Projektfonds Kulturelle Bildung

Logo Projektfonds kulturelle Bildung

Aus dem Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung werden jedes Jahr im Bezirk Lichtenberg Kooperationen von Künstlerinnen und Künstlern mit Bildungseinrichtungen gefördert.

Das betrifft vor allem Projekte, die künstlerische Fähigkeiten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf inspirierende Art und Weise fördern und ihnen den Zugang zu Kunst und Kultur erleichtern. Das können Tandemprojekte zwischen Kultureinrichtungen sein oder Vorhaben von Künstlerinnen und Künstlern mit Kitas, Schulen oder mit Bildungs- und Jugendfreizeiteinrichtungen.

Eine Jury, bestehend aus Künstlerinnen und Künstlern, Pädagoginnen und Pädagogen und Jugendlichen, entscheidet über die Vergabe des Projektfonds Kulturelle Bildung in Lichtenberg.

Ausschreibung für den Projektfonds Kulturelle Bildung 2023

Vom 16. Oktober bis 11. November 2022 läuft die neue Beratungs- und Ausschreibungsrunde für den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung (PKB).

Künstlerinnen und Künstler können für den Projektzeitraum März bis Dezember 2023 beim Bezirksamt Lichtenberg eine Förderung beantragen. Durch den Projektfonds Kulturelle Bildung werden Kooperationen von Künstlerinnen und Künstlern mit Bildungseinrichtungen in Lichtenberg unterstützt.

Ab dem 17. Oktober 2022 können Termine für Beratungsgespräche zum PKB vereinbart werden. Ansprechpartnerin für Fragen zum Verwaltungsprozess ist Jana Tyll, tyll@kultur-in-lichtenberg.de , für inhaltliche Fragen Almut Koch, koch@kultur-in-lichtenberg.de .

Abgabetermin für die Anträge ist Dienstag, der 15. November 2022, 15 Uhr.

Informationen und Formulare für die Förderung 2023

  • Antragsformular Projektfonds Kulturelle Bildung 2023

    PDF-Dokument (262.2 kB)

  • Sachberichtsformular 2023

    PDF-Dokument (242.0 kB)

  • Infoblatt Finanzierungsplan 2023

    PDF-Dokument (990.8 kB)

  • Muster Kostenfinanzierungsplan 2023

    XLSX-Dokument (15.4 kB)

  • Allgemeine Grundsätze zum Umgang mit Fördermitteln 2023

    PDF-Dokument (926.2 kB)

Lichtenberg fördert 10 Projekte der kulturellen Bildung in 2022

Der Projektfonds fördert in allen Berliner Bezirken jährlich Vorhaben, die mit einem Bildungspartner stattfinden und sich auf kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche fokussieren. Partner kann eine Schule, eine Kindertagesstätte, eine Jugendfreizeiteinrichtung oder auch eine Flüchtlingsunterkunft sein. Die aktive Beteiligung der Kinder und Jugendlichen sowie die Vielfalt der künstlerischen Ansätze, Nachhaltigkeit und die Einbeziehung mehrerer Generationen sind dabei sehr wichtig.

Folgende Projekte werden 2022 in Berlin-Lichtenberg mit einer Gesamtsumme von 45.000 Euro gefördert:

Beethoven performen
Kammerorchester Unter den Linden e. V. zusammen mit der Paul-und-Charlotte-Kniese-Schule
Die Kinder lernen Beethovens Musik und Leben intensiv kennen, interpretieren und inszenieren Lieder und entwickeln sie kreativ weiter. Sie lernen Instrumente kennen, proben Bühnenpräsenz und setzen sich mit Themen wie Selbstbewusstsein, Mut und Gemeinschaftssinn auseinander.

Der Fäustling – eine Oper für Kinder und Jugendliche
Wir im Weitlingkiez e. V. zusammen mit Treffpunkt Heinrichstraße e. V.
Anwohnende aus dem Weitlingkiez, die Robinson-Grundschule, KITAs und die Musikschule B1 inszenieren zum zweiten Mal die Kinder- und Jugendoper von Peter M. Gotthardt. Über die Erzählung eines ukrainischen Kindermärchens thematisieren sie Flucht und Asyl und wollen ein Zeichen für Vielfalt und gegen Ausgrenzung im Kiez setzen.

Die Magie der Schatten – Ein Spiel mit Form, Farbe, Bewegung und Licht
Magda Voerster mit der Grundschule am Wilhelmsberg
Inspiriert von einem Ausflug ins Science Center Spectrum im Technikmuseum und von der Filmpionierin des Scherenschnittfilms, Lotte Reiniger, werden Geschichten erarbeitet und gemeinsam ein Schattenspiel inszeniert. Das wird mit digitaler Technik aufgenommen, überarbeitet und zu einem fertigen Film montiert.

Ein kleiner Dreh für mich – Ein großer Schwung für den Zwerg
Julia Ziegler und Christian Bilger mit der Hermann-Gmeiner-Grundschule
In einer Kunst- und Technik-Projektwoche zum Thema „Groß und Klein“ setzen sich Schülerinnen und Schüler, inspiriert durch die Geschichte von Gullivers Reisen, mit Proportionen und Relationen in der Mechanik auseinander und bauen eine Holzmaschine, die über Kurbeln kleine Püppchen antreibt. Oder wer schiebt hier wen an? Und warum?

Erinnerungskultur im Museum und öffentlichen Raum
kiezkieken e. V. zusammen mit dem Museum Lichtenberg im Stadthaus
Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren finden und gestalten neue Formen der Erinnerungskultur und sammeln junge, sonst ungehörte und diverse Perspektiven. Über das Erinnern kommen Fragen des Hier und Heute ins Gespräch.

Graffiti Workshop – entdecke deine Talente
Olga Solter zusammen mit dem SportJugendBildungsZentrum „Lücke“
Aus dem Wunsch der Lücke-Jugend, die Außenwand künstlerisch mitzugestalten, ist ein Angebot von regelmäßigen Graffiti-Workshops entstanden. Durch die gemeinsame kreative Arbeit werden soziale und gestalterische Kompetenzen vermittelt. Die Teilnehmenden lernen Stile, Techniken und Risiken des Sprühens kennen, ebenso wie legale Wege, Graffiti und Street Art zu gestalten.

Kreativer Rhythmus Workshop
Marco Frohn und Axel Steinhagen zusammen mit der Karlshorster Schule
Die Schülerinnen und Schüler bauen und gestalten selbst ihre Cajon, – eine Trommelkiste, auf der im Sitzen getrommelt wird. Sie setzen sich mit Fragen der Akustik auseinander, lernen rhythmische Grundlagen kennen und erarbeiten gemeinsam ein Lied.

Mondrian reloaded!
Martin Bartels mit der Grundschule im Ostseekarrée
Das Projekt Mondrian reloaded! greift den 150. Geburtstag von Piet Mondrian auf, sucht Spuren seiner Werke in unserer Lebensrealität und verarbeitet sie künstlerisch. Es entstehen ein Mondrian Baukasten und ein Stop-Motion-Film.

Ronja Räubertochter
Das Blaue Theater zusammen mit der Paul-und-Charlotte-Kniese-Schule
Das Projekt nutzt die besonderen Möglichkeiten der kreativen Bewegung, des darstellenden Spiels und der Musik für Kinder mit und ohne Förderschwerpunkt. Geprobt wird im Wald, wo die Kinder kleine Behausungen oder Werkzeuge bauen und den Lebensraum Wald erkunden.

Skulpturen für Zimmerpflanzen
JugendKunstschule Lichtenberg (Albus e. V.) mit dem Jugendclub Mikado
Können Zimmerpflanzen fühlen? Welche Zimmerpflanzen gibt es und welche Geschichten bringen sie mit? Wie ist die Pflanze in den Topf gekommen? Anhand von Zimmerpflanzen werden Herkunftsorte, deren Kultur und Geschichten von Migration erkundet. Mit Techniken der Keramik und Bildhauerei entstehen skulpturale Gefäße für die Pflanzen.

Förderungen aus Vorjahren

2021: geförderte Projekte

Der Fäustling – Eine Oper für Kinder
Wir im Weitlingkiez e.V. zusammen mit dem Treffpunkt Heinrichstr. e.V.
„Eine Oper für Kinder” hat das Ziel, mit Kindern- und Jugendlichen ein Stück von Peter M. Gotthardt im Weitlingkiez zu inszenieren. Die Oper thematisiert die Folgen von Flucht und Asyl, daraus mögliche entstehende Konflikte und zeigt Lösungsansätze auf.

Lebende Gedichte – poetische Animationen mit Trickmisch
Julia Kapelle zusammen mit der Mildred-Harnack-Schule
Trickmisch – das Mobiles Sprachlabor – ist eine Animationsplattform und ein interkulturelles Kommunikationswerkzeug, geschaffen von über 800 internationalen Schülerinnen und Schülern, das sich ständig erweitert. Das Projekt nähert sich über Bilder der Kommunikation und damit spielerisch der neuen Sprache für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund.
https://trickmisch.de/

Lockdown Lichtenberg – Unser Corona Diary
Jördis Schön zusammen mit der Kiezspinne FAS / Medienkompetenzzentrum “Die Lücke “
Zusammen mit Jugendlichen wird ein Dokumentarfilm über ihren Alltag in Corona-Zeiten gedreht und dabei Film- und Schnitttechnik und die Vielfalt des künstlerischen Ausdrucks mit beiden Techniken vermittelt.

Alte Welt – Neue Welt
Sigrun Schnarrenberger zusammen mit der Philipp-Reis-Schule –
Es entstand ein Filmprojekt mit einer achten Klasse zum Thema Umwelt- und
Klimaschutz, Selbstermächtigung und zur Wirkkraft und Gestaltungsermächtigung jeder/-s Einzelnen innerhalb der Gesellschaft.

White Cube Malchow
Robert Brambora zusammen mit der Gemeinschaftsschule Grüner Campus Malchow
Die Kooperationspartner Robert Brambora und der Grüne Campus Malchow bauen mit Unterstützung des Architekten Michael Grzesiak einen freistehenden Ausstellungsraum und kuratieren dafür gemeinsam eine Ausstellungsreihe.

Woman. Life. Story-Storytelling
Lioba Spörlein zusammen mit dem InVia e.V., Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit für das Erzbistum Berlin e.V.
Ein Storytelling-Projekt, welches Mädchen und junge Frauen dazu ermutigt, ihre Gedanken und Erfahrungen auf eine kreative Weise in Szene zu setzen und dabei Medientechniken zur einfachen Herstellung von Filmen vermittelt.

Zeichen – Sprache – Identität – Eine künstlerische Entdeckungsreise
Martin Bartels zusammen mit der Schule im Ostseekarrée
Das Projekt erforscht Schnittstellen von Lauten und Alphabet-Formen in
verschiedenen Sprachen und vermittelt die Möglichkeiten, Schrift als Träger für Sprache und Typografie als gestalterisches Mittel einzusetzen. Gemeinsam wird eine Skulptur als dauerhafte Installation für die Schule entworfen und umgesetzt.

Grooves – Rhythmus erleben – Multimediales Jugendmedienprojekt für Kinder mit Lerneinschränkungen
Karsten Herold zusammen mit der Nils-Holgersson-Schule
Die Kinder der Nils-Holgersson-Schule, einer Schule mit dem Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“, werden auf spielerische Weise mit Sprache, Rhythmus, Bildern und Bewegungen an die Welt der Musik und des Films herangeführt. Über die gemeinsame Produktion eines kleinen Films lernen sie den Umgang mit modernen Medien kennen.

Ein Kunstwerk wird lebendig. // Eine Stop-Motion-Film Produktion
Magda Voerster zusammen mit der Grundschule am Wilhelmsberg
Mittels Stop-Motion-Technik wird ein Kunstwerk zum Leben erweckt. Im Vorfeld werden die Werke bei gemeinsamen Galerierundgängen in den Kommunalen Galerien Lichtenberg über theoretische und praktische Methoden vermittelt. Durch Methoden des kreativen Schreibens werden „Geschichten“ rund um das Kunstwerk entwickelt, die dann verfilmt werden.

DIARY – mein lebendiges Buch
Michaela Nasoetion zusammen mit der Gemeinschaftsunterkunft Degnerstraße
Das Projekt DIARY – mein lebendiges Buch will einen möglichst nachhaltigen, zur Selbstständigkeit aktivierenden kreativen Prozess anstoßen. Die teilnehmenden Kinder erwerben ein reichhaltiges, bildnerisches Repertoire, aus dem sie schöpfen können, um ihr visuelles DIARY zu entwickeln.