler und Mika Bangemann. Auch am 19. und 20. März., 10 Uhr | Karten 7.50/5.50 €
Das Weite Theater | Parkaue 23 | 10367 Berlin | Telefon 030 991 79 27

Wandobjekte von Petra Tödter

gegen die WAND, Linie trifft Farbe trifft Form

Vernissage am Dienstag, 19. März, 19 Uhr

Zeichnungen und Objekte von Jürgen Kellig, Roswitha Paetel, Ev Pommer, Petra Tödter. Zur Einführung sprich Dr. Andreas Schalhorn, Kunsthistoriker, Kupferstichkabinett SMB, es musiziert Mike Flemming, Viola. Die Arbeiten der Berliner Künstler*innen verbindet die Gegenstandslosigkeit sowie das Thema Linie – Form – Farbe – Raum. In einem gemeinsamen Raumexperiment werden die vier Positionen zu einer Gesamtinstallation zusammengefügt. Ausstellung bis 3. Mai
rk – Galerie für zeitgenössische Kunst im Ratskeller | Möllendorffstraße 6 | 10367 Berlin | Telefon 030 902 96 37 13

„Interferenz III“, 2018-19, Öl auf Leinwand

„Interferenz III“ von Antje Taubert

Neue Coloraturen, Arbeiten von Antje Taubert

Vernissage am Mittwoch, 20. März, 19 Uhr

In den Arbeiten von Antje Taubert verbinden sich geometrische Abstraktion mit konstruktivistischen aber auch poetischen Elementen. Der Auseinandersetzung mit der Farbe ordnen sich alle anderen Fragestellungen unter. Über größtenteils mathematisch berechneten Grundgerüsten entfalten sich fein abgestufte Farbsysteme. Der Malprozess umfasst zahlreiche Arbeitsschritte, in denen die meist lasierend aufgetragenen Farbschichten erst am Ende ihre Gesamtwirkung entfalten. In der Ausstellung werden Arbeiten aus den aktuellen Bild-Reihen „Interferenz“, „Die Afrika-Tagebücher“, „Krümmung“, „Planquadrat“ und „Venetian Blinds“ gezeigt.
Galerie 100 | Konrad-Wolf-Straße 99 | 13055 Berlin | Telefon 030 971 11 03

Jana Hensel und Wolfgang Engler, fotografiert von M. Schlösser

Literatur am Fenster am Mittwoch, 20. März, 19.30 Uhr

Jana Hensel und Wolfgang Engler sind mit ihrem anregenden und kontroversen Gesprächsband zu Gast bei Martin Jankowski. Wer sind diese Ostdeutschen? fragt sich die Öffentlichkeit seit nunmehr 28 Jahren. Zwei herausragende Stimmen des Ostens stellen sich jenseits von Vorurteilen und Klischees der Frage nach der ostdeutschen Erfahrung, die „vielleicht am besten mit Heimatlosigkeit zu beschreiben ist, mit einem Unbehaustsein, das viele Facetten kennt. Das sich nicht jeden Tag übergroß vor einem aufstellt, aber das immer spürbar ist, nie weggeht.“ Eintritt 6/3 €
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Buchtitel, erschienen bei Piper

"Marlow" von Volker Kutscher

Vortrag am Donnerstag, 21. März, 19 Uhr

David Nathan liest aus dem neuesten Band der Krimi-Reihe um den Kommissar Gereon Rath von Volker Kutscher. David Nathan, 1971 in Berlin geboren, begann bereits mit zehn Jahren erste Synchronrollen zu sprechen und agierte in Film- und Theaterrollen. Er ist Dialogbuchautor und Regisseur und als deutsche Stimme von Hollywood-Größen wie Christian Bale, Johnny Depp oder Paul Walker in zahlreichen Kinofilmen zu hören. Mit seiner prägnanten, dunklen Stimme ist er einer der gefragtesten Hörbuchsprecher Deutschlands. Eintritt 4/3 €
Egon-Erwin-Kisch-Bibliothek | Frankfurter Allee 149 | 10365 Berlin | Telefon 030 555 67 19

Modell von Rasso Rottenfusser

Wo liegt die Erinnerung

Vernissage am Freitag, 22. März, 19 Uhr

Rasso Rottenfusser war im April 2018 Gast in den Lichtenberg Studios und entwarf ein Projekt in Bezug zum Bezirk Lichtenberg. Er konzipierte ein Kunstprojekt für den Eingang des Zentralfriedhofes Friedrichsfelde – in Anlehnung an Mies van der Rohes 1935 zerstörtes „Revolutionsdenkmal“. Da es derzeit dort nicht errichtet werden kann, werden das Modell 1:20 und Infos zu einer skulpturellen Situation auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde gezeigt. In die Schau führt Friedrich C. Burschel ein. Ausstellung bis 30. April.
Lichtenberg Studios im Café | Türrschmidtstraße 24 | 017 73 93 24 88

Faszination Bach

Faszination Bach

Orchesterkonzert am Sonntag, 24. März, 17 Uhr

Im Rahmen des Musikprojekts der Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde erklingen die Bachkantate BWV 82 „Ich habe genug“, das Brandenburgische Konzert Nr. 4 und die Bachkantate BWV 47 „Wer sich selbst erhöhet“. Es musizieren das Junge Bach Ensemble, der Studiochor Karlshorst und die Kantorei Karlshorst. Solisten: Sebastian Bluth, Bass, Barbara Berg, Sopran | Leitung: Cornelia Ewald | Karten 10/8 €, berlinpass 3 €
Kirche zur frohen Botschaft | Weseler Str. 4

Tatjana Meissner

"Hormonie" Comedy mit Tatjana Meissner

Kabarett am Montag, 25. März, 19 Uhr

In ihrem Programm widmet sich die Entertainerin nicht nur den allgemeinen Fortpflanzungsritualen ihrer Mitmenschen, sondern vor allem dem Fortbestand der Menschheit. Anlass: Ihre Tochter hat mit über 30 noch keinen Gedanken an eigenen Nachwuchs verschwendet. Die hormonelle Harmonie der gesamten Familie steht auf dem Spiel. Die Parole heißt: Hormonie. Mit allen Mitteln. Eintritt 4/3 €
Anton-Saefkow-Bibliothek | Anton-Saefkow-Platz 14 | 10369 Berlin | Telefon 030 902 96 37 71

Bodo-Uhse-Bibliothek, fotografiert von Paul Stein

Roswitha Quadflieg und Burkhart Veigel lesen aus "Frei"

Lesung am Dienstag, 26. März, 19 Uhr

Der Roman erzählt die Geschichte von fiktiven Fluchthelfern in der DDR. Inspiriert ist er von den Erfahrungen des Autors, der 650 Menschen half, die Mauer zu überwinden. Für sein Engagement für die Freiheit erhielt er 2012 das Bundesverdienstkreuz am Bande. In seinem Roman „Frei“ hat er, gemeinsam mit seiner Co-Autorin und Lebenspartnerin, der Schriftstellerin Roswitha Quadflieg, die eigenen Erfahrungen in einem fiktionalem Stoff aufgearbeitet. Unterstützt wird diese Lesung vom Berliner Autorenlesefonds. Eintritt 4/3 €
Bodo-Uhse-Bibliothek | Erich-Kurz-Straße 9 | Telefon 030 512 21 02

Studio Bildende Kunst

Studio Bildende Kunst

Landschaftsmalerei

Kunstcafé am Mittwoch, 27. März, 15.30 Uhr

In der Villa Skupin spricht Elke Melzer über die Mark Brandenburg und die Landschaftsmalerei im 18. und 19. Jahrhundert. Eintritt 5 €, Kaffee/Tee und Kuchen 2,50 €
Studio Bildende Kunst | John-Sieg-Straße 13 | 10365 Berlin | Telefon 030 553 22 76

Grupo Caney, fotografaieret von David Sandoval

Kuba - Flair der Karibik

Carlshorster Musikbühne am Freitag, 29. März, 19.30 Uhr

Auf der Bühne zu erleben ist die Grupo Caney mit einer Mischung aus temperamentvollen Rhythmen des kubanischen Son, Cha-Cha-Cha, Guajira, Rumba, Bolero und bekannten internationalen Liedern. Pedro Abreu, David Sandoval, Roberto Mesa und Gäste (Gesang / Geige, Gitarre, Congas, Kontrabass) Karten 18 €, Reservierungen, Telefon 030 553 22 76 oder E-Mail
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Karl Böhm

Swing Romances

Jazz Treff Karlshorst am Samstag, 30. März, 20 Uhr

Der Jazz Treff Karlshorst e. V. und das Kulturhaus präsentieren: Swing Romances mit Karl Böhm und Band, versammelt vier Hochleistungsjazzer, gute Bekannte in Karlshorst. Bandleader und Saxophonist Karl “Kalle” Böhm hat schon die ganze Welt musikalisch bereist und bereichert, nicht nur mit Shirley Bassey, Dexter Gordon und Nancy Wilson, sondern auch mit Udo Jürgens und Hildegard Knef. Karten 14/3 € mit berlinpass, Reservierungen, Telefon 030 567 68 92
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Ausstellungen

Sonja Blattner: Cäsar und Brutus wohnen einander gegenüber

Transitionen – Travel on Time

Malerei, Zeichnungen und Collagen zum Sehnsuchtsort Stadt. Zu sehen sind Arbeiten der Berliner Künstler*innen Sonja Blattner, Gisela Gräning, Rüdiger Koch und Sibylle Meister. Ausstellung bis 08.03.2019
rk – Galerie für zeitgenössische Kunst im Ratskeller | Möllendorffstraße 6 | 10367 Berlin | Telefon 030 902 96 37 13

Silvia Dzubas, Gepflügtes Meer, 2010, Öl auf Leinwand

“Dir zur Feier – Planet Erde”

Malerei von Silvia Dzubas. die Künstlerin, 1946 in Berlin geboren, lebt und arbeitet in Berlin. In der Ausstellung werden Bilder aus verschiedenen Werkgruppen gezeigt. Die Inspiration für ihre Kunst schöpft die Künstlerin aus sich selbst, aus ihren Erlebnissen, Gefühlen und Beobachtungen. Es entstehen farbenfrohe, expressive Gemälde, deren Oberfläche durch zusätzlich aufgebrachte Materialien strukturiert wird. Ausstellung bis 13.03.2019
Galerie 100 | Konrad-Wolf-Straße 99 | 13055 Berlin | Telefon 030 971 11 03

Foto von Giovanni Lo Curto

Zuflucht Hoffnung- Bilder aus dem europäischen Exil

Krisen und Kriege vertreiben seit Jahren Menschen aus vielen Ländern außerhalb Europas. Sie erreichen den Kontinent in der Hoffnung auf ein besseres Leben und über oft lebensgefährliche Routen. Doch selten erfüllt das Exil die Hoffnungen. Der Fotograf Giovanni Lo Curto zeigt Aufnahmen, die 2015 in Griechenland entstanden. Ausstellung bis 17.03.2019
Museum Lichtenberg im Stadthaus | Türrschmidtstraße 24 | 10317 Berlin | Telefon 030 57 79 73 88 12

Logo Studio im Hochhaus

"Alles"

Die Gruppenausstellung zeigt Arbeiten von mehr als 150 Künstlerinnen und Künstlern. Ausstellung bis 04.04.2019
Studio im HOCHHAUS | Zingster Straße 25 | 13051 Berlin | Telefon 030 929 38 21

Arbeit von Chris Firchow

graphit blau von Chris Firchow

stechen / ritzen / zuckern / schaben / wischen / ätzen / polieren / kratzen / wachsen / pinseln / tuschen / (auf)tragen / (er)wärmen / (ein)brennen / (ab)kühlen / schütteln / (ein)färben / pudern / schleifen / (über)lagern / (unter)setzen / (aus)balancieren / hämmern / (hervor)heben. In dieser Ausstellung zeigt Chris Firchow eine Auswahl aus ihren graphischen Arbeiten – den Radierungen. Ihre Vorliebe für ungewöhnliche Gestaltungen und der Materialeinsatz in Verbindung mit ihrem lebendigen Strich bringen Spontanität und Lebendigkeit ebenso zum Ausdruck wie gestalterisches Können. Chris Firchow, geborene Berlinerin, studierte bei Werner Liebmann und Dieter Goltzsche Freie Malerei an der Kunsthochschule Berlin mit einem Diplomabschluss 1998 und dem Meisterschülerabschluss. Ausstellung bis 14.04.2019
Studio Bildende Kunst | John-Sieg-Straße 13

Arbeit von Jill Baroff

"Beglückung der Welt"

Vor einhundert Jahren machte sich auch das Bauhaus als neue Kunstschule auf den Weg, die Menschheit zu beglücken. Es war an der Zeit, moderne Formen für das Leben, den Alltag, die Architektur und die Kunst zu entdecken. Dieser Ansatz, die Welt immer wieder neu zu sehen, liegt nach wie vor im Wesen der Künste. Der deutsche Künstler Joachim Grommek, sein niederländischer Kollege Jan van der Ploeg und die US-Künstlerin Jill Baroff schauen in den berühmten „Rückspiegel der Moderne“ und zeichnen gleichzeitig ein Bild voller Aktualität. Ausstellung bis 14.04.2019
Mies van der Rohe Haus | Oberseestraße 60 | 13053 Berlin | Telefon 030 97 00 06 18

Bild von Elisabeth Gecius

»Frauen«, Malerei von Elisabeth Gecius

In ihrer aktuellen Serie porträtiert die Künstlerin Frauen. Inspiriert von Farbkompositionen, Mustern und dem Spiel von Licht und Schatten vermittelt Elisabeth Gecius sommerliche Stimmungen und betont dabei die Zartheit und den Anmut ihrer Protagonistinnen. Ausstellung bis 07.04.2019
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin

Themenwinter der Kulturprojekte Berlin GmbH

„Schießbefehl für Lichtenberg" - Das gewaltsame Ende der Revolution 1918/19 in Berlin

Am Ende der im November 1918 begonnenen Revolution stand ein Schießbefehl, der mit den Lichtenberger Märzkämpfen 1919 einen gewaltsamen Schlusspunkt hinter die Revolution in Berlin setzte. Die Ursachen und der Verlauf der Auseinandersetzungen werden in Texten dargestellt. Fotos, Zeitungs- und Tondokumente sowie Zeitzeugenberichte illustrieren das revolutionäre Geschehen vor 100 Jahren. Ausstellung bis 05.05.2019 im Themenwinter “100 Jahre Revolution 1918/19” der Kulturprojekte GmbH.
Museum Lichtenberg im Stadthaus | Türrschmidtstraße 24 | 10317 Berlin | Telefon 030 57 79 73 88 12

____________________________

Kulturnewsletter Lichtenberg

Hrsg.: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Abteilung Personal, Finanzen, Immobilien und Kultur
Amt für Weiterbildung und Kultur
Ihre Ansprechpartnerin: Diana Eisenach
Telefon 030 902963758 | Kultur.news@lichtenberg.berlin.de
www.kultur-in-lichtenberg.de
Änderungen vorbehalten

Haftungsausschluss: Die in diesem Newsletter veröffentlichten Inhalte sind mit Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der Informationen übernommen werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Aus der Nutzung dieser Informationen abgeleitete Haftungsansprüche sind ausgeschlossen. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Datenschutz: Unsere Datenschutzerklärung finden Sie am Kopf dieses Newsletters.