Wichtige Informationen: COVID-19 (Coronavirus)

Corona-Info-Seite von Lichtenberg | Informationen zur Allgemeinverfügung
Corona-Info-Seiten vom Land Berlin

Hinweis

Der Zugang zu den Dienstgebäuden des Bezirksamtes Lichtenberg ist nur unter Beachtung der 3G-Regelung möglich. Besucherinnen und Besucher müssen geimpft, genesen oder getestet (nicht älter als 24 h) sein. Es gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP 2-Maske.

Kultur in Lichtenberg

Newsletter Dezember 2017

Michael Grunst

Liebe Leserinnen und Leser,

eine Künstlerin ist in Hohenschönhausen auf Spurensuche gegangen. Im Hochhaus Zingster Straße 25, dort wo auch das Studio im Hochhaus beheimatet ist, hat sie 25 Bewohnerinnen und Bewohner befragt. Sie wollte wissen, wie die Menschen dort leben und was sie mit der Architektur ihres Wohngebietes verbinden. Die Ergebnisse kann man bis 17. Januar in der Galerie besichtigen.
Ensemblemusik, Chorgesang oder Soloauftritte – unsere Musikschule bietet zu zahlreichen Anlässen hochkarätige Konzerte in Lichtenberg und über unseren Bezirk hinaus. Vor Weihachten sind der Chor und das Orchester jedes Jahr in der Erlöserkirche am Nöldnerplatz zu erleben. Das Kulturhaus, Bibliotheken und Galerien – es gibt zahlreiche Kunstorte im Bezirk, die Ihnen im Advent Kunstgenuss bieten.
Liebe Leserinnen und Leser, das Jahr neigt sich dem Ende zu und gibt uns Anlass, einmal innezuhalten, um Vergangenes und Zukünftiges, Erinnerung und Erwartung, Vorhandenes und Neues zu bedenken, aber auch Gemeinsames zu planen.

Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2018.

Ihr Michael Grunst
Bezirksbürgermeister

______________________________________________

LICHTENBERGER KULTUR IM INTERNET: www.kultur-in-lichtenberg.de

KULTURHAUS KARLSHORST | MUSEUM LICHTENBERG | MIES VAN DER ROHE HAUS | GALERIE 100 |

RK – GALERIE | studio im HOCHHAUS | LICHTENBERG STUDIOS | KERAMIKATELIER

BIBLIOTHEKENANNA SEGHERS”, “ANTON SAEFKOW”, “EGON ERWIN KISCH”, “BODO UHSE

SCHOSTAKOWITSCH-MUSIKSCHULE | MARGARETE-STEFFIN-VOLKSHOCHSCHULE

_________________________________________________

Szenenfoto vom Yrrwahria Theater

"das kleine palaver"

Theater am Freitag, 1. Dezember, 18 Uhr

Das inklusive Yrrwahria Theater zeigt eine spaßig-kritisch umgeschriebene Wiederaufnahme von “Das Palaver”: In Absurdistan hat die Gesellschaft zur Praxis für allgemeine Unbildung den Notstand ausgerufen. Ein Anschlag mit verbotenen Schriften – voller Passivkonstruktionen, Konjunktive und komplexe Satzstrukturen – wurde verübt. Mit: Mandy Adam, Falk Bruder, Marion Burtzlaff, Dietmar Heddram, Annette Hälker, Ingrid van Hulle, Klaus-Peter Konsolke, Rainer Koppe, Florian Leue, Lara Lücken, Ramona Maerker, Peter Mechelke, Jens Müller, Jeanette Teichmann, Beate Winkler. Die Inszenierung in der Regie von Nina Siller & Verena Beck wird unterstützt vom Bezirkskulturfonds | Eintritt 8, ermäßigt 3 € | Reservierung, E-Mail
Alte Schmiede | Spittastr. 40 | 10317 Berlin

Die Einladungskarte zeigt die Arbeit "o. T." von Kiyoshi Awazu

"Kinder von Tschernobyl"

23. Kunstversteigerung am Freitag, 1. Dezember, 19 Uhr

Zugunsten der Aktion »Kinder von Tschernobyl« werden von Künstler*innen und Sammlern gespendete Kunstwerke versteigert. Sie können vorab in der Galerie und auf www.aktionskreis-kinder-von-tschernobyl.de besichtigt werden. Eine gemeinsame Veranstaltung des Aktionskreises Evangelischer Kirchengemeinden “Kinder von Tschernobyl”, des Bezirksamts, des Graphik-Collegiums Berlin e.V., des Druckgraphik-Ateliers Hartwig und des Vereins Berliner Künstler e.V.
rk – Galerie für zeitgenössische Kunst im Ratskeller Lichtenberg | Möllendorffstr. 6 | 10367 Berlin | Telefon 030 902963713

Szenenfoto von Christian Brachwitz

"Die Weihnachtsgans Auguste" (5+)

Theater am Samstag, 2. Dezember, 16 Uhr

Ein Weihnachtsstück voller Emotionen und mit großer Komik. Im Haus des Opernsängers Luitpold Löwenhaupt lebt jeder für sich und gemeinsam lebt man aneinander vorbei. Das ändert sich schlagartig, als die Weihnachtsgans Auguste in die Familie kommt und auch noch sprechen kann. Peterle ist überglücklich über den neuen Freund und zusammen setzen sie sich gegen die Gans als Weihnachtsbraten zur Wehr. Karten 13 €, auch am 03.12., 16 Uhr; 21. und 22.12., 11 Uhr; 23.12., 16 Uhr
Theater an der Parkaue | Parkaue 24 | 10367 Berlin

Workshop: Rost als Gestaltungselement

Papierpulpe

Kunstwerkstatt am Samstag, 2. Dezember, 10-15 Uhr

Das künstlerische Gestalten mit Papier und Papierpulpe ist Faszination. Es können die vielfältigsten Objekte und Collagen durch Schöpfen, Gießen und Strukturieren entstehen. An diesem Wochenende gestalten die Teilnehmer unter künstlerischer Leitung von Bärbel Malek mit rostenden Materialien und flüssigem Papier. Auch am 3.12., 10-15 Uhr, für Menschen ab 14 Jahren. Gebühr 40, ermäßigt für Kinder und Jugendliche 15/20 €
Jugendkunstschule | Demminer Straße 4 | 13057 Berlin

Weihnachtsmusik auf einem Notenblatt mit Weihnachtsschmuck

Concert im Center

Concert im Center "Ach, du liebe Weihnachtszeit!"

Sonntagsmatinee am 3. Dezember, 10 Uhr

Heiteres und Besinnliches zum 1. Advent mit Aljona Karmanova, Sopran, dem Kammerchor Canzoneo unter Leitung von Cornelia Ewald, mit dem Solisten-Streichquartett unter Leitung von Michael Engel und mit Virginia Ehrhardt am Klavier. Manfred Hütter führt charmant durch den Vormittag. Eine gemeinsame Veranstaltung der Bibliothek, des Förderkreises der Lichtenberger Bibliotheken e. V. und des Linden-Centers. Eintritt 9 Euro, ermäßigt 7 Euro, Tageskasse ab 9 Uhr
Anna-Seghers-Bibliothek | Prerower Platz 2 | 13051 Berlin | Telefon 030 92796440

Mies van der Rohe Haus

Landhaus Lemke in der Oberseestraße

mies verstehen

Führung am Sonntag, 3. Dezember, 11.30 Uhr

Die Sonntagsführung durch Haus, Garten und Ausstellung. Das Landhaus Lemke am Ufer des Obersees wurde 1932 nach Plänen von Ludwig Mies van der Rohe erbaut. Heute ist es Baudenkmal und Ausstellungsort moderner Kunst. Eintritt 5 €, bis 16 Jahre frei.
Mies van der Rohe Haus | Oberseestraße 60 | 13053 Berlin | Telefon 030 97000618

Nicole Haase und Michael Kind

Weihnachtserinnerungen mit Nicole Haase und Michael Kind

Lesung am Montag, 4. Dezember, 19 Uhr

Die Schauspieler geben humorvoll ihre Weihnachtserinnerungen zum Besten. Lassen Sie sich überraschen! Michael Kind und Nicole Haase studierten zusammen Schauspiel von 1979-1982 an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin. Michael Kind war u.a. am Berliner Ensemble, Deutschen Theater, der Freien Volksbühne, Hebbel-Theater tätig. Nicole Haase spielte 13 Jahre am Maxim-Gorki-Theater Berlin und gastierte an verschiedenen Theatern. Mit ihrem LeseTheater ist sie erfolgreich unterwegs. Eintritt 4, ermäßigt 3 €
Anton-Saefkow-Bibliothek | Anton-Saefkow-Platz 14 | 10369 Berlin | Telefon 030 02963773

Bild von Horst-Dieter Wiesenthal

Malerei von Horst-Dieter Wiesenthal

Ausstellungseröffnung am Mittwoch, 6. Dezember, 19 Uhr

Horst-Dieter Wiesenthal zeigt Malerei auf Leinwand und Papier. Die Glorifizierung des Banalen ist ein gedanklicher Aspekt seiner Malerei ebenso wie die Frage nach dem uns umgebenden Raum und die Beobachtung, dass die Realität immer wieder neue Realitäten in sich selbst entstehen lässt. In seiner unerschöpflich scheinenden Bilderwelt bewegt er sich spannungsvoll zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion.
Galerie 100 | Konrad-Wolf-Straße 99 | 13055 Berlin | Telefon 030 9711103

Die Big Swingin' Group

Big Band Christmas

Konzert am Freitag, 8. Dezember, 20 Uhr

Die FridayMusicBar öffnet ihre Türen im Schostakowitsch-Saal. Es erklingt Big Band Christmas Music mit der Big Swingin‘ Group unter der Leitung von Olaf Hengst. Das Team der Havanna-Bar bewirtet während der Veranstaltung die Gäste mit Speisen und Getränken. Karten kosten 7,50, ermäßigt 5 €. Kartentelefon 030 50378144 (Havanna-Bar)
Schostakowitsch-Saal im Theater Karlshorst | Stolzenfelsstraße 1 | 10318 Berlin | Schostakowitsch-Musikschule.de

Plakat Karlshorster Weihnachtsmarkt 2017

Die Welt zuhause in Karlshorst

Karlshorster Weihnachtsmarkt am Samstag, 9. Dezember, 13-22 Uhr

Besucher*innen, Künstler*innen und Nachbar*innen setzen ein Zeichen für ein weltoffenes Karlshorst und bringen einander die verschiedenen Kulturen aus ihrer Nachbarschaft in weihnachtlicher Atmosphäre näher. Auf dem Johannes-Fest-Platz am Bahnhof gibt es Leckereien aus aller Welt, ein buntes Bühnenprogramm, Kinderkarussell und Bogenschießen, weihnachtliche Verkaufsstände, Live-Musik und vieles mehr. Im Kulturhaus Karlshorst gibt es Inklusionstheater, Bauchtanz, eine große Bastelweltreise für Kinder, Pfefferkuchenhausbau, Märchenstunde und Überraschungen. Auch am 10.12., 13-18 Uhr. Das Programm: www.ikarus.sozdia.de
Johannes-Fest-Platz | Ehrenfelsstr. 4 | 10318 Berlin
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin | Telefon 030 475940610

Saxophon

Alle Jahre wieder

Konzert am Samstag, 9. Dezember, 15 Uhr

Eine musikalisch-literarische Einstimmung auf die Weihnachtszeit mit Gerold Gnausch am Saxofon und Lutz Kohl am Klavier. Beide Künstler haben ihre musikalische Heimat an der Komischen Oper Berlin. Sie musizieren seit vielen Jahren gemeinsam – sowohl Klassik als auch Unterhaltung und Jazz. In vielen Nationen gebräuchliche Motive für die Vorweihnachtszeit sind „Schlittenfahrten“ oder „Glocken“. Lassen Sie sich überraschen, welche musikalischen Lösungen das Duo gefunden hat. Eintritt 4, ermäßigt 3 €
Bodo-Uhse-Bibliothek | Erich-Kurz-Str. 9 | 10319 Berlin | Telefon 030 5122102

Weihnachtskonzert in der Erlöserkirche

Chormusik und Orchestermusik

Weihnachtskonzert am Samstag, 9. Dezember, 16 Uhr

Das diesjährige Weihnachtskonzert der Schostakowitsch-Musikschule mit dem Clara-Schumann-Kinder- und Jugendchor und dem Jugendorchester. Neben Weihnachtsliedern aus aller Welt erklingen unter anderem der 2. Satz Allegretto aus der 7. Sinfonie von Ludwig van Beethoven und die Ouvertüre aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Die Zauberflöte“.
Erlöserkirche | Nöldnerstraße 43 | 10318 Berlin | Schostakowitsch-Musikschule.de | Telefon 030 902965978

Foto von Christian Brachwitz

"Pünktchen und Anton" (10+)

Theater am Samstag, 9. Dezember, 18 Uhr

Erich Kästners Klassiker in der Regie von Milan Peschel. Während Luise Pogge, genannt Pünktchen, aus Neugier immerzu nach Abenteuern außerhalb ihres gut betuchten Elternhauses sucht, ist ihr Spiel für Anton bittere Realität. Trotz ihrer unterschiedlichen Lebensumstände vereint beide eine unumstößliche Freundschaft – denn sie teilen ein Geheimnis. Karten 13 €, auch am 10., 25. und 26.12., 16 Uhr
Theater an der Parkaue | Parkaue 24 | 10367 Berlin

Szene aus "Hänsel und Gretel" von Monika Parthier

"Hänsel und Gretel"

Puppentheater am Sonntag, 10. Dezember, 15.30 Uhr

Das Puppentheater Monika Parthier zeigt ein vergnügliches Marionettenspiel nach dem Märchen der Brüder Grimm und dem Libretto von Adelheit Wette mit Musikmotiven aus der Oper von Engelbert Humperdinck. Auf der Bühne agieren kunstvoll gefertigte Marionetten vor Kulissen wie aus einem alten kostbaren Bilderbuch. Eintritt 2,50 €
Galerie 100 | Konrad-Wolf-Straße 99 | 13055 Berlin | Telefon 030 9711103

Cattu, der Traumfänger

"Eine rote Zipfelmütze"

Familienkonzert am Sonntag, 10. Dezember, 16 Uhr

Cattu, der Traumfänger, nimmt seine Gäste mit auf eine beschwingte Reise: Wir tanzen einen wilden Schneeflocken-Tanz und begegnen Rudolf, dem Rentier mit der roten Nase. Sogar der Weihnachtsmann kommt vorbei, doch er hat seine rote Zipfelmütze verloren! Cattus Lieder gehen ins Ohr und laden zum Mitmachen ein. Eintritt 3, ermäßigt 1.50 €
360 ° Raum für Kreativität | Prerower Platz 10 | 13051 Berlin | Telefon 0176 19831226 | www.360grad-lichtenberg.de

K.I.E.Z. ToGo erzählt Geschichten vom "Streichholzmädchen"

Fingerhutgeschichten aus der Streichholzschachtel

Winterliche Performance am Dienstag, 12. Dezember, 18 Uhr

Vor den Neugierigen, die eintreten, entzünden sich Geschichten aus dem Leben eines Mädchens – des Streichholzmädchens. Da ist ein Fleischer, dessen Herz es berührte und zwei Jungs, mit denen sie für zwei Stunden ein anderes Leben lebte, eine Frau, die es vor dem Tod rettete, ihre Großmutter, einfache Passanten und andere skurrile Stadtbewohner… Mit der mobilen Installation erzählt K.I.E.Z. ToGo die Geschichten denen, die dem “Streichholzmädchen” vielleicht noch begegnen werden – in der eigenen Straße, am S-Bahnhof, auf einer Parkbank? Es spielen: Yvonne Johna und Katharina Kwaschik, Regie/Dramaturgie: Christiane Wiegand | auch am 13. und 14. Dezember, 18-20 Uhr | Unterstützt vom Bezirkskulturfonds
B.L.O.-Ateliers | Kaskelstraße 55 am S-Bahnhof Nöldnerplatz | 10318 Berlin | www.kieztogo.de

Franziska Troegner

"Zwischen Frühstück, Gänsebraten und Gastritis"

Lesung am Dienstag, 12. Dezember, 19 Uhr

Die Schauspielerin Franziska Troegner weiß, dass die Weihnachtszeit – eigentlich eine Zeit der Stille und Besinnung – „alle Jahre wieder“ gefährliche Klippen bereit hält, die es sanft zu umschiffen gilt. Zur Vermeidung größerer weihnachtlicher Kollateralschäden hält Franziska Troegner in der Auswahl ihrer Lieblingsweihnachtsgeschichten einige hilfreiche Hinweise bereit. Eine gemeinsame Veranstaltung mit der Wohnungsbaugenossenschaft “Vorwärts”. Eintritt 4, ermäßigt 3 €
Egon-Erwin-Kisch-Bibliothek | Frankfurter Allee 149 | 10367 Berlin | Telefon 030 556719

Klaus Nothnagel, Sinn & Ton

"Eine Weihnachtsgeschichte"

Das kleine Theater am Dienstag, 12. Dezember, 19.30 Uhr

Das Theater Sinn & Ton zeigt ein gruselig-heiteres Hörspiel zum Zugucken nach dem Roman von Charles Dickens über den berühmtesten Geizhals von London, Ebenezer Scrooge. Die Darsteller lehren ihn das Fürchten, um ihn zu einem freundlichen Mitmenschen zu machen. Dabei kommen Masken, Kostüme, Kettenrasseln, Uhrenticken, maskierte Geister und Klavierklänge zum Einsatz. Ortrun Dreyer, Christine Marx, Klaus Nothnagel und Teo Vadersen spielen und musizieren. Eintritt 6, ermäßigt 3 €
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin | Telefon 030 475940610

Maria Mallé in "Der blaue Engel"

Maria Mallé zu Gast

Karlshorster im Gespräch am Mittwoch, 13. Dezember, 18 Uhr

Zu Gast bei Wolfgang Helfritsch und Klaus Borde ist die Schauspielerin und Diseuse Maria Mallé. Sie kam über das Kleist-Theater Frankfurt/Oder nach Berlin, spielte in der “Distel” und wurde schließlich Musical-Star am Metropol-Theater. Eintritt 6, ermäßigt 3 €
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin | Telefon 030 475940610

Großsiedlung Hohenschönhausen

Großsiedlungen im Spiegel der Zeit

Vortrag am Mittwoch, 13. Dezember, 19 Uhr

Jean-Baptist Schöneberger spricht über die “Großsiedlungen West”. Anfang der 1960er Jahre entstanden in West-Berlin die Großsiedlungen Märkisches Viertel und Gropiusstadt. Schnell schlug das Bild von der Fortschrittlichen Siedlungsform zu einem negativen Bild anonymer Betonwüsten um. Der Eintritt ist frei.
studio im HOCHHAUS | Zingster Straße 25 | 13051 Berlin | Telefon 030 9293821

Szene aus "Der kleine Weihnachtsmann"

"Der kleine Weihnachtsmann" (4+)

Theater am Sonntag, 17. Dezember, 11 Uhr

Eine ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte mit unvorhergesehenen Wunscherfüllungen – nach dem Stück von Anu Stohner: Immer ist der kleine Weihnachtsmann der Erste, der die Geschenke einpackt. Aber dann ist es jedes Mal dasselbe: Der Oberweihnachtsmann im Dorf der Weihnachtsmänner sagt, er dürfe nicht mit, weil er zu klein sei. Doch eines Tages macht der kleine Weihnachtsmann eine Entdeckung…Regie: Wieland Jagodzinski, auch am 19., 20., 21.12., 10 Uhr, Karten 13.50 €
Das Weite Theater | Parkaue 23 | 10367 Berlin | Telefon 030 9917927

EB Davis beim Jazz Treff

EB Davis & The Superband

Jazz Treff Karlshorst am Sonntag, 17. Dezember, 19 Uhr

Der Jazztreff feiert Weihnachten – diesmal mit der EB Davis Superband, die ihr Soul- und Bluesrepertoire extra um einige mitreißend arrangierte Weihnachtssongs erweitert. Auch Weihnachten kann swingen! Reservierungen unter 030 5676892, Eintritt 15, ermäßigt 3 €
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin | Telefon 030 475940610

Jugend musiziert

Foto: Landesmusikrat

Junge Musiker im Rampenlicht

Salonkonzert am Freitag, 22. Dezember, 17 Uhr

Herausragende Berliner Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs “Jugend musiziert” stellen sich dem Publikum vor. Jugend musiziert steht seit mehr als 50 Jahren für die Musikbegeisterung von Kindern und Jugendlichen. Die Teilnehmer des Wettbewerbs überraschen jedes Jahr aufs Neue mit ihrem professionellen Niveau, ihrer Spielfreude und entdeckenswerten Stücken.
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin | Telefon 030 475940610

Schloss Friedrichsfelde

Der Zauber der Sterne

Konzert am Dienstag, 26. Dezember, 20 Uhr

Sternstunden mit lieblichen Weihnachtsklassikern aus aller Welt wie Stille Nacht, den Sternen von Schubert aber auch Jingle Bells, Cantique de Noël oder dem italienische Klassiker Tu scendi delle Stelle. Mit Anne Görner, Sopran, Marie Giroux, Mezzosopran und Querflöte, und Jenny Schäuffelen am Klavier. Eintritt 25 € inkl. Begrüßungssekt
Schloss Friedrichsfelde | Am Tierpark 125 | 10317 Berlin | Telefon 030 51531407

Szene aus "Das Tierhäuschen"

"Das Tierhäuschen"

Silvestertheater am Sonntag, 31. Dezember, 16 Uhr

Die tierische Wohngemeinschaft findet sich auf der Suche nach einem neuen Zuhause mitten auf dem Feld zusammen. Der Frosch mag es gerne feucht, die Maus gemütlich, der Igel schläft nie, der Hahn singt am Morgen – trotz aller Unterschiede raufen sie sich zusammen. Dabei werden sie von Wolf, Bär und Fuchs beobachtet, denen schon das Wasser im Mund zusammenläuft. Karten 13 €, auch am 30.12., 16 Uhr
Theater an der Parkaue | Parkaue 24 | 10367 Berlin

Laufende Ausstellungen

Plakat zur Ausstellung

"Here I stand"

Martin Luther, die Reformation und die Folgen

Die Ausstellung zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation zeigt mit 30 Postern und erklärt mit Hilfe moderner Infografiken die wichtigsten Stationen der Reformationsgeschichte und ihre Auswirkungen bis heute. Mit der kostenlosen App „Lutherbound“ kann man auf eine spielerische Poster-Rallye gehen. Martin Luther kommt dabei selbst zu Wort und stellt das Wissen der Spieler auf die Probe. Auch jüngere Schüler können so spielerisch in der Ausstellung etwas lernen. Unterstützt vom Auswärtigen Amt im Rahmen der Lutherdekade. Ausstellung bis 20.12.2017, montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr, Eintritt frei
Rathaus Lichtenberg | Möllendorffstraße 6 | 10367 Berlin

Aquarell von Jürgen Villmow

Neues vom Paradies - Malerei von Jürgen Villmow

Jürgen Villmow ist Maler/Grafiker, Architekt und Dozent, lebt und arbeitet in Rosenthal und Berlin. Der Diplom-Ingenieur studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und erhielt 1986 einen Lehrauftrag an der Hochschule für Architektur und Bauwesen. In Berlin gründete er 1988 das Atelier für Kunst und Architektur. Studienaufenthalte führten ihn in die Sowjetunion und in die USA, nach Bulgarien, Italien, Griechenland und Südfrankreich. Er betreibt auch eine kleine Galerie in Brandenburg, in der Ausstellungen von ihm und Künstlern seiner Generation zu sehen sind. Ausstellung bis 21.12.2017
Galerie Ost-Art | Giselastraße 12 | 10317 Berlin | Telefon 030 5139749

Glasskulptur von Julius Weiland, fotografiert von Reiner Hausleitner

Dekor und Deformation

Bei Julius Weiland (*1971) wird das unkontrolliert schmelzende Glas zu einer Metapher des Unbeständigen als einzige Konstante. Seine oft farbig bearbeiteten Glasobjekte bilden Prozesse ab, die so oder so ähnlich auch in der Natur entstanden sein könnten, aber dann von ihm wiederum in eine konkrete Form gebracht wurden. Ähnlich einem Forscher sucht er dabei immer wieder die Grenzen von Fragilität und stabiler Struktur auszuloten. Ausstellung bis 22.12.2017
Mies van der Rohe Haus | Oberseestraße 60 | 13053 Berlin | Telefon 030 97000618

Museum Kesselhaus

Museum Kesselhaus

"Fegefeuer" - Kunst von Mathias Roloff

Der Lichtenberger Künstler Mathias Roloff zeigt seine Arbeiten im Kesselhaus.
Ausstellung bis 22.12.2017
Museum Kesselhaus Herzberge | Herzbergstraße 79 | 10369 Berlin | Telefon 030 54722424

Karlshorster Verstecke, Foto von Maximilian Carus

Karlshorster Verstecke

Maximilian Carus zeigt in seinen Fotografien das geschichtsträchtige Karlshorst aus ungewohnter Perspektive. Ausstellung bis 01.01.2018
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin | Telefon 030 475940610

Keramikkurs

Arbeiten mit Ton im Keramikatelier Lichtenberg

30 Jahre Keramikatelier

Skulpturen, Objekte und Gefäße, Skizzen und Zeichnungen von André Bauersfeld, Ulrike Bläsing, Barbara Dietzel, Henry Gramann, Emerita Pansowová, Albert Ricken und Eva-Maria Storch.
Anlässlich des 30jährigen Jubiläums der Keramikateliers in der Frankfurter Allee 203 zeigen Bildhauer*innen und Keramiker*innen, die seit Jahren die Grund- und Spezialkurse betreuen, ihre eigenen Arbeiten. Im Keramikatelier lernen Menschen jeden Alters unter professioneller Anleitung mit Ton zu arbeiten, Gegenstände nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Ausstellung bis 05.01.2018
rk – Galerie für zeitgenössische Kunst im Ratskeller Lichtenberg | Möllendorffstr. 6 | 10367 Berlin | Telefon 030 902963713

Ruth Baumgarte, Selbstbildnis, 1944

Ruth Baumgarte. Herkunft_Prägung_Zäsuren

Die kulturhistorische Ausstellung über die Künstlerin Ruth Baumgarte (1923 – 2013) wird vom Bezirksamt in Kooperation mit der Kunststiftung Ruth Baumgarte präsentiert. Gleichsam am Originalschauplatz, im Stadtteil Karlshorst, in dem Ruth Baumgarte aufwuchs, werden historische Dokumente, künstlerische Arbeiten und Fotografien aus der Frühzeit der Künstlerin, bis ins Jahr 1946, gezeigt. Gleichzeitig wird das gleichnamige Buch über die Künstlerin mit Texten und zahlreichen Reproduktionen künstlerischer Werke vorgestellt. Die Publikation erscheint auf Deutsch und Englisch und kostet 25 Euro. Ausstellung bis 07.01.2018
Kulturhaus Karlshorst | Treskowallee 112 | 10318 Berlin | Telefon 030 475940610

Die Nähmaschine, Bild von Felix Mutter

Ahnengalerie XIX

Die Malgruppe “Leser malen – Maler lesen“ unter Leitung von Marianne Höhne präsentiert ihre Ahnengalerie inzwischen schon zum 19. Mal und zeigt die besten künstlerischen Ergebnisse ihrer Arbeit. Ausstellung bis 09.01.2018
Anna-Seghers-Bibliothek | Prerower Platz 2 | 13051 Berlin

Studio im HOCHHAUS - Logo

Studio im HOCHHAUS

"Vollkomfort" - Arbeiten von Seraphina Lenz und Sonya Schönberger

Die Ausstellung vermittelt einen Einblick in die partizipative Kunst. Sie zeigt zum einen die Ergebnisse der Recherche von Sonya Schönberger, die in diesem Jahr die Bewohner*innen der Zingster Straße 25 befragt hat. 25 Interviews hat sie in einer Publikation zusammengefasst. Das Projekt wurde vom Bezirkskulturfonds gefördert. Das Buch ist in der Ausstellung zum Anfassen und Hineinlesen zu erleben. Es kann für 7 € gekauft werden.
Zum anderen zeigt die Ausstellung einen Überblick über die partizipativen Arbeiten, die Seraphina Lenz seit 1999 in Berlin realisiert hat. Die künstlerische Umsetzung ihrer Ideen wird mit unterschiedlichen Medien sichtbar gemacht: Artefakte, Installationen, Fotos, Videos. Ausstellung bis 17.01.2018
studio im HOCHHAUS | Zingster Straße 25 | 13051 Berlin | Telefon 030 9293821

"Dienststelle T", Grafik von W. Habrich

Bücherwelten - Druckgrafiken und Zeichnungen

Anlässlich des 550. Todestages von Johannes Gutenberg im nächsten Jahr hat das Graphik-Collegium Berlin e.V. einen Kalender mit Werken von Mitgliedern rund um das Thema Bücher und Lesen herausgegeben. Die Originalgrafiken sind ausgestellt. Der Kalender kann erworben werden. Ausstellung bis 31.01.2018
Egon-Erwin-Kisch-Bibliothek | Frankfurter Allee 149 | 10365 Berlin

Grafik von Klaus Rähm

Typografik: Denkanstöße mit Bildern für Alphabeten

Der Grafiker Klaus Rähm stellt eine Auswahl seiner Arbeiten aus. Zitate von Künstlern und Literaten sind seine Spezialität. Die Motive laden förmlich dazu eine, die Sprache immer wieder neu zu entdecken. Ausstellung bis 28.02.2018
Bodo-Uhse-Bibliothek | Erich-Kurz-Str.9 | 10319 Berlin

Einladungskarte, das Bild zeigt Alt-Friedrichsfelde, Ecke Rhinstraße

Die DDR im Kleinformat - Alltag und Diktatur in Berlin-Lichtenberg

Die neue Sonderausstellung führt am Beispiel ausgewählter Themen aus dem Alltags-, dem kulturellen und politischen Leben in Lichtenberg in die Zeit zwischen 1945 und 1990 zurück. Dem damaligen Stadtbezirk hatte die SED-Diktatur in besonderer Weise ihren Stempel aufgedrückt: Hier hatte nach dem 2. Weltkrieg die Sowjetische Militärverwaltung ihren Sitz, später wurde die Zentrale des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) errichtet. Jedoch hat der Alltag in den historischen Quellen sowie in Erinnerungen und Erfahrungen der früheren Bewohner mehr hinterlassen. Darüber berichtet diese Ausstellung und lässt Lichtenberg als Abbild einer „DDR im Kleinformat“ erkennbar werden. Ausstellung bis 01.04.2018
Museum Lichtenberg im Stadthaus | Türrschmidtstraße 24 | 10317 Berlin | Telefon 030 5779738812

____________________________

Kulturnewsletter Lichtenberg

Hrsg.: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Abteilung Personal, Finanzen, Immobilien und Kultur
Amt für Weiterbildung und Kultur
Ihre Ansprechpartnerin: Diana Eisenach
Telefon 030 902963758 | Kultur.news@lichtenberg.berlin.de
www.kultur-in-lichtenberg.de
Änderungen vorbehalten

Haftungsausschluss: Die in diesem Newsletter veröffentlichten Inhalte sind mit Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der Informationen übernommen werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Aus der Nutzung dieser Informationen abgeleitete Haftungsansprüche sind ausgeschlossen. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.